Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Doomba: Roomba-Staubsauger saugt…

Datenschutz und Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz und Sicherheit

    Autor: nille02 27.12.18 - 12:10

    Wie ist das denn bei den Geräten geregelt. Überträgt der Hersteller die Karten an sich und wie werden solche Daten gesichert? Kann jeder im WLAN einfach darauf zugreifen?

  2. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: ssj3rd 27.12.18 - 13:04

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ist das denn bei den Geräten geregelt. Überträgt der Hersteller die
    > Karten an sich und wie werden solche Daten gesichert? Kann jeder im WLAN
    > einfach darauf zugreifen?

    Aluhut kaputt, oder was ist hier los?

  3. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: CSCmdr 27.12.18 - 13:24

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie ist das denn bei den Geräten geregelt. Überträgt der Hersteller die
    > > Karten an sich und wie werden solche Daten gesichert? Kann jeder im WLAN
    > > einfach darauf zugreifen?
    >
    > Aluhut kaputt, oder was ist hier los?

    Schon traurig, wie (berechtigte) Fragen nach der Datensicherheit mit solchen Troll - Sprüchen beantwortet werden...

    @Topic: Das würde mich auch mal brennend interessieren. An für sich bräuchte der Sauger doch auch kein W-LAN, wenn die Karte intern gespeichert wird. Oder funktioniert die Ortung über das W-LAN Signal?

  4. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: Didatus 27.12.18 - 14:20

    Am einfachsten ist es immer noch irrelevante Kommentare, wie zum Beispiel den mit dem Aluhut, zu ignorieren.
    Zur eigentlichen Frage: Im Artiekl im dritten Absatz ist das Wort "Roomba 980" verlinkt. Klickt man darauf findet man einen Artiekl von Golem, wo genau diese Frage beantwortet wird:
    https://www.golem.de/news/roboterstaubsauger-roomba-saugt-neben-staub-auch-daten-1707-129120.html
    "Daten werden nicht an Dritte verkauft. Ohne Einwilligungserklärung der Kunden werden keine Daten mit Dritten geteilt. Derzeit erstellt iRobot Karten, mit deren Hilfe Roombas effizient und wirkungsvoll das Zuhause reinigen können. In Zukunft - die Erlaubnis des Kunden vorausgesetzt - könnten diese Informationen smarten Endgeräten dabei helfen, besser zu funktionieren."
    Es steht auch noch was zu Datenschutz in dem Artikel und was mit den Daten gemacht werden könnte.
    Einfach mal lesen.

  5. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: holysmoke 27.12.18 - 14:54

    iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.
    Sie beauchen nur noch Gründe, die Leute diese erstellen und ins Netz laden zu lassen.
    Hilft dagegen deine besch*eidene Alufolie?

  6. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: nille02 27.12.18 - 15:11

    @Didatus danke für die Antwort. Dort steht aber nur das sie die Daten erst mal nicht weiter geben. Nicht ob sie auch schon übertragen werden und nur gespeichert oder intern genutzt werden.

    Der Punkt mit der Zustimmung ist immer so eine Sache. Dann gibt es ein Firmwareupdate mit einer Option zur Weitergabe die erst mal auf Zustimmung steht.

    Hier geht es darum das Google die Daten will.
    https://www.golem.de/news/smart-home-google-will-staubsaugerdaten-von-irobot-nutzen-1811-137446.html

    Da steht nichts von einer Zustimmung oder das man es ablehnen könnte. Nur das sie die Daten nicht für die Werbung nutzen wollen.

    Auch gibt es nichts dazu wie die Daten vor Dritten gesichert sind.

  7. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: eidolon 27.12.18 - 15:20

    holysmoke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.

    Quelle? Und wer sollte solche Daten haben wollen? Und was kann man damit anfangen?

  8. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: nille02 27.12.18 - 15:23

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holysmoke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.
    >
    > Quelle? Und wer sollte solche Daten haben wollen? Und was kann man damit
    > anfangen?

    Google hat schon bedarf angemeldet für die ganze SmartHome Geräte.

  9. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: waldschote 27.12.18 - 18:23

    Sie verkaufen sie professionellen Einbrechern!

    Nix kannst du mit den Daten anfangen. Denn die Roomba Daten bilden nicht einmal den Grundriss der eigenen Wohnung ab. Sondern nur die Lauffläche. Man kann allerdings weder davon ablesen wo das Schlafzimmer, Büro, Bad noch sonst was ist. Auch gibt es keine Infos über Fenster oder Türen. Gut, Türen könnte man noch evaluieren.

