1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bose Home Speaker 500 im…

Mittelschwere Katastrophe

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Mittelschwere Katastrophe

    Autor: DerGünni 18.12.18 - 09:34

    Mein Opa (75) hat sich die Kiste gekauft.
    Er selbst konnte Sie nicht in Betrieb nehmen. Sein Bruder (70) hat mehr Erfahrungen damit, zB. hat er auch schon ein SONOS One im Einsatz. Der ist auch gescheitert. Dann war mein Vater dran, zwei Versuche, beide Male gescheitert. Wobei mein Vater damals schon ein Bose Soundtouch Gerät (alleine!) in Betrieb genommen hat.
    Ich, Software Ingenieur, hab mich auch erstmal schwer getan und nur durch herumprobieren hab ich es hinbekommen. Ein Beispiel: Der Bose Home Speaker 500 öffnet ein WLAN Netz, in das man sich mit dem Handy einwählen muss. Das steht in der (elektronischen) Anleitung natürlich nicht drin. Erschwerend hinzu kam, dass das WLAN Netz nur sporadisch sichtbar war. Erst nach Neustart des Geräts war es wieder für kurze Zeit sichtbar.

    Fazit: Klang Top, Software Flop!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 09:35 durch DerGünni.

  2. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: gaelic 18.12.18 - 10:14

    nochdazu hat Bose mit dem letzten Update vtuner aus der Software geschmissen und den Bullshit names tunein als einzigen Ersatz genommen, mit dem Update wurden damit auch vorhandene Presets gelöscht. Seitdem rasseln die Bewertungen für die Soundtouch & Co in den Keller.

  3. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: Schattenwerk 18.12.18 - 12:07

    DerGünni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Beispiel: Der Bose Home Speaker
    > 500 öffnet ein WLAN Netz, in das man sich mit dem Handy einwählen muss. Das
    > steht in der (elektronischen) Anleitung natürlich nicht drin.

    Leider unschön, wenn man es nicht weiß, aber das ist heutzutage bei Geräten aus dem Smart-Home bzw. Heim-Automatisierung üblich.

    Geräte öffnen ein freies WLAN mit dem man sich verbindet und dann per App kann das Gerät konfiguriert werden. Dann wechselt es, nach es konfiguriert wurde, in das richtige WLAN.

    Wie sollte es bei WLAN-Geräten auch sonst funktionieren, wenn diese nicht über eine zusätzliche Schnittstelle verfügen? Wenn man mit dem technischen Verständnis darüber nachdenkt, ganz logisch.

    Für Laien natürlich nicht optimal. Im Handbuch steht nur "Befolgen Sie die Anweisungen in der App", was die App nun im Detail beschreibt, kann ich nicht beurteilen.

  4. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: DerGünni 18.12.18 - 12:18

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Leider unschön, wenn man es nicht weiß, aber das ist heutzutage bei Geräten
    > aus dem Smart-Home bzw. Heim-Automatisierung üblich.
    >
    > Geräte öffnen ein freies WLAN mit dem man sich verbindet und dann per App
    > kann das Gerät konfiguriert werden. Dann wechselt es, nach es konfiguriert
    > wurde, in das richtige WLAN.
    >
    > Wie sollte es bei WLAN-Geräten auch sonst funktionieren, wenn diese nicht
    > über eine zusätzliche Schnittstelle verfügen? Wenn man mit dem technischen
    > Verständnis darüber nachdenkt, ganz logisch.
    >
    > Für Laien natürlich nicht optimal. Im Handbuch steht nur "Befolgen Sie die
    > Anweisungen in der App", was die App nun im Detail beschreibt, kann ich
    > nicht beurteilen.

    Ich hab mir natürlich schon gedacht, dass es so funktioneren wird. Für Laien, nur schwer vorstellbar. Hinzu kam, dass die Verbindung via Bluetooth zum Speaker schnell aufgebaut war. Wer sagt denn, dass ich das WLAN nicht auch über die Bluetooth Schnittstelle konfigurieren kann?

    So ein Produkt muss einfach besser dokumentiert sein. Vor allem wenn man es für die breite Masse anbietet. Ganz zu schweigen vom Preis, den Bose dafür verlangt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.12.18 12:25 durch DerGünni.

  5. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: Schattenwerk 18.12.18 - 12:38

    DerGünni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Produkt muss einfach besser dokumentiert sein. Vor allem wenn man es
    > für die breite Masse anbietet. Ganz zu schweigen vom Preis, den Bose dafür
    > verlangt.

    Ich muss zugeben, dass ich auch etwas enttäuscht war, als ich mir eben die Anleitung per PDF angesehen habe. Sehr dürftig.

