Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Messenger-Dienst: Google stellt…

Lernen die eigentlich nie?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lernen die eigentlich nie?

    Autor: elonmusk 06.12.18 - 09:01

    Ich weiß ja, Konkurrenz belebt den Markt, aber was denkt Google sich eigentlich? Whatsapp hat 1,7 Mrd Nutzer (korrigiert mich, falls ich falsch liege). Die meisten wechseln nun mal nur deshalb nicht, weil andere Kontakte Whatsapp nicht wechseln wollen. Und wer nutzt schon gerne mehrere Dienste gleichzeitig? Allo bringt keine Vorteile, ist ebenfalls eine Datenkrake.

    Anders bei Telegram, die bereits 200 Mio aktive Nutzer haben. Ich nutz es selber und finde es, neben dem Datenschutzaspekt, deutlich performanter.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.18 09:01 durch elonmusk.

  2. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: HorrorClown 06.12.18 - 09:19

    Ich glaube nicht das Telegram wirklich besser in Punkto Datenschutz oder Verschlüsselung ist. Da gibt es ja oft genug Diskussionen drüber.
    Mir geht es eher um die Funktionen, die WhatsApp wohl nie haben wird. Zum einen kann ich es an mehreren PCs problemlos nutzen, ohne das mein Smartphone auch nur an sein muss.
    Und zum anderen die Bots, die jeder selbst einrichten kann. So bin ich immer über den aktuellen Status meiner Server informiert. Und noch ein paar Kleinigkeiten die Telegram für mich besser machen, als WhatsApp.

  3. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Pecker 06.12.18 - 10:00

    HorrorClown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht das Telegram wirklich besser in Punkto Datenschutz oder
    > Verschlüsselung ist. Da gibt es ja oft genug Diskussionen drüber.
    > Mir geht es eher um die Funktionen, die WhatsApp wohl nie haben wird. Zum
    > einen kann ich es an mehreren PCs problemlos nutzen, ohne das mein
    > Smartphone auch nur an sein muss.
    > Und zum anderen die Bots, die jeder selbst einrichten kann. So bin ich
    > immer über den aktuellen Status meiner Server informiert. Und noch ein paar
    > Kleinigkeiten die Telegram für mich besser machen, als WhatsApp.

    Telegram ist aber auch keine ernste Konkurrenz. Ich vermute, dass sehr viele, die Telegram installiert haben und nutzen, parallel eben auch Whatsapp installiert haben. Einen Dienst wie Whatsapp wirst du ohne externe Einflüsse (zum Beispiel staatliche Eingriffe) nicht mehr stürzen. Whatsapp bedient ein Grundbedürfnis der Menschen, nämlich Kommunikation und die funktioniert halt nur, wenn jemand Antwortet.
    Es wird Platz für kleinere Anbieter geben, aber niemand wird mehr Whatsapp vom Thron stoßen können.

  4. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: JaneDoe 06.12.18 - 10:24

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Telegram ist aber auch keine ernste Konkurrenz. Ich vermute, dass sehr
    > viele, die Telegram installiert haben und nutzen, parallel eben auch
    > Whatsapp installiert haben. Einen Dienst wie Whatsapp wirst du ohne externe
    > Einflüsse (zum Beispiel staatliche Eingriffe) nicht mehr stürzen. Whatsapp
    > bedient ein Grundbedürfnis der Menschen, nämlich Kommunikation und die
    > funktioniert halt nur, wenn jemand Antwortet.
    > Es wird Platz für kleinere Anbieter geben, aber niemand wird mehr Whatsapp
    > vom Thron stoßen können.

    Ist erstaunlicher Weise aber auch nur in Europa so. In Amerika ist das Machtverhältnis unter Messengern ein ganze anderes. Interessant wäre wie Facebook reagiert, wenn WhatsApp in Amerika in der Bedeutungslosigkeit versinkt. (Wobei auch das kein sehr wahrscheinliches Szenario ist).

  5. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Anonymer Nutzer 06.12.18 - 10:33

    WhatsApp wird irgendwann auf grund marktbeherrschender stellung ganz einfach staatlich reguliert werden. Vermutlich wird man wa dazu zwingen das Protokoll zu öffnen.

  6. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Frotty 06.12.18 - 10:33

    Nicht nur USA, in Australien kennt kein Schwein WhatsApp. Facebook und andere sind da king. In Asien ist es weechat. Den riesen Erfolg hat WA tatsächlich nur in Europa.

