Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Meng Wanzhou: USA lassen Huaweis…

Das wars dann wohl...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wars dann wohl...

    Autor: gweep 06.12.18 - 08:54

    ... mit der Vernunft.

    Wie sagt man so schön, sofern überhaupt irgendwas wahr ist an der Sache: "Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen."

  2. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: jones1024 06.12.18 - 09:04

    Vernunft ist gut. Es wird zunehmend offen gegen die eigenen und völkerrechtlichen Gesetze verstoßen. Nach dem Motto: Wir sind der Hegemon - was wollt ihr? Ihr könnt eh nichts dagegen unternehmen. Und wenn ihr aufmuckt, klemmen wir euch vom Zahlungsverkehr ab. Und wenn das nichts hilft - na dann wisst ihr ja, was passiert.

  3. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: fanreisender 06.12.18 - 09:16

    Ob das alles so langfristig durchdacht ist?
    Wie immer ist an den ganzen Kampagnen ja etwas dran.

    Die Iraner haben sich selbst eine Regierung gewählt, die wohl im Gesamtkontext nicht optimal handelt. Irgendwie kennen wir das ja aus der eigenen Geschichte. Die haben wir ja selbst - genauer gesagt unsere Vorgängergenerationen - aus eigenem Entschluss so gewollt.
    Und Huawei ist ganz sicher auch nicht der absolute Strahlemann. Ich denke jetzt nicht, dass in die Produkte irgendwelche Hintertürchen eingebaut sind. Aber hinter dem Aufstieg steckt erst einmal eine Menge "Selbstbedienung der Ideen" bei den Wettbewerbern.

    Jetzt lassen wir einmal die Frage offen, dass sich auch die US-Amerikaner selbst die aktuelle Regierung gewählt haben, wollen auch nicht unbedingt alle Firmenpraktiken wissen.

    Dann bleibt die Frage, was man mit den ganzen aktuellen Praktiken erreicht. Seien es nun Zölle oder eben die Verhaftung.

    Die Iraner und die Chinesen bekommen ein wunderschönes Feindbild präsentiert. Das kommt sowohl der iranischen als auch der chinesischen Regierung mehr als recht. Die ganz sicher in Frage zu stellende iranische Regierung wird innenpolitisch gestützt, bei den chinesischen Firmen werden neue Kräfte "jetzt erst recht" freigesetzt.

    Die Eskalation mag eine Weile erfolgreich sein, so wie auch jeder militärische Krieg immer erst einmal zugunsten des Angreifers ausfällt. Wie sieht es in drei Jahren aus?

  4. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: Peter Brülls 06.12.18 - 09:49

    fanreisender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das alles so langfristig durchdacht ist?
    > Wie immer ist an den ganzen Kampagnen ja etwas dran.
    >
    > Die Iraner haben sich selbst eine Regierung gewählt, die wohl im
    > Gesamtkontext nicht optimal handelt.

    Nein, haben sie nicht. Die wenigen Institutionen die durch Wahl beeinflusst werden können steht de facto unter Aufsicht des obersten Religionsführers, der – Überraschung! – nicht vom Volk gewählt wird. Nicht einmal indirekt wie bei uns der Kanzler.


    Der Iran hat eine Theorkratie mit leichten demokatrischen Elementen, aber ich sehen ih bestenfalls so demokratisch wie seinerzeit die europäischen Monarchien mit ihren Ständevertretungen.

  5. Re: höchste Zeit

    Autor: mark.wolf 06.12.18 - 10:09

    die Amis rauszuschmeissen und mal so richtig Sanktionen gegen die zu verhängen. Das Land ist nicht in der Lage ohne Importe aus China und der EU seine Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Der Hebel ist riesengroß und sollte langsam mal eingesetzt werden. Wozu brauchen wir die USA? Fällt mir nichts dazu ein.

  6. Re: höchste Zeit

    Autor: bofhl 06.12.18 - 11:30

    Es reicht wenn China (bzw. die Bank of China) beschließt alle Anleihe usw. inkl. den Geldreserven -also alles was auf Dollars passiert- ab zu stoßen! Den nächsten Tag würde die wenigsten Firmen und Konzerne überleben und am Tag darauf wäre die USA komplett bankrott, zahlungsunfähig und die ganze Bevölkerung würde Sturm laufen! Trump&Co würde keine Stunde mehr an der Regierung sein - oder auch für immer! (je nachdem ob dieser Kerl den 3. Weltkrieg einleitet)

  7. Re: höchste Zeit

    Autor: 946ben 06.12.18 - 13:57

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht wenn China (bzw. die Bank of China) beschließt alle Anleihe usw.
    > inkl. den Geldreserven -also alles was auf Dollars passiert- ab zu stoßen!
    > Den nächsten Tag würde die wenigsten Firmen und Konzerne überleben und am
    > Tag darauf wäre die USA komplett bankrott, zahlungsunfähig und die ganze
    > Bevölkerung würde Sturm laufen! Trump&Co würde keine Stunde mehr an der
    > Regierung sein - oder auch für immer! (je nachdem ob dieser Kerl den 3.
    > Weltkrieg einleitet)

    Ich finde die USA ja ohnehin sehr mutig, so stark gegen China zu wettern. Immerhin ist China der einzige Grund, warum die USA nicht schon seit Jahrzehnten komplett pleite sind. Wenn die mal ihr Geld zurück verlangen, dann war es das. Allerdings auch nicht nur für die USA. Einige andere Länder würden wohl mitgezogen werden.

