Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bitkom: Besetzung von IT-Jobs…

Weil IT nicht IT ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weil IT nicht IT ist.

    Autor: honna1612 14.12.18 - 17:19

    Gutes beispiel. Wenn man einen Cobol entwickler sucht helfen die ganzen Javascript Entwickler auch nicht weiter.

    Man kann nicht einfach offene Stellen den IT suchenden gegenüberstellen.

    Und sagt man wirklich IT? Früher nannten das alle EDV.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.12.18 17:20 durch honna1612.

  2. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: Saschimihh 14.12.18 - 17:50

    Stimmt. Zu Hochzeiten von Cobol sagte man noch EDV. Jetzt sagt man ei-tii. Sprache ist ständig im Wandel.

  3. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: Peter Brülls 14.12.18 - 17:58

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gutes beispiel. Wenn man einen Cobol entwickler sucht helfen die ganzen
    > Javascript Entwickler auch nicht weiter.


    Dann muss man eben die nehmen und ihnen Zeit geben zu lernen.

    Jesus, ich bleibe ja auch lieber bei C++ wenn’s geht, aber wenn das Projekt es erfordert, dann lerne ich den notwendigen Teil in ObjC oder Swift oder C.

    Mein perl, damals unverzichtbar als wir die ersten Zeitungen und Magazine ins Web brachten, ist jetzt auch Alteisen, bei neuen Sachen schaue ich ich, dass ich das Python nehme, mit dem die jüngeren in den Betrieb kommen und assistiere bei der Portierung.

    Aber dafür muss man den Mitarbeitern Zeit geben.

  4. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: amagol 14.12.18 - 18:02

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gutes beispiel. Wenn man einen Cobol entwickler sucht helfen die ganzen
    > Javascript Entwickler auch nicht weiter.

    Wenn man nicht weiterbilden will. Ich hab Cobol nie benutzt, wuerde aber vermuten, dass man sich da recht schnell (i.e. wenige Monate) einarbeiten kann. Fuer entsprechendes Schmerzensgeld finden sich bestimmt auch hinreichend Leute die FORTRAN 77 oder Plankalkül schreiben wuerden.

  5. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: franzropen 14.12.18 - 18:28

    honna1612 schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Und sagt man wirklich IT? Früher nannten das alle EDV.
    Zur EDV zählen auch die, die die Daten in den Computer tippen.
    IT ist was anderes.

  6. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: HierIch 14.12.18 - 18:53

    Volle Zustimmung!

    Das hier schlägt in die selbe Kerbe: https://gomakethings.com/what-makes-someone-a-good-front-end-developer/ Gilt so sicher nicht nur für Webdeveloper.

  7. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: rugel 14.12.18 - 19:01

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gutes beispiel. Wenn man einen Cobol entwickler sucht helfen die ganzen
    > Javascript Entwickler auch nicht weiter.

    JavaScript "Coder" sicherlich, die 50% bei Stackoverflow kopieren. Ein Entwickler wird sich wahrscheinlich in jede Sprache einarbeiten können, da mag hier und da der Syntax etwas anders sein.

  8. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: t_e_e_k 14.12.18 - 20:04

    amagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > honna1612 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gutes beispiel. Wenn man einen Cobol entwickler sucht helfen die ganzen
    > > Javascript Entwickler auch nicht weiter.
    >
    > Wenn man nicht weiterbilden will. Ich hab Cobol nie benutzt, wuerde aber
    > vermuten, dass man sich da recht schnell (i.e. wenige Monate) einarbeiten
    > kann. Fuer entsprechendes Schmerzensgeld finden sich bestimmt auch
    > hinreichend Leute die FORTRAN 77 oder Plankalkül schreiben wuerden.

