Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › In eigener Sache: Golem.de sucht…

(m/w/x)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. (m/w/x)

    Autor: quark2017 21.12.18 - 13:07

    Kann mir Jemand erklären, wofür nun wieder das "x" steht?
    Ein "d" steht wohl für "divers". Ist "x" ein Synonym dafür?

    Dann hätte ich gleich die nächste Frage.
    Wenn jetzt also Männer, Frauen und nicht zuordnenbare Menschen angesprochen werden sollen, sprich ALLE Menschen.
    Warum ist dann überhaupt noch die explizite Nennung notwendig?

    "developer" ist ja ein englischer, geschlechtsneutraler Begriff. Im englischsprachigen Raum wird ja auch gegendert, aber in einem vertretbaren Maße - ein developerman wäre dort verpönt. Ein "developer" hingegen ist nicht geschlechterspezifisch.

    Weshalb wir nun plötzlich englische Wörter deutschen Geschlechtern (Penis, Vagina, Sonstiges) zuordnen und dies als Begründung nehmen explizite Spezifizierungen als Verallgemeinerung erklärend beizufügen, muss Niemand verstehen, oder?

    Oder ist das eine Erfindung von Rechtsverdrehern, so dass Golem verklagt werden könnte, wenn sie einfach nur "Business Developer" suchen würden?



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.12.18 13:09 durch quark2017.

  2. Re: (m/w/x)

    Autor: Kleba 21.12.18 - 13:12

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder ist das eine Erfindung von Rechtsverdrehern, so dass Golem verklagt
    > werden könnte, wenn sie einfach nur "Business Developer" suchen würden?

    Ich glaube das fällt unter das AGG (Allgemeine Gleichstellungsgesetz). Wenn bspw. ein "Sachbearbeiter" gesucht wird, kannst du auf den Deckel kriegen. Wird hingegen ein "Sachbearbeiter (m/w) " gesucht ist alles gut. Vielleicht das "x" nun die (un)logische Fortführung des Ganzen.

  3. Re: (m/w/x)

    Autor: demon driver 21.12.18 - 13:31

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum ist dann überhaupt noch die explizite Nennung notwendig

    Wenn eine solche Stellenanzeige Leute abschreckt, die meinen, solche Fragen stellen zu müssen, und damit das Gegenteil zum Ausdruck bringen, was die Frage scheinheilig vortäuscht, nämlich den Nachweis, von der Sache nicht nur wenig zu wissen, sondern auch nicht wirklich etwas wissen zu wollen, dann ist ja im Grunde genommen fast alles ok.

  4. Re: (m/w/x)

    Autor: violator 21.12.18 - 14:34

    quark2017 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann mir Jemand erklären, wofür nun wieder das "x" steht?
    > Ein "d" steht wohl für "divers".

    Es gab schon Ausschreibungen, wo Leute dachten, das "d" stehe für "deutsch"... ^^

  5. Re: (m/w/x)

    Autor: Malloc_ 21.12.18 - 18:43

    "Developer nicht Geschlecht spezifisch"
    Entwickler auch nicht.
    Sprachlich werden damit beide Geschlechter einbezogen.
    Das nur-männliche Pendant hat nur Zufällig den gleichen Wortlaut.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Bayreuth
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Schaltbau GmbH, München
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. FSB: Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt
    FSB
    Russischer Geheimdienst-Dienstleister gehackt

    Rund 7,5 TByte Daten konnten Hacker bei dem Dienstleister Sytech erbeuten. Darin enthalten sind geheime Forschungsarbeiten und Programme für den russischen Geheimdienst FSB. Unter anderem will dieser Tor-Nutzer deanonymisieren.

  2. Sammelklage: Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung
    Sammelklage
    Google zahlt 11 Millionen Dollar wegen Altersdiskriminierung

    Viele Hundert Personen haben Google wegen Altersdiskriminierung verklagt. Sie seien bei Bewerbungsverfahren wegen ihres Alters ungerecht behandelt worden. Das Unternehmen hat sich mit ihnen geeinigt und etwa 11 Millionen US-Dollar an sie ausgezahlt, weist aber die Anschuldigung weiterhin zurück.

  3. IT-Fachkräftemangel: Arbeit ohne Ende
    IT-Fachkräftemangel
    Arbeit ohne Ende

    Noch nie gab es in Deutschland so viele offene IT-Stellen wie derzeit. Für fest angestellte Mitarbeiter bedeutet dies vor allem eines: Mehrarbeit.


  1. 12:35

  2. 12:22

  3. 12:00

  4. 11:39

  5. 11:12

  6. 10:59

  7. 10:26

  8. 10:14