1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Künstliche Intelligenz: Der…

Lächerlich, wenn man bedenkt wie es in den Finanzbehörden zu geht.

  1. Beitrag
  1. Thema

Lächerlich, wenn man bedenkt wie es in den Finanzbehörden zu geht.

Autor: KnutRider 08.12.18 - 18:38

Ich verweise hier mal auf diesen Artikel
m.spiegel.de/wirtschaft/soziales/bundesrechnungshof-kritisiert-versaeumte-steuerstrafen-a-1238127.html

Meine Lieblingstellen:
"Auf hinterzogene Steuern werden nachträglich Zinsen von 0,5 Prozent pro Monat fällig, also sechs Prozent pro Jahr. "Viele Beschäftigte der Finanzämter wussten nicht, dass auch hinterzogene Steuervorauszahlungen zu verzinsen sind", heißt es in dem Bericht. Das größte Problem sei jedoch "fehlende IT-Unterstützung" gewesen. Da die manuelle Berechnung der Zinsen "sehr kompliziert, zeitaufwendig und fehleranfällig" sei, hätten Finanzämter sich zum Teil "mit einfachen, selbst entwickelten Programmen" behelfen müssen."

"Eine Softwarelösung bezeichneten die Beamten von Olaf Scholz (SPD) laut Bundesrechnungshof aber als aufwendig, weshalb man zunächst darauf verzichten wolle."

Wer will hier eigentlich wen verarschen?


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Lächerlich, wenn man bedenkt wie es in den Finanzbehörden zu geht.

KnutRider | 08.12.18 - 18:38
 

Re: Lächerlich, wenn man bedenkt wie es...

gfa-g | 08.12.18 - 20:50

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. procilon Group GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (mit Rabattcode "POWERSPRING21" - Bestpreis)
  2. 1.829€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Aukey In-Ears für 22,85€ (inkl. 5% Rabatt), Sandisk-Speicherprodukte)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de