    Drei Tage reichen um die Sprache zu verstehen und ein bis zwei Wochen um die zu beherrschen. Ein paar Monate um sie zu meistern. Das Problem liegt eher in der Arbeitsweise. Ein cobol Programm ist meist pure Geschäftslogik. Javascript eher anderes. Und programmieren von Geschäftslogik erfordert deutlich mehr fachliches Verständnis als technisches

  9. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: Lemo 15.12.18 - 00:52

    Saschimihh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt. Zu Hochzeiten von Cobol sagte man noch EDV. Jetzt sagt man ei-tii.
    > Sprache ist ständig im Wandel.


    Bei dem Wort EDV stellen sich mir leider die Nackenhaare auf.
    Das klingt nach Schreibkraft benutzt Word.

  10. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: StopTrolling 15.12.18 - 02:38

    Cobol hat seine eigenarten, ist aber nicht wirklich schwer zu erlernen. Wer schonmal ABAP Code gesehen hat, der kennt auch schon viel von Cobol. Die SAP hat sich da früh viel abgeschaut. Das ist nichts was man nicht grundsätzlich in ein paar Wochen erlernen könnte. Die Sprache hat auch nur ein paar Daten und Kontrollstruckturen wie jede andere auch.
    Die entsprechenden Funktionen und Module lernt man im laufe der Zeit kennen. ABAP zu lernen ist simpel, die ganzen Funktionen eines SAP-Moduls zu kennen und wo welche Daten liegen ist viel schwieriger. Aber auch das lernt man bzw. findet man es meist recht schnell mittels Google heraus. Wie t_e_e_k schon schrieb ist die Schwierigkeit eigentlich die Unternehmensprozesse zu verstehen und umsetzen zu können.

  11. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: Hallonator 15.12.18 - 11:07

    rugel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JavaScript "Coder" sicherlich, die 50% bei Stackoverflow kopieren. Ein
    > Entwickler wird sich wahrscheinlich in jede Sprache einarbeiten können

    In der Theorie ja.

    In der Praxis wird der JavaScript-Entwickler nicht einmal die Stellenausschreibung für die Cobol-Stelle lesen

  12. Re: Weil IT nicht IT ist.

    Autor: steph12 17.12.18 - 20:10

    >
    > Und sagt man wirklich IT? Früher nannten das alle EDV.


    Ja, wird so gesagt. Die unterste Stufe sind Daten und daraus werden
    Informationen erzeugt. Die Hierarchie ist so:
    1.Weisheit
    2.Wissen
    3.Information
    4.Daten

    Momentan bewegen wir uns von der Information zum Wissen. Müßte
    also bald 'Knowledge Technology' heissen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  4. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

  1. Disney: 4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis
    Disney
    4K kostet bei Disney+ keinen Aufpreis

    Ohne Aufpreis für 4K-Streaming will sich Disney zum Start von Disney+ von Konkurrenten wie Netflix abheben. Außerdem wird auf der Plattform Binge-Watching weniger populär sein, denn neue Episoden sollen nacheinander wöchentlich erscheinen.

  2. Kickstarter: Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet
    Kickstarter
    Retrostone 2 ist ein Game Boy mit LC-Display und Ethernet

    Er sieht aus wie eine Mischung aus SNES-Controller und Game Boy: Der Retrostone 2 ist eine mobile Spielekonsole, auf der Gamer ihre alten Spiele als Emulation spielen können. Ungewöhnlich: Mit USB, HDMI und Ethernet eignet sich das System auch als Standkonsole am Fernseher.

  3. Taleworlds: Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar
    Taleworlds
    Mount and Blade 2 ist 2020 nach acht Jahren spielbar

    Mit dem Schwert und dem Pferd können Fans der Mittelaltersimulation Mount and Blade den langersehnten zweiten Teil spielen. Diese Version wird allerdings im Early Access erscheinen und von daher nicht fertig sein. Zumindest geht es voran.


  1. 13:13

  2. 12:34

  3. 11:35

  4. 10:51

  5. 10:27

  6. 18:00

  7. 18:00

  8. 17:41