1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Die Telekom hat…

Ganz plötzlich mehr Bedarf

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz plötzlich mehr Bedarf

    Autor: Unruheherd 28.12.18 - 13:07

    Es ist fast so, als ob das, was von Soziologen "Informationsgesellschaft" genannt wird, großen Bedarf nach Informationen hat. Obendrein werden die Bedürfnisse der Menschen auch noch in gleichem Maße mehr, wie sie erfüllt werden - damit hätte nun wirklich keiner rechnen können. /s

  2. Re: Ganz plötzlich mehr Bedarf

    Autor: SanderK 28.12.18 - 15:53

    Jetzt verstehe ich es endlich! War schon fassungslos, wie DG bei vor Vermarktung auf 100% Umsteiger kommt. Die Leute haben es Begriffen! /s

  3. Nee nee

    Autor: senf.dazu 28.12.18 - 19:15

    Die Mitbewerber wie Deutsche Glasfaser haben heftig an der Verlegetechnikfront gekämpft um die Kosten durch mindertiefe Verlegung zu reduzieren, und ein Geschäftsmodell für nicht so teure aber der Telekom lange eher zu abgelegene weiße Flecken kreiert das in Verbindung mit Anschlußpreisen ab 45¤/Monat für 200Mb/s, keine Doppelgebühren, garantierte Datenrate statt bis zu und Gebührensenkung für die ersten 1..2 Jahre eine gute Takeup Rate wie 40% locker garantiert.

    Da kriegt die Telekom einfach Angst das der Mitbewerber haufenweise Gebiete bei denen man heute noch TAL Miete oder gar mehr kassiert komplett und unwiderruflich abgräbt. Zumal dieser Mitbewerber völlig ohne CuDA Altlasten daherkommt und mit jedem neuen Anschluß ein komplettes (relativ hohes) Anschlußentgeld mehr einsammelt während die Telekom für die teure Investition mal gerade den Differenzpreis zwischen CuDA und Glasfaseranschluß (also oft ca. 0¤) bekommt.

    Aber zugegeben - es hilft auch wenn 40% der Leute Internet genug mögen ..



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.18 19:19 durch senf.dazu.

  4. Re: Nee nee

    Autor: SanderK 28.12.18 - 19:18

    Es soll Leute geben, die nach den Vertrag ihn auch kündigen. Es muss vom Verbraucher kommen. Es muss gezahlt werden. Wer macht das noch? Man ist ja nicht Blöd ;-)

  5. Re: Nee nee

    Autor: senf.dazu 28.12.18 - 19:23

    Hast du ne Info wieviele das tun - das wär echt spannend ?

    Ansonsten hab ich einen Tip - 0% die zu Cuda zurückkehren. Es gibt aber vielleicht einige die von einer hohen Testrate wie 600 MBit/s dann auf ne kleinere wie 200 MBit/s zurückstufen .. aber sehr viele werden das wohl auch nicht sein. Zurückstufen oder Wechseln ist immer ne lästige und fehlerträchtige Prozedur - weil die Internet Anbieter das sehr ungern sehen.

    Und sehr lange würde das mit dem Zurückstufen auf's billige CuDA auch nicht gehen - die Telekom wird in den eigenen Ausbaugebieten sehr schnell (vielleicht spätestens 5 Jahre nach dem jeweiligen GF Ausbau ?) das CuDA Netz abschalten - und in fremden auch - nachdem sie ein Agreement mit dem lokalen Glasfaserausbauer haben das sie die Leitungen mitbenutzen dürfen ..

    Ein wartungsintensives und energiehungriges CuDA Netz nur mit den letzten 20% Mohikanern mit minimalst Internetgebühren zu betreiben lohnt sich einfach nicht.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.18 19:32 durch senf.dazu.

  6. Re: Nee nee

    Autor: SanderK 28.12.18 - 19:40

    Meinst Du es würde irgendwo negative Zahlen von irgendeinen Unternehmen geben, die Belastbar wären. Wäre aber Interessant.
    Bin durchaus Befürworter das nicht ein oder zwei Fasern sondern minimum 6 pro Neubau gelegt werden. Bin aber auch für eine Lösung wo ich mit Stromausfall noch Telefonieren kann ;-)

  7. Re: Nee nee

    Autor: Faksimile 28.12.18 - 21:07

    Wird im IP-basierten Netz nicht so ohne weiteres gehen. Insbesondere auch auf Deiner Seite nicht.

  8. Re: Nee nee

    Autor: Shismar 28.12.18 - 21:32

    > mit Stromausfall noch Telefonieren kann
    Die Zeiten sind vorbei. Zumindest mit Festnetz. Aber vielleicht hast Du ja ein Handy ;)

  9. Re: Nee nee

    Autor: Faksimile 28.12.18 - 21:57

    Gibt es eine gesetzliche Verpflichtung zum Besitz eines Mobiltelefons? Nicht das ich wüsste.
    Aber da war etwas im Gesetz mit Universaldiensten im Telekommunikationsgesetz und irgendetwas mit reguliertem, weil monopolistischem Netzanbieter ...

  10. Re: Nee nee

    Autor: SanderK 29.12.18 - 11:14

    Shismar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > mit Stromausfall noch Telefonieren kann
    > Die Zeiten sind vorbei. Zumindest mit Festnetz. Aber vielleicht hast Du ja
    > ein Handy ;)

    Das mag hier in so einen Forum schrecklich Blöde klingen. Ich war Entsetzt! Nein geht nicht um mich, ich habe ein Handy. Geht um meine Mutter, jenseits der 70 und Denent, die dann keinen Erreichen könnte! Bin deswegen schon am Überlegen ob eine USV da helfen würde, oder ob es im Verteiler dann auch Tot ist.
    Wie geschrieben, geht nicht um mich.

  11