1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: KDE-Plasma-Desktop…

Eine klare Strategie gibt es für Snaps ja leider nicht mehr.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Beitrag
  1. Thema

Eine klare Strategie gibt es für Snaps ja leider nicht mehr.

Autor: brotiger 17.12.18 - 16:02

Snaps sind so ein Überbleibsel aus der Zeit, als Canonical noch Mobilgeräte, Server, Desktops, Embdedded etc. unter einen Hut bringen wollte. Die Zeiten sind vorbei. Seitdem wird das ganze Snap-Ökosystem mehr oder weniger "nebenbei" vom Desktop-Team gepflegt, welche aber auch keine großen Pläne mehr dafür haben. Kein Wunder, das Desktop-Team besteht ja nur noch aus einer Handvoll Leuten. Die haben immer noch genug damit zu tun, den Umstieg von Unity auf GNOME abzufedern. Snaps sind zu einer Art "glorifiziertem Tarball" für alle jene Nutzer verkommen, welche eine neuere Version eines einzelnen Paketes benötigen oder Software installieren wollen, welche im Debian/Ubuntu-Paketarchiv nicht existiert. Während Canonical weiterhin wie gehabt die gesamte Distribution auf DEB-Pakete aufbaut.

Einen Umstieg auf "All Snaps", wie vor wenigen Jahren noch angekündigt, wird es nicht mehr geben. Die ganzen ehemaligen Vorteile (Sicherheit, Confinement, keine Abhängigkeiten etc.) von Snaps sind in der Praxis dahin. Der einzige verbleibende Vorteil ist die Tatsache, dass als Snaps ausgelieferte Anwendungen in einer virtuellen Umgebung laufen, in welcher das virtuelle Basis-System ("core"-Snap) immer das selbe ist, egal, welche Version welcher Distribution der Nutzer gerade tatsächlich benutzt. Für Anwendungsentwickler ist das schon nett. Allerdings basiert das core-Snap immer noch auf Ubuntu 16.04 und es gibt nicht mal eine ordentliche Entwicklungsumgebung, mit welcher man Snaps unter neueren Ubuntu-Versionen bauen könnte. Die allermeisten Snaps im Store werden bereits nicht mehr gepflegt.

Bei Flatpak sieht es da halt eben ganz anders aus. Da gibt es eine klare Strategie (Fedora Atomic), eine klare Notwendigkeit (Fedora Atomic braucht zwingend Flatpak), ein klares und offenes Design (jeder kann sein eigenes Flatpak-Repository betreiben, aber nur Canonical den Snap Store) und zielgerichtete Weiterentwicklung.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Eine klare Strategie gibt es für Snaps ja leider nicht mehr.

brotiger | 17.12.18 - 16:02
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

birdy | 17.12.18 - 16:18
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

bionade24 | 17.12.18 - 16:25
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

Tamaskan | 17.12.18 - 23:58
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

birdy | 18.12.18 - 07:49
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

brotiger | 18.12.18 - 09:56
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

Kmartinho8 | 17.12.18 - 19:46
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

bionade24 | 17.12.18 - 21:23
 

Re: Eine klare Strategie gibt es für...

Tamaskan | 17.12.18 - 23:54

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cloud Administrator AWS (d/m/w)
    Gutenberg Rechenzentrum GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Senior Cyber Security Engineer (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Weßling
  4. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 23,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de