    Der Grundriss einer Wohnung kann sowie so jeder einsehen. Die sind kein Geheimnis und haben keinen besonderen Schutz. Jeder mit Interesse kann aufm Amt die vollständigen Baupläne einsehen.

    Es gibt andere Daten die deutlich sensibler sind als der Grundriss der eigenen Wohnung. Der ist definitiv vollkommen Hupe. Wer Interesse an Grundrissen hat, brauch sich ja nur auf den Immobilien Seiten herumtreiben. Da gibt es diese umsonst ;)

    Firmen sammlen einfach Daten. Jegliche Daten an die man heran kommt, werden gesammelt und erst einmal gespeichert. Ob man diese verwenden kann oder nicht, kann man dann immer noch entscheiden. Hauptsache man hat sie erst einmal.
    Ein bedenkliches Vorgehen. Welches man nicht ungefragt akzeptieren sollte. Allerdings sollte man auch nicht bei jeglichen Daten gleich ein Fass aufmachen.

    Für Roomba selbst sind die Daten allerdings schon wichtig. Nicht um die Käufer aus zu spionieren, sondern um nachsehen zu können wie sich die Algorithmen in der Realität beim Kunden verhalten. Es besteht also schon ein großes Interesse. Auch beim Kunden. Denn der hätten doch gern einen Roboter nicht die Wohnung intelligent abfährt. Denn dass heißt weniger Stromverbrauch, weniger Saugzeit und weniger Geräusche.

  10. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: Glitti 28.12.18 - 09:25

    waldschote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie verkaufen sie professionellen Einbrechern!
    >
    > Nix kannst du mit den Daten anfangen. Denn die Roomba Daten bilden nicht
    > einmal den Grundriss der eigenen Wohnung ab. Sondern nur die Lauffläche.
    > Man kann allerdings weder davon ablesen wo das Schlafzimmer, Büro, Bad noch
    > sonst was ist. Auch gibt es keine Infos über Fenster oder Türen. Gut, Türen
    > könnte man noch evaluieren.
    >
    > Der Grundriss einer Wohnung kann sowie so jeder einsehen. Die sind kein
    > Geheimnis und haben keinen besonderen Schutz. Jeder mit Interesse kann aufm
    > Amt die vollständigen Baupläne einsehen.
    >
    > Es gibt andere Daten die deutlich sensibler sind als der Grundriss der
    > eigenen Wohnung. Der ist definitiv vollkommen Hupe. Wer Interesse an
    > Grundrissen hat, brauch sich ja nur auf den Immobilien Seiten herumtreiben.
    > Da gibt es diese umsonst ;)
    >
    > Firmen sammlen einfach Daten. Jegliche Daten an die man heran kommt, werden
    > gesammelt und erst einmal gespeichert. Ob man diese verwenden kann oder
    > nicht, kann man dann immer noch entscheiden. Hauptsache man hat sie erst
    > einmal.
    > Ein bedenkliches Vorgehen. Welches man nicht ungefragt akzeptieren sollte.
    > Allerdings sollte man auch nicht bei jeglichen Daten gleich ein Fass
    > aufmachen.
    >
    > Für Roomba selbst sind die Daten allerdings schon wichtig. Nicht um die
    > Käufer aus zu spionieren, sondern um nachsehen zu können wie sich die
    > Algorithmen in der Realität beim Kunden verhalten. Es besteht also schon
    > ein großes Interesse. Auch beim Kunden. Denn der hätten doch gern einen
    > Roboter nicht die Wohnung intelligent abfährt. Denn dass heißt weniger
    > Stromverbrauch, weniger Saugzeit und weniger Geräusche.

    Ich wüsste auch nicht was man großartig mit den Daten machen sollte. Wenn es die Leistung der Geräte zukünftig verbessert, so what?
    Allerdings könnte man anhand der von Xiaomi Robotern erstellten Karten schon erkennen welcher Raum das ist. Der zeichnet nämlich Linien, selbst wenn er drunter her fahren kann. Sprich meine Couch sehe ich auf der Karte, obwohl er drunter her fahren kann. Aber er erkennt, dass da etwas knapp über ihm ist.

  11. Re: Datenschutz und Sicherheit

    Autor: plutoniumsulfat 28.12.18 - 21:12

    eidolon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > holysmoke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > iRobot hat bekanntgegeben, die Daten zu verkaufen.
    >
    > Quelle? Und wer sollte solche Daten haben wollen? Und was kann man damit
    > anfangen?

    Was kann man denn mit deiner Religion anfangen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Aristo Pharma GmbH, Berlin
  3. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  4. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-47%) 17,99€
  2. 39,99€
  3. 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42