  8. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: gweep 06.12.18 - 15:30

    Das ist ja eigentlich das seltsame, fast alles was produziert wird, wird in China produziert. Würden sie alles in den USA produzieren, könnte sich das keiner leisten. Defacto steigt dort die Armut weiter.
    An sich finde ich es toll das die Amerikaner so schön zusammenhalten und versuchen möglichst viel im Land zu halten, etwas das ich mir bei uns in Österreich wünschen würde. Aber sich irgendwas aus der Nase zu ziehen und zu glauben, der Rest der Welt ist blöd genug das zu schlucken, ist dann schon sehr kindlich. Im Grunde müsste ich schreiben, "...blöder als man selbst...", das wäre aber nicht gerecht, da es mehr als genug kluge Köpfe in Amerika gibt und sie in vielen Bereichen uns weit voraus sind. Alleine in Silicon Valley ... da müssen wir erstmal hinkommen. Bei uns schaffen es die Unternehmen bis heute nicht ein Arbeitsmodel zu schaffen das der heutigen Zeit gerecht wird, z.B. nur mal Homeoffice und flexible Arbeitszeiten.

    Langsam verdichtet sich das Gefühl das man einen IQ unter Zimmertemperatur haben muss um in der Politik erfolgreich zu sein. Das gilt im übrigen nicht nur für die USA sondern auch für Europa & Co.

  9. Re: höchste Zeit

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.18 - 17:18

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es reicht wenn China (bzw. die Bank of China) beschließt alle Anleihe usw.
    > inkl. den Geldreserven -also alles was auf Dollars passiert- ab zu stoßen!
    Das ist nicht so einfach möglich.

    > Den nächsten Tag würde die wenigsten Firmen und Konzerne überleben und am
    > Tag darauf wäre die USA komplett bankrott,
    Und einen tag später hätte der rest der welt ein Problem. Die müssten nämlich mit dem wehbrechenden usa markt klar kommen.

    > zahlungsunfähig und die ganze
    > Bevölkerung würde Sturm laufen! Trump&Co würde keine Stunde mehr an der
    > Regierung sein - oder auch für immer! (je nachdem ob dieser Kerl den 3.
    > Weltkrieg einleitet)
    Ich weiß net ob wir wirklich eine extrem instabile usa haben wollen.

  10. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: bombinho 06.12.18 - 18:58

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > so demokratisch wie seinerzeit die europäischen
    > Monarchien mit ihren Ständevertretungen.

    Was wohl Sigmund Freud zu diesem Satz meinen wuerde? :D
    Ueber boese Zungen mag ich ja schon gar nicht mal mehr nachdenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 18:59 durch bombinho.

  11. Re: Das wars dann wohl...

    Autor: ML82 07.12.18 - 00:13

    Kürzere Beschäftigungszeiten und Abwechslung in der Tätigkeit wären schon mal was.

    Stattdessen wird immer hochspezialisierte Aufgabenödnis zu 40+ Wochenstunden von der Industrie abverlangt, Stellen wie Erodierer oder Javascript-Programmiererin versprechen äußerst spannende Tagesabläufe ... mit 30-40 steht dann ne attestierte Macke an, weil dafür braucht man anfürsich Drogen ... ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart
  3. Controlware GmbH, München, Offenbach, Stuttgart
  4. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    1. BGP-Routing: Verizon verursacht Internet-Schluckauf
      BGP-Routing
      Verizon verursacht Internet-Schluckauf

      Viele Internetseiten waren gestern aufgrund eines BGP-Routingproblems nicht erreichbar. Cloudflare wirft dem US-Provider Verizon Inkompetenz vor und schreibt, dass sie acht Stunden niemanden erreicht hätten, um das Problem zu beheben.

    2. Niederlande: Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus
      Niederlande
      Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

      In den Niederlanden war es für einige Stunden nicht möglich, den Euronotruf zu erreichen. Die 112 wie auch andere Telefonnummern konnten nicht genutzt werden. Als Notfallmaßnahme wurden die Streifen verstärkt.

    3. Build-Architektur: Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen
      Build-Architektur
      Ubuntu will vorerst weiter 32-Bit-x86-Pakete bauen

      Kehrtwende bei Ubuntu: Das Team will doch 32-Bit-Pakete der x86-Architektur für die kommenden Versionen anbieten - allerdings nur ausgewählte. Und das Ende der Architektur wird nur verschoben.


    1. 10:18

    2. 09:58

    3. 09:43

    4. 08:58

    5. 08:15

    6. 08:03

    7. 07:56

    8. 23:55