1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nuraphone im Test: Kopfhörer mit…
  6. Thema

Spitzenklang und Bluetooth

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: ThomasSV 14.12.18 - 10:22

    Wie gut man die Unterschiede hört hängt vom Equipment und vom Musikstück ab. Aber wer z.B. bei einem guten Mitschnitt aus der Philharmonie, den man sich mit vernünftigem - und damit leider fast zwangsläufig stationärem - Equipment anhört, keine Unterschiede zwischen lossless und MP3 hört, ist vermutlich taub... (wobei ich dem Vorposter Recht gebe: zwischen live und CD ist auch noch mal ein satter Unterschied! :) )

  2. Vielleich war die Billige wirklich besser?

    Autor: DooMRunneR 14.12.18 - 10:29

    Teuer muss nicht unbedingt "gut" sein.

  3. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: DooMRunneR 14.12.18 - 10:35

    Es gibt schon Blindtests von Personen die sowas hören, da gabs nen recht großen M4A gegen Wav.
    Das hat dann aber eher was mit dem Wissen zu tun auf was man hören muss.

    Bei den Streaming-Anbietern wirds dann noch schwerer, da die oft noch automatisiert am EQ und Loudness Normalization rumdrehen. Da kann es dann oftmals vorkommen, dass leute sogar die Songs auf Spotify oder Itunes besser finden als das Master von Tidal.

  4. Re: Vielleich war die Billige wirklich besser?

    Autor: PiranhA 14.12.18 - 11:34

    Selbst wenn wir jetzt vom selben Hersteller reden, muss einem auch einfach klar sein, dass die Produkte unterschiedliche Käuferschichten ansprechen. Zum einen wird bei den teureren Varianten mehr Wert aufs Design gelegt, was teilweise dem guten Klang zuwider läuft. Viel wichtiger ist allerdings, dass mehr Wert darauf gelegt wird, dass die Boxen nicht nur im Sweet-Spot gut klingen, sondern überall im Raum. Die sind dann auch für größere Räume konzipiert.
    Da kann es dann schon passieren, dass die günstigere im Sweet-Spot nicht nur subjektiv besser klingt, sondern auch ganz objektiv. Wenn man sich dann außerhalb des Sweet-Spot bewegt und es keine großen Einschränkungen aufgrund des Designs gibt, sollte objektiv betrachtet auch die teurere besser sein. Subjektiv hat natürlich jeder einen anderen Geschmack, da sind Ausreißer immer möglich. Daher einfach selbst ausprobieren.

  5. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Dave_Kalama 14.12.18 - 19:07

    theruedi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also du behauptest wirklich dass du einen Unterschied zwischen 350kbit/s
    > und 1400kbit/s hörst? Lass dir mal von einem Bekannten eine Reihe von
    > Liedern in 2er Paaren vorspielen, zufällig zuerst die 350kbit/s Version
    > oder 1400kbit/s, ich wette bei mehr als der Hälfte der Lieder liegst du
    > falsch was die theoretisch bessere Version ist.
    > Und auch wenn Bluetooth Kopfhörer schlechter klingen (kann ich schlecht
    > beurteilen), haben sie einen entscheidenden Vorteil: sie sind kabellos. Es
    > kann mir kein Audiophiler erzählen dass er draußen beim Laufen oder im
    > Fitnesstudio einen Unterschied noch hört zwischen Bluetooth Kopfhörern und
    > Kabelkopfhörern. Für so einen Einsatzzweck ist Bluetooth perfekt.
    > Zu Hause im stillen Wohnzimmer kann es schon sein dass Kabelkopfhörer
    > besser klingen, das liegt aber dann nicht an der Musik in statt 350kbit/s
    > mit 1400kbit/s.


    Der Unterschied ist gewaltig. Bluetooth streaming ist etwa 6-8bit. Ich hoer bis zu 32 bit/192mhz Musik auf meinen Hoerern und meiner Anlage. Ob Auto Bt oder Hoerer Bt die Quali ist mies...und meine Kiste hat ein wirklich gutes 2.0 fuer Jazz, blues, canzone.

  6. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Fex 14.12.18 - 22:26

    Dave_Kalama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theruedi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also du behauptest wirklich dass du einen Unterschied zwischen 350kbit/s
    > > und 1400kbit/s hörst? Lass dir mal von einem Bekannten eine Reihe von
    > > Liedern in 2er Paaren vorspielen, zufällig zuerst die 350kbit/s Version
    > > oder 1400kbit/s, ich wette bei mehr als der Hälfte der Lieder liegst du
    > > falsch was die theoretisch bessere Version ist.
    > > Und auch wenn Bluetooth Kopfhörer schlechter klingen (kann ich schlecht
    > > beurteilen), haben sie einen entscheidenden Vorteil: sie sind kabellos.
    > Es
    > > kann mir kein Audiophiler erzählen dass er draußen beim Laufen oder im
    > > Fitnesstudio einen Unterschied noch hört zwischen Bluetooth Kopfhörern
    > und
    > > Kabelkopfhörern. Für so einen Einsatzzweck ist Bluetooth perfekt.
    > > Zu Hause im stillen Wohnzimmer kann es schon sein dass Kabelkopfhörer
    > > besser klingen, das liegt aber dann nicht an der Musik in statt
    > 350kbit/s
    > > mit 1400kbit/s.
    >
    > Der Unterschied ist gewaltig. Bluetooth streaming ist etwa 6-8bit. Ich hoer
    > bis zu 32 bit/192mhz Musik auf meinen Hoerern und meiner Anlage. Ob Auto
    > Bt oder Hoerer Bt die Quali ist mies...und meine Kiste hat ein wirklich
    > gutes 2.0 fuer Jazz, blues, canzone.

    Aha - hast du dafür eine Quelle? 32bit Dynamik - damit arbeiten einige DAWs intern, aber eher um Puffer zu haben. 32bit entspricht einem höheren dynamikumfang als dein Ohr in der Lage ist zu hören...

    6-8 Bit könnte überkomprimierte Musik sein a la Madonna oder Metallica etc. Sobald Tiefenstaffelung und akustische Instrumente ins Spiel kommen, steigt die Dynamik schon gewaltig. Aber schön, dass du es hörst

  7. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: Shismar 26.12.18 - 00:52

    Nein. Das ist eben der Irrtum. Einen Unterschied hören nur Menschen mit einem "abnormalen" Hörempfinden, für die die Reduktion nicht passt. Abnormal heißt hier nicht besser, sondern anders.

    Ob ein Bluetooth-Kopfhörer gut klingt, hängt nur vom Wandler und den akustischen Elementen ab. Schon AptX ist weit jenseits der nötigen Bandbreiten.

  8. Re: Spitzenklang und Bluetooth

    Autor: quasides 30.12.18 - 18:29

    Dave_Kalama schrieb:

    > Der Unterschied ist gewaltig. Bluetooth streaming ist etwa 6-8bit. Ich hoer
    > bis zu 32 bit/192mhz Musik auf meinen Hoerern und meiner Anlage. Ob Auto
    > Bt oder Hoerer Bt die Quali ist mies...und meine Kiste hat ein wirklich
    > gutes 2.0 fuer Jazz, blues, canzone.


    hhahahahahahha lol immer die möchtegerns die sowas behaupten.

    bitte wenn man schon so irrsinnsaussgen trifft 5 minuten mit den basics beschäftigen.
    Zum Mitschreiben
    BIT IST NICHT TONQUALITÄT - BIT IST LAUTSTÄRKE

    1: grob gerechent ist ein bit etwa 6db, mehr ist das nicht. 16bit sind also 96db

    96db sind knapp an der kreissäge und bereits zu laut für echtes musikhören
    32bit wären 192db, zum vergleich ein gewehrschuss an der mündung hat 160db

    so ja natürlich hörst du den unterschied zwischen 8,16 und 32 bit, die 32bit halt nur einmal bevor du taub bist.

    Wofür brauchen wir dann 24bit? Das ist headroom beim mixen. d.h. du hast eine höhere dynamic range weil der noisefloor relativ kleiner wird. die aussgabe freilich ist dann wieder 16 bit,

    2: falsch bluetooth hat nicht 8 bit. das wäre massive kompression, würde die musik direkt in den noisefloor drücken. sprich du hast hörbares rauschen und kannst dann mitten von höhen kaum noch utnerscheiden. abgesehen daovn wärs kaum noch zu hören, jedes gespräch ist da lauter.

    Bitrate wiederum ist die kombination aus lautstärke (bit) und sampling rate (khz)

    bei APTX hast du ein komplessionsverhältnis von 4:1. Es ist zwar eine "lossy" kompression, aber tatsächlich im hörbaren bereich nahezu lossless.

    und wenn jemand sagt er hört den utnerschied zwischen 320kps mp4 und lossless dann muss man ihn auch gleich fragen ob er seinen 32band EQ nach jedem titel anpasst.
    die unterschiede beim recording sind meist größer als der unterschied in der digitalen quelle

    faktum ist auch die meisten dacs in den mobilgeräten sind einfach nur zwischen schlecht und ganz schlecht. die meiste qualität aus einem standardgerät bekommt man mit APTX und einem aptx preamp für die KH. da umgeht man wenigstens den mobilteil.

    doch das alles hilft wenig, wenn die soundlibs in der jeweiligen software nicht passen.

    in der ganzen abspielchain, grad für mobile kopfhörer gibts soviel variablen, das das kabel oder aptx absolut keine rolle mehr spielen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Erzbistum Paderborn, Paderborn
  3. Key User ERP (m/w/d)
    Hays AG, Kempten
  4. Mitarbeiter/in (m/w/d) IT-Helpdesk/IT-Support
    Rudolf Wöhrl SE, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Age of Empires Definitive Collection für 17,99€, Age of Empires Definitive Collection...
  2. 99,99€ (Bestpreis)
  3. 29,99€
  4. (u. a. Ancestors: The Humankind Odyssey für 14,99€, Disintegration für 13,99€, Kerbal Space...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de