Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Zouzoucar: Elterntaxis sollen…

Das Konzept gibt's doch schon lange

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: mannzi 10.12.18 - 09:05

    Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen Zeit am Ziel sein müssen.

    Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von zuhause zur Schultür fährt.

  2. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: Nullmodem 10.12.18 - 09:31

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    > Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen Zeit
    > am Ziel sein müssen.

    Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und auch am Sonntag?

    >
    > Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von
    > zuhause zur Schultür fährt.

  3. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: mannzi 10.12.18 - 09:36

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mannzi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    > > Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen
    > Zeit
    > > am Ziel sein müssen.
    >
    > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und
    > auch am Sonntag?
    >
    > >
    > > Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von
    > > zuhause zur Schultür fährt.

    Das stimmt, das größte Verkehrsaufkommen entsteht jedoch durch den Schulweg.

    Und viele Wege können auch Mithilfe des Rades bewältigt werden.

  4. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: holminger 10.12.18 - 10:12

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und
    > auch am Sonntag?
    Ich gebe zu, das mein letzter Schultag schon fast 40 Jahre zurück liegt und ich keine Ahnung davon habe, wieviele Kinder in einer Schulklasse sind. Ich behaupte mal ganz kack frech, dass es nicht mehr als 30 sind. Da jedes Kind normalerweise nur einmal im Jahr Geburtstag hat, halten sich die dafür nötigen Fahrten in Grenzen.

    Meine zweite ganz kack freche Behauptung. Viele Kinder und deren Eltern wissen allenfalls, wie Sportverein geschrieben wird. Das Vereinsheim eines Solchen von innen gesehen haben die wenigsten.

    Oder anders gesagt, die Gründe sind nur vorgeschoben.

  5. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: chefin 10.12.18 - 10:38

    mannzi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nullmodem schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mannzi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zumindest bei Schulen in Form von Schulbussen.
    > > > Da wird sogar nur ein fz für 40+ Kinder benötigt die eh zur gleichen
    > > Zeit
    > > > am Ziel sein müssen.
    > >
    > > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen? Und
    > > auch am Sonntag?
    > >
    > > >
    > > > Ist aber natürlich nicht mit dem "Helikopter" zu vergleichen, der von
    > > > zuhause zur Schultür fährt.
    >
    > Das stimmt, das größte Verkehrsaufkommen entsteht jedoch durch den
    > Schulweg.
    >
    > Und viele Wege können auch Mithilfe des Rades bewältigt werden.

    dann werden wir zwei heute mal Radfahren, 10km weit. Und das mit 10kg auf dem Rücken. Nur damit du dein Argument mal am eigenen Körper spürst. Sollte das nicht reichen, warten wir einfach mal auf den nächsten Schnee.

    Und nein, es funktioniert nicht, DANN mit dem Auto bereit zu sein. Entweder man hat Zeit dafür und ein Fahrzeug, dann hat man das jeden Tag oder man hat keine Zeit/Fahrzeug. Es geht nicht um Umwelt und Kraftstoffverbrauch. Den können wir uns easy leisten. Sondern um den Verkehrsinfakt, vieleicht noch etwas um die Umwelt.

    Selbst am vollklimatisierten Arbeitsplatz arbeiten, die Temperatur im Auto zu jeder Jahreszeit Gradgenau bestimmen, aber die Kinder bei Wind, Regen, Schnee oder Hitze mit dem Rad zur Schule jagen...funktioniert nicht. Und in höheren Schulen eh kaum noch machbar, weil viel zu weit weg. Zentralisierung der Schulen. Statt Gymnasien für 100-200 Schüler in fast jedem Ort gibts heute Gymnasien für mindestens 500 Schüler und das nur in jedem größeren Ort. Die Masse an Kinder muss fahren. Und wer möchte Kinder im Großstadtverkehr morgens alleine mit dem Rad fahren lassen. Wenn die ganzen Vollpfosten unterwegs sind, die auf dem letzten Drücker aufstehen und dann meinen, sie müssen durch riskante Manöver die Zeit wieder aufholen.

  6. Re: Das Konzept gibt's doch schon lange

    Autor: Spaghetticode 10.12.18 - 11:57

    Nullmodem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der Schulbus fährt auch zu Sportvereinen und Kindergeburtstagen?

    Da im Artikel von Berlin und Dresden die Rede ist: Ja, der Bus bzw. dessen Schwester namens „Bahn“ fahren auch zum Kindergeburtstag und zum Sportverein, sofern sie sich innerhalb der Stadt befinden.

    Selbst, wenn wir uns auf dem Land befinden, wo nur Schulbusse verkehren: Für den häufigsten Weg der Kinder, nämlich den zur Schule und zurück, reichen diese aus.

    Sport ist vielleicht ein- bis zweimal pro Woche, und wenn der im Schulort ist, muss man nur den Rückweg organisieren. Aber hier kommt man sicher bei der Abholung des Kindes mit anderen Eltern ins Gespräch, sodass man herausbekommt, ob zufällig mehrere Kinder in die selbe Richtung fahren, das eigene Kind bei jemanden anders mitfahren kann und man sich den Weg sparen kann, weil andere Eltern auf ihrem Arbeitsweg sowieso vorbeikommen. Die meisten Eltern dürften ohnhehin darauf bestehen, dass ihr Kind nur bei bekannten Eltern mitfährt. Und der Großteil der Leute dürfte so verantwortungsbewusst sein, dass sie den Eltern des mitgenommenen Kindes Bescheid sagen, wenn sie mal nicht vorbeikommen.

    Der Kindergeburtstag findet einmal im Jahr statt, da installiere ich mir keine App extra dafür. Da kann man sein Kind auch einmal selbst hinschaffen, dort kommt man sicher auch mit anderen Eltern ins Gespräch und kann evtl. eine Mitfahrt seines Kindes mit jemanden anders organisieren. Im nächsten Jahr kann man dann die betreffenden Eltern kontaktieren und fragen, ob sie wieder das eigene Kind mitnehmen würden.

    Zumal ich mein Kind mit einem Handy ausstatten würde, wenn es einen so weiten Weg hätte: Es gibt immer wieder mal das Risiko, dass das Kind irgendwo strandet – sei es, weil der Bus verpasst wurde, sei es, dass eine Verkehrsstörung ist, sei es, weil die anderen Eltern vergessen haben, Bescheid zu sagen, dass sie mein Kind nicht nach Hause schaffen können.


    > Und auch am Sonntag?

    Ja, in Berlin und Dresden fahren Bus und Bahn auch sonntags und nachts, und es fahren sogar reichlich Fahrgäste mit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Frankfurt an der Oder
  3. Reply AG, verschiedene Standorte
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52