Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektromobilität: Der Oberleitungs…

Wirklich hässlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich hässlich

    Autor: giz 18.12.18 - 12:53

    Ich frage mich wie man die Reaktion der anderen Verkehrsteilnehmer getestet hat?
    Ich fahre die Strecke täglich und bin nicht wild hupend an den Masten vorbeigefahren. Umfragen am Autobahnrand sind auch eher schwierig ;-)

    Nichtsdestotrotz sind die Masten und die vielen Kabel wirklich extrem hässlich.

    Für mich auch fraglich ob sich das alles überhaupt lohnt wenn da am Ende nur 3-4 Test LKW drüber fahren. Am Ende werden die LKW in 20 Jahren eh alle auf Wasserstoff umgerüstet bzw. schon direkt so ausgeliefert und dann juckt ein Oberleitungs-LKW eh niemanden mehr.

  2. Re: Wirklich hässlich

    Autor: tomatentee 18.12.18 - 13:14

    Ja, das sieht wirklich eh... interessant aus.
    Auf der anderen Seite ist so eine klassische Autobahn landschaftlich ja auch nicht unbedingt besonders reizvoll ;-)

  3. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Arsenal 18.12.18 - 14:00

    Man könnte doch ein Dach über die Autobahn spannen und schallreduzierende Stoffe einbauen um den Straßenlärm zu reduzieren wenn man eh schon Masten links und rechts hat.

    Bin da neulich auch mal vorbei gekommen. Mich hat die enge Staffelung etwas irritiert, hätte gedacht das man die weiter auseinander stellen kann (mehr wie bei der Bahn).

  4. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Aluz 18.12.18 - 14:36

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man könnte doch ein Dach über die Autobahn spannen und schallreduzierende
    > Stoffe einbauen um den Straßenlärm zu reduzieren wenn man eh schon Masten
    > links und rechts hat.
    >
    > Bin da neulich auch mal vorbei gekommen. Mich hat die enge Staffelung etwas
    > irritiert, hätte gedacht das man die weiter auseinander stellen kann (mehr
    > wie bei der Bahn).

    Die bei der Bahn ist von 2 Seiten verspannt, wohl desswegen nicht.

    Und ja, aufs dach noch Solarpannele und schon entsteht Stom auch da wo er gebaucht wird. ;)

  5. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Uwe12 18.12.18 - 15:18

    Sonderlich sind uns auch manche der Querträger aufgefallen, die "von links" kommend quer über die ganze Fahrbahn den Fahrdraht auf der rechten Testspur halten. An manchen Stellen konnte man offenbar keine Masten rechts der Fahrbahn aufstellen.
    ...wir sind aber nur vor ein paar Wochen da entlang gefahren, diese Masten auf dem zentralen Trennstreifen sahen aber nicht behelfsmäßig aus.
    Das Video ist entsprechend geschnitten, daß man diese Monstrositäten nicht sieht. ;-)

    Sondertransporte mit "Überhöhe" kann man da wohl eher nicht mehr fahren lassen.
    Sonst drängen sich da schnell Gedanken von "Hangover und Giraffe" auf. :->

  6. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Psy2063 18.12.18 - 15:25

    nicht nur hässlich, sondern es lenkt auch extrem ab. Mag sein, dass man sich als jemand der täglich auf so einer Strecke fährt, irgendwann dran gewöhnt. Aber ich fahre da vielleicht 2 mal im Jahr entlang und habe mich dabei ertappt, wie ich ständig zu den Masten hoch geschaut und weniger auf den Verkehr geachtet habe. Auch kann man vor allem nachts sehr gut beobaten, wie die rechte Fahrspur noch mehr als sonst auf breit ausgebauten Autobahnabschnitten gemieden wird und sich ein Großteil der Verkehrsteilnehmer links oder in der Mitte aufhalten, obwohl die Spur vollkommen frei ist. Über Gründe kann man denke ich nur spekulieren, aber ich vermute mal es liegt daran, dass sich vor allem die Mittelspurschleicher nicht scher sind, ob sie überhaupt unter den Oberleitungen fahren dürfen oder eventuell sogar eine unbegründetre Angst davor haben.

  7. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Aluz 18.12.18 - 16:36

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht nur hässlich, sondern es lenkt auch extrem ab. Mag sein, dass man
    > sich als jemand der täglich auf so einer Strecke fährt, irgendwann dran
    > gewöhnt. Aber ich fahre da vielleicht 2 mal im Jahr entlang und habe mich
    > dabei ertappt, wie ich ständig zu den Masten hoch geschaut und weniger auf
    > den Verkehr geachtet habe. Auch kann man vor allem nachts sehr gut
    > beobaten, wie die rechte Fahrspur noch mehr als sonst auf breit ausgebauten
    > Autobahnabschnitten gemieden wird und sich ein Großteil der
    > Verkehrsteilnehmer links oder in der Mitte aufhalten, obwohl die Spur
    > vollkommen frei ist. Über Gründe kann man denke ich nur spekulieren, aber
    > ich vermute mal es liegt daran, dass sich vor allem die
    > Mittelspurschleicher nicht scher sind, ob sie überhaupt unter den
    > Oberleitungen fahren dürfen oder eventuell sogar eine unbegründetre Angst
    > davor haben.

    Ich denke das Problem ist eher, dass jemand denken koennte "ist eine Sonderspur, da darf ich bestimmt nicht drauf also lieber eins links bleiben."
    Aber das kann man ja mit ein bisschen Aufklarung einfach beseitigen.

    Dass das ablenkt kommt mir jetz doch sehr weit hergeholt vor und warum du da rumschauen musstest verstehe ich auch nicht. Sind halt Masten, woanders sinds Baeume, Oberleitungen in der Stadt, Flugzeuge, bei letzteren gibt es sogar Warnschilder, die dich darauf aufmerksam machen sollen, dass du bitte nicht den Tiefflieger sondern den Verkehr und Strassenverlauf zu beachten hast.

  8. Re: Wirklich hässlich

    Autor: Chillmao 18.12.18 - 16:57

    Ich finde die Masten auch ziemlich hässlich. Die stehen in so kurzen Abständen dass das auf die Länge einfach viel zu viele sind. Das wirkt ziemlich zugepflastert und zerstört auch etwas den freien Blick auf die Umgebung. Flächendeckend fände ich das absolut grausam und noch schlimmer als die ganzen Windräder die die ganze Landschaft verschandeln.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München, Berlin
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  3. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  4. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

  1. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  2. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.

  3. EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
    EUV-Halbleiterfertigung
    Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

    Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.


  1. 12:58

  2. 12:40

  3. 12:09

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:26

  8. 11:17