Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 5G: Huawei würde Standorte schliessen…

Warum verlegen sie dann nicht einfach den Firmensitz?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum verlegen sie dann nicht einfach den Firmensitz?

    Autor: torrbox 22.12.18 - 19:04

    Ach ja, weil man nicht plötzlich verschwinden und nie wieder auftauchen will.

    Alle haben Dreck am Stecken, aber manche halt ein bisschen mehr als andere.

  2. Re: Warum verlegen sie dann nicht einfach den Firmensitz?

    Autor: mannzi 24.12.18 - 09:12

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach ja, weil man nicht plötzlich verschwinden und nie wieder auftauchen
    > will.
    >
    > Alle haben Dreck am Stecken, aber manche halt ein bisschen mehr als andere.


    Oder weil sie einfach kein Bock haben aufgrund haltloser Beschuldigungen ihren Firmensitz zu ändern (was auch einen Haufen Geld kostet).

    PS. Danach sollten wir auch keine amerikanische Technik verwenden. Denn da ist bewiesen dass einige Firmen die Pforten sehr weit öffnen.

  3. Re: Warum verlegen sie dann nicht einfach den Firmensitz?

    Autor: master_slave_configuration 24.12.18 - 10:03

    Die Behauptungen sind nicht haltlos. Das China gezielt intellektuelles Eigentum stiehlt ist bekannt, genauso wie die Tatsache dass China versucht durch "soft power" Einfluss zugewinnen, das sind verschiedene Maßnahmen. Es gibt nicht den geringsten Grund China zu vertrauen und damit auch nicht Huawei, dass nicht unabhängig von der Kommunistischen Partei Chinas ist - das ist kein Unternehmen dort, Rechtsmittel wie man sie aus den USA kennt kann dort niemand einlegen und die Partei wird in größeren Firmen automatisch installiert.

    Es ist naiv zu glauben die USA würden auf einem Level mit China stehen, nicht ansatzweise.

  4. Re: Warum verlegen sie dann nicht einfach den Firmensitz?

    Autor: ChMu 24.12.18 - 14:05

    master_slave_configuration schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Behauptungen sind nicht haltlos. Das China gezielt intellektuelles
    > Eigentum stiehlt ist bekannt......

    Nur darum geht es in den Anschuldigungen nicht. Wegen IP theft, copieren ect, klagen alle Firmen weltweit permanent. Das ist es nicht was die “nationale Sicherheit” bedroht.

    Und was die “soft power” (sprich Geld) angeht, mit der Chine vor allem in Afrika voll einschlaegt, ist ein von den USA selbst kreiertes Problem. Wo kommt denn das Geld her, das China mit der Giesskanne ueber Afrika und andern Nationen ausgiesst? Richtig, aus den USA bezw deren Schuldverschreibungen. Was die US mit Bomben und Angriffs Kriegen nicht schaffen, erledigen die Chinesen mit Geld. Dabei kommt ihnen zu gute, das wir alle dem Greenback hinterher rennen, etwas wofuer sich China nie interessiert hat. Der grosse Punkt warum China so missverstanden wird und warum wir (der Westen) nicht damit klar kommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert
      Karlsdorf-Neuthard
      Telekom beim Vectoring-Ausbau von Gemeinde behindert

      Die Deutsche Telekom sieht sich von der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard aktiv im Vectoring-Ausbau benachteiligt. Von einem nachträglichen Überbau der kommunalen Glasfaser könne keine Rede sein.

    2. Zotac Zbox Mini: Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick
      Zotac Zbox Mini
      Winzige PCs fürs Büro und Grafikerstudio sind 3 cm dick

      Computex 2019 Zotac will möglichst viel Hardware in seine knapp 3 cm dicken Gehäuse stecken und diese Zboxen auf der Computex 2019 zeigen. Bisher ist allerdings noch nicht viel darüber bekannt. Bilder geben viele Anschlüsse preis. Außerdem sind Intel-Prozessoren und Nvidia-GPUs bestätigt.

    3. Fujifilm GFX 100: Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus
      Fujifilm GFX 100
      Fuji bringt eine 100-Megapixel-Mittelformatkamera heraus

      Da ist sie endlich: Auf der Photokina 2018 hatte Fujifilm seine Mittelformatkamera mit 100-Megapixel-Sensor und 4K-Videoaufnahme angekündigt. Inzwischen ist sie marktreif und in Kürze erhältlich.


    1. 17:50

    2. 17:30

    3. 17:09

    4. 16:50

    5. 16:33

    6. 16:07

    7. 15:45

    8. 15:17