Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: So oft…

Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: dabbes 12.12.18 - 14:44

    Ich rufe meine präferierten Seiten direkt auf und gut is, ich wüsste nicht, weiso ich bei tagespolitischen Themen überhaupt google bemühen müsste.

  2. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: glsaft 12.12.18 - 14:47

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rufe meine präferierten Seiten direkt auf und gut is, ich wüsste nicht,
    > weiso ich bei tagespolitischen Themen überhaupt google bemühen müsste.
    Ja klar. Aber wenn Du zu einem Thema mehr Infos suchst, gehst Du evtl. schon über google. Nimm z.B. der Anschlag heute in Straßburg. Evtl. willst Du mehr wissen und hoffst die lokalen Zeitungen haben mehr Infos. Kennst Du die alle? Nein? -> Google.

    Von dem her, lande ich bei der Suche nach Stichwörtern immer wieder mal bei den Zeitungen.

    glsaft

  3. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: dabbes 12.12.18 - 15:09

    Also müsste google doch Geld dafür verlangen, dass die mich zu den Verlagen leiten?

  4. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: devman 12.12.18 - 15:13

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also müsste google doch Geld dafür verlangen, dass die mich zu den Verlagen
    > leiten?

    Genau das sagt meine Logik auch. news.google.de ist eine gute Seite. Wenn der Verlag nicht wünscht dort gelistet zu werden, dafür gibt es die robots.txt, sidemap.xml und co.
    Es geht hier nur ums Abkassieren, anstatt die Verlage selbst eine Suchmaschine entwickeln.

  5. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: dEEkAy 12.12.18 - 15:15

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also müsste google doch Geld dafür verlangen, dass die mich zu den Verlagen
    > leiten?


    Rein logisch gesehen, ja.

    Google findet diese Seiten für dich und dank Google kommst du auf die Seiten der Verlage. Sie können dann Werbung schalten oder sonstigen Schindluder treiben und Geld verdienen.

    Das perverse am Leistungsschutzrecht ist ja genau dieser Knackpunkt.
    Google solle für das Anzeigen zahlen, darf aber gleichzeitig nicht nichts zeigen wegen der großen Marktmacht (Kartellamt). Würde Google jetzt beschließen, alle Verlage die am Leistungsschutzrecht verdienen wollen nicht anzuzeigen, würde sofort das Kartellamt anklopfen.

    Google hat also nur die Option ALLE anzuzeigen und zu zahlen oder GARKEINE anzuzeigen. Die Möglichkeit nur jene anzuzeigen, die kein Geld verlangen hat Google wegen der Marktmacht nicht, rein rechtlich gesehen kann man aber niemanden dazu zwingen eine Leistung zu erbringen (anzeigen) und gleichzeitig dafür zu blechen (abgaben wegen Leistungsschutzrecht). Absolut absurd.

  6. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: bofhl 12.12.18 - 15:24

    Die Verlage machen aber in der Regel genau anderes - nur Googles Webcrawler darf auch auf deren Pay-Seiten! Warum?

  7. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: MrAnderson 12.12.18 - 17:55

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich rufe meine präferierten Seiten direkt auf und gut is, ich wüsste nicht,
    > weiso ich bei tagespolitischen Themen überhaupt google bemühen müsste.

    HIER ... ich.
    Und zwar, wenn ich mal noch nen dritten, vierten Blick auf eine Sache haben wollte, nach dem ich mich bei meinen präferierten Seiten informiert hab.

    Du, bzw. der OT machst aber genau das, was eigentlich der Sinn hinter dem Leistungsschutzrecht sein soll. Die Verleger wollen dass man sich wieder ausschließlich über einen Verlag informiert. Ohne Umweg über Suchmaschinen. So wie es früher eben mit der Tageszeitung und evtl. noch ner Wochenzeitung war.

    Vielleicht würde man es bei Springer und Co. sogar begrüßen wenn Google gar keine Presselinks mehr anzeigen würde. Marktkonsolidierung. Konkurrenz vor den Kunden verbergen. etc

  8. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: quineloe 12.12.18 - 19:59

    Ich suche häufig nach diversen gesellschaftlichen Themen und bekomme von Google Nachrichtenseiten zurück.

  9. Re: Hat wer mal nach Journalistischen Artikeln über google gesucht?

    Autor: rldml 14.12.18 - 17:23

    devman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das sagt meine Logik auch. news.google.de ist eine gute Seite. Wenn
    > der Verlag nicht wünscht dort gelistet zu werden, dafür gibt es die
    > robots.txt, sidemap.xml und co.

    Oder sie tragen sich schlicht nichtbei Google News ein. Der Service ist Opt-In.

    > Es geht hier nur ums Abkassieren, anstatt die Verlage selbst eine
    > Suchmaschine entwickeln.

    Sich eine passende Gesetzgebung zu erkaufen ist offenkundig günstiger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. EXTRA Computer GmbH, Giengen an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 35,99€
  2. 3,40€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57