  7. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Bigfoo29 06.12.18 - 10:58

    WeChat ist es in China. Asien nutzt üblicherweise Line. Das setzt(e) sich auch nur deshalb nicht in China durch, weil es seit Jahren massiv blockiert wird. Man wollte mit WeChat sowohl die Technik als auch die Feature-Entwicklung bitteschön kontrollierbar im eigenen Land haben.

    Regards.

  8. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Schrödinger's Katze 06.12.18 - 11:06

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird Platz für kleinere Anbieter geben, aber niemand wird mehr Whatsapp
    > vom Thron stoßen können.

    "Ich glaube, dass ICQ niemand mehr vom Thron stürzen kann" - irgendjemand vor 15 Jahren.

  9. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Bigfoo29 06.12.18 - 11:40

    Ja und nein. ICQ hatte eine Nutzerbasis von ein paar Millionen Computer-affinen Menschen. (Gerade diese Gruppe kann sich vergleichsweise einfach an neue Technologien anpassen.) Für damalige Verhältnisse zwar viel, global gesehen aber unglaublich wenig.

    Whatsapp hat derzeit rund 1/3 der internet-"fähigen" Nutzerbasis als Produkte, die von Whatsapp genutzt werden. (If you are not paying for it, you are the product being used.) Und Tante Emma, der man mit aller eigener Fähigkeit immerhin erklären konnte, dass sie nicht mehr vom Festnetz nach Irland anrufen muss, um dich zu erwischen sondern nur "dieser Knopf in dem Programm da", wird nicht verstehen, dass Whatsapp jetzt dann plötztlich doch nicht so toll sein soll.

    Will sagen: Mit ICQ hatte man eine relativ agile Nutzerbasis, die den Spaß am experimentieren noch nicht völlig verloren hatte. Mit Whatsapp hat man die klassische Herde. Ohne kritische Masse als Gegenbewegung passiert da nix mehr.

    Aber ja, auch Nokia oder Palm standen mal im Zenit. Zu dem Zeitpunkt hätte im Traum niemand behauptet, dass diese Firmen mal fallen könnten...

    Regards.

  10. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: ul mi 06.12.18 - 12:57

    Naja, ICQ-User waren vielleicht computeraffiner als der Durchschnittsbenutzer heute, aber seien wir ehrlich, das waren damals schon die, die nicht Nerd genug für IRC waren. (Die /befehl-Kommandosyntax von IRC hat interessanterweise an vielen Stellen überlebt, und hinter so manchem Web-Chatsystem liegt im Hintergrund ein IRC.)

  11. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Pecker 06.12.18 - 13:25

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird Platz für kleinere Anbieter geben, aber niemand wird mehr
    > Whatsapp
    > > vom Thron stoßen können.
    >
    > "Ich glaube, dass ICQ niemand mehr vom Thron stürzen kann" - irgendjemand
    > vor 15 Jahren.

    Gutes Argument. Dann werde ich genauer. Auf dem Smartphone wird niemand mehr Whatsapp stürzen. Das Problem hier ist echt die Abhängigkeit anderer. Spotify kann ich einfach wechseln. Das betrifft hauptsächlich mich und hinterher habe ich einen neuen Anbieter und kann Musik hören wie ich will.
    Bei einem Messenger funktioniert das so eben nicht. Ich kann zwar wechseln, aber dann erfüllt die App ihren Zweck nicht mehr. Und wohin wechsle ich? Threema, Signal, Telegramm etc...

    ich glaube nicht, dass Whatsapp einen derart großen Bock schießen kann, dass die ihre Nuterbasis derart verlieren, dass da jemand vorbei zieht. Hier sehe ich nur eine Regierung in der Lage, Whatapp zu stürzen. Was ja in China der Fall ist.

  12. Re: Lernen die eigentlich nie?

    Autor: Bigfoo29 06.12.18 - 13:51

    Kann man... oder man bringt den Nutzern erstmal bei, dass es mehr als einen Messenger gibt. Damit wäre ein erster Schritt getan. Denn dann können die Leute sich statt mit WA auch mit XY unterhalten. Und irgendwann wären dann genug User auch bei XY, dass es WA nicht mehr bräuchte.

    Allerdings wird das Zeit brauchen und auch nur bei Leuten funktionieren, deren Kopf nicht völlig aus Beton gegossen ist...

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Norderney, Norderney
  2. telent GmbH, Backnang
  3. Amprion GmbH, Dortmund
  4. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
      iPhone
      Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

      Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

    2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
      Dunkle Energie
      Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

      Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

    3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
      Smartphones
      Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

      Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


    1. 19:16

    2. 19:02

    3. 17:35

    4. 15:52

    5. 15:41

    6. 15:08

    7. 15:01

    8. 15:00