  6. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: Somian 18.12.18 - 17:42

    DerGünni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Opa (75) hat sich die Kiste gekauft.
    > Er selbst konnte Sie nicht in Betrieb nehmen. Sein Bruder (70) hat mehr
    > Erfahrungen damit, zB. hat er auch schon ein SONOS One im Einsatz. Der ist
    > auch gescheitert. Dann war mein Vater dran, zwei Versuche, beide Male
    > gescheitert. Wobei mein Vater damals schon ein Bose Soundtouch Gerät
    > (alleine!) in Betrieb genommen hat.
    > Ich, Software Ingenieur, hab mich auch erstmal schwer getan und nur durch
    > herumprobieren hab ich es hinbekommen. Ein Beispiel: Der Bose Home Speaker
    > 500 öffnet ein WLAN Netz, in das man sich mit dem Handy einwählen muss. Das
    > steht in der (elektronischen) Anleitung natürlich nicht drin. Erschwerend
    > hinzu kam, dass das WLAN Netz nur sporadisch sichtbar war. Erst nach
    > Neustart des Geräts war es wieder für kurze Zeit sichtbar.
    >
    > Fazit: Klang Top, Software Flop!

    Der HomePod ist das einzige das man sich in der Beziehung antun kann. Einfach einstöpseln und wenn man mit dem
    iPhone in der Nähe ist verbindet er sich automatisch. Alle anderen Lösungen sind von Ingenieuren designed und nicht UX designern. „ist doch ganz einfach, schau!“. Das sind Leute die einem zeigen dass Linux total einfach zu benutzen ist aber dann den ganzen Tag damit verbringen in der kommandozeile irgendwelche Kernel extensions auseinanderzufummeln, sich dessen aber nicht bewusst sind weil es ja völlig normal ist :D

  7. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: Sinbad 19.12.18 - 12:26

    > Der HomePod ist das einzige das man sich in der Beziehung antun kann.

    das ist eigentlich das gleiche Problem wie bei allen Herstellern. Bei einigen Nutzern klappt's problemlos, bei anderen zickt das System herum. Die Home-App zur Einrichtung des Homepod war bei mir komplett unbrauchbar, kein einziges Smart-Home-Gerät war mehr darin verzeichnet. Ich konnte nicht einmal die Home-Einstellungen zurücksetzen. Ich habe das iPhone mehrere Male auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, ohne dass sich irgendwas geändert hätte. Kein Zugriff auf den Homepod möglich, kein Zurücksetzen der Home-App. Zum Glück habe ich dann den rettenden Kniff entdeckt: Ich musste die Home-App mehrere Stunden bei eingeschaltetem Display laufen lassen. Erst dann konnte ich alle Home-Einstellungen löschen. Damit waren alle in der Home eingerichteten Smart-Home-Geräte futsch und alles musste neu eingerichtet werden. Ich hatte das bisher zum Glück nur einmal, andere Nutzer beklagen, dass ihnen das alle paar Wochen passiert. Ich hoffe mal, dass mir das erspart bleibt.

  8. Re: Mittelschwere Katastrophe

    Autor: narfomat 29.12.18 - 14:47

    >Ganz zu schweigen vom Preis, den Bose dafür verlangt.

    DAS ist eher die mittelschwere katastrophe an dem ding, wenn man bedenkt das man nen ordentliches PAAR 5" aktiv monitor-LS ab 160euro bekommt...

    wenn man dann noch darüber nachdenkt, das so ne smartbox defakto MONO klang erzeugt, braucht man sogar eigentlich nur EINEN ordentlichen monitor-LS den man mono ansteuert, und das klingt dann immer noch 10x besser und richtiger als jeder smartpot...

    da einfach nen bluetooth empfänger ran (wenn man bluetooth audio will) der nen digital audio out hat + nen günstigen DAC (FX audio, topping D30 etc.) oder gleich nen DAC mit build-in bluetooth + echo dot gen2, fertig.

    kostet insgesamt nicht mehr UND man hat qualifizierten stereo klang, den EINE so ne BT-kiste schlicht nicht erzeugen KANN (höchsten ansatzweise über 3D sound).

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Mitarbeiter (w/m/d) für MS Windows in der Anwendungsbetreuung
    VRG IT GmbH', Oldenburg
  3. Scrum Master (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  4. Data Scientist (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,99€ (günstig wie nie, Vergleichspreis 257,85€, UVP 419€)
  2. 119€ (UVP 199€)
  3. 359€ (UVP 449€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Diskriminierung in IT-Firmen: Plötzlich ausgeschlossen
Diskriminierung in IT-Firmen
Plötzlich ausgeschlossen

Einige deutsche Firmen schränken wegen Russlands Ukrainekrieg die Arbeit ihrer Mitarbeiter aus dem Land ein. Ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot?
Von Harald Büring

  1. Diskriminierung am Arbeitsplatz Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
  2. Antisemitismusvorwurf Diskriminierungsvorwürfe gegen Suse
  3. Videospiele Microsoft trennte sich wegen Mobbing vom Ori-Macher

Ransomware-Angriff: Wenn plötzlich nichts mehr geht
Ransomware-Angriff
Wenn plötzlich nichts mehr geht

Im April 2022 wurde die Deutsche Windtechnik AG Ziel eines Ransomware-Angriffs. Ihr IT-Leiter erzählt, wie sie die Krise überstanden hat.
Eine Reportage von Daniel Ziegener

  1. Ukrainekrieg Baustoffhersteller Knauf wird Ziel von Cyberattacke
  2. Windräder Cyberangriff auf Deutsche Windtechnik AG
  3. Sicherheitsexperte warnt Deutschland schlechter gegen Cyberkrieg gerüstet als Ukraine

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer