1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Latenz: Der Eine-Millisekunde-Mythos…

Wieso 8ms für Spielermonitore?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso 8ms für Spielermonitore?

    Autor: _2xs 10.12.18 - 15:01

    Mir waren immer Spielermonitore mit 2ms bekannt und 5ms waren die normalen langsamen.

  2. Re: Wieso 8ms für Spielermonitore?

    Autor: Tou 10.12.18 - 15:18

    Reaktionszeiten miteinander zu vergleichen ist eigentlich wenig sinnvoll, wichtig ist am Ende der Input-Lag. Da ist die Reaktionszeit nur einer von mehreren Parametern.

  3. Re: Wieso 8ms für Spielermonitore?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.18 - 17:40

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir waren immer Spielermonitore mit 2ms bekannt und 5ms waren die normalen
    > langsamen.
    Die 2ms sind aber meines Wissens nur Grey2Grey, also wielange das Pixel braucht um von einem Grauton zum nächsten zu wechseln, also eine minimale Änderung. Bringt halt nichts wenn der Pixel von schwarz zu Weiß wechseln muss. Das sind eben im Artikel angegebenen 8ms. Dazu kommt, dass die Angaben inzwischen eh nichtmehr vergleichbar sind. Genau wie Kontraste mit 1:1.000.000 usw., alles reines Marketinggewäsch.

  4. Re: Wieso 8ms für Spielermonitore?

    Autor: bombinho 12.12.18 - 13:40

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > _2xs schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Mir waren immer Spielermonitore mit 2ms bekannt und 5ms waren die
    > > normalen langsamen.
    > Die 2ms sind aber meines Wissens nur Grey2Grey, also wielange das Pixel
    > braucht um von einem Grauton zum nächsten zu wechseln, also eine minimale
    > Änderung. Bringt halt nichts wenn der Pixel von schwarz zu Weiß wechseln
    > muss. Das sind eben im Artikel angegebenen 8ms. Dazu kommt, dass die
    > Angaben inzwischen eh nichtmehr vergleichbar sind. Genau wie Kontraste mit
    > 1:1.000.000 usw., alles reines Marketinggewäsch.

    Dann kommen aber meist noch 20 - 200ms fuer die Elektronik obendrauf auf die Schaltzeiten des Displays.

    Bei 20ms Schaltzeit und 20ms Verarbeitungszeit hast Du einen sehr schnellen Monitor, der aber leider zum Verwaschen der Darstellung bei starken/schnellen Wechseln des Bildschirminhaltes fuehrt. Bei schnellen Spielen wirst Du moeglicherweise die Gegner nicht im Pixelmatsch ausmachen koennen, bzw. von den eigenen Leuten unterscheiden.

    Bei 1ms Schaltzeit und 200ms Verarbeitungszeit wirst du im FPS kristallklar dargestellt bekommen, wie du verstirbst, denn deine Mitspieler (oder die KI) hatten moeglicherweise ueber 100ms vor dir sehen koennen, dass du um die Ecke kamst, noch bevor du auf deinem Bildschirm um die Ecke gegangen bist und sehen konntest, dass jemand dahinter stand.

    Gezielt Informationen dazu zu bekommen, ist selten einfach, wenn man nach einem bestimmten Monitor schaut. Meist tauchen diverse Tests und Meinungen erst auf, wenn das Geraet im Handel nicht mehr verfuegbar ist.

    Also fuer Konsolen tut es quasi fast jeder Bildschirm, bei Anschaffung von schneller Grafikkarte + CPU im PC sollte der Monitor auch rechtzeitig Details liefern koennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 13:42 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, München
  2. uniVersa Lebensversicherung a.G., Nürnberg
  3. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  4. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 8,50€
  3. gratis


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Astronomie: Arecibo wird abgerissen
Astronomie
Arecibo wird abgerissen

Das weltberühmte Radioteleskop ist nicht mehr zu retten. Reparaturarbeiten wären lebensgefährlich.

  1. Astronomie Zweites Kabel von Arecibo-Radioteleskop kaputt
  2. Die Zukunft des Universums Wie alles endet
  3. Astronomie Gibt es Leben auf der Venus?

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge