Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Australien kegelt sich…

Das Internet als öffentlichen Raum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Vogel22 08.12.18 - 15:43

    Man darf wohl nicht mehr den Fehler machen, das Internet als privaten Raum zu betrachten. Wenn ich über eine vershlüsselte Verbindung mit anderen Personen kommuniziere, muss man es in Anbetracht der Gelüste von staatlichen und geheimdienstlichen Stellen als öffentlichen Raum betrachten. Einen privaten, verschlüsselten Chat mit anderen Personen muss man daher wie ein Gespräch auf offener Straße behandeln und meinen Cloudspeicher wie meinen Vorgarten.

    Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten, verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest definierten Personenkreis aufsetzen darf?

  2. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Agina 08.12.18 - 15:59

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hey, im Artikel steht, Unternehmen müssen staatlichen Stellen Zugang
    > gewährleisten. Heißt das also, dass ich als Endbenutzer einen privaten,
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?
    Natürlich, aber dann zählst du natürlich automatisch als Terrorist. Hast ja irgendwas zu verbergen.

  3. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Tom01 08.12.18 - 16:37

    Jeder hat etwas zu verbergen, die Kontodaten, die Partei die Mann wählt etc.

  4. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Trockenobst 08.12.18 - 19:26

    Vogel22 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > verschlüsselten Kommunikationskanal für die private Nutzung mit einem fest
    > definierten Personenkreis aufsetzen darf?

    In einer aktuellen Crime Serie, hat ein "Bösewicht" Textnachrichten in Emojis steganographiert und diese in Vyber (einem Chatclient) versendet. Die Nachrichten selbst waren albern, sowas "ich bringe Pizza mit (emoji) (emoji)" Nur waren das eben Bilder keine internen Emojis, das ist dort im Client vorgesehen. Nur durch Zufall ("Diese Emojis sind nicht typisch für dieses Telefon") hat der technobrabbelnde Spezialist dann das rausgefunden und natürlich sofort per TV-Spezial-Decrypter mit vielen bunten Matrix-Schriftzeichen den Code geknackt.

    Somit ist das Gesetz nur wieder für Doofköpfe und Firmen relevant. Für den wirklichen Bösewichtig gibt es 100te Wege zu kommunizieren. In einer englischen TV Serie hat ein Helfer einen Webshop in Asien betrieben, wo man auch lustig chatten konnte. Über die Kommentarfunktion haben sich Bösewichte ausgetauscht.

    Ich will gar nicht erklären wie sie darauf gekommen sind. Zu dumm erklärt für TV ;)

  5. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.18 - 08:36

    Es gibt unendlich viele Möglichkeiten verschlüsselt oder gar komplett verdeckt zu kommunizieren. Den wirklich bösen und halbwegs intelligenten wird man mit solchen Gesetzen nicht habhaft werden.

  6. Re: Das Internet als öffentlichen Raum

    Autor: plutoniumsulfat 11.12.18 - 14:39

    Aber man überwacht 95% der Bevölkerung, toll, nicht wahr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Hays AG, Memmingen
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€
  2. 111,00€
  3. 149,90€
  4. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      1. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
        Steam
        Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

        Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.

      2. Samsung: Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro
        Samsung
        Galaxy S10 5G kostet 1.200 Euro

        Samsungs 5G-Smartphone ist in Deutschland verfügbar: Das Gerät ist bei der Telekom bereits erhältlich, in Kürze soll auch Vodafone folgen. Das Modell hat ein größeres Display, mehr Kameras und einen größeren Akku als das Galaxy S10+.

      3. Spielzeughändler: Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen
        Spielzeughändler
        Toys R Us will bald zwei Filialen eröffnen

        Der in die Pleite geratene Spielzeughändler Toys R Us kommt bald wieder. Einem Medienbericht zufolge wird es in den USA zunächst zwei neue Filialen geben. Hierzulande ist der Händler praktisch verschwunden, auch wenn die Filialen unter anderem Namen weitergeführt wurden.


      1. 15:19

      2. 14:54

      3. 14:30

      4. 14:00

      5. 12:05

      6. 11:56

      7. 11:50

      8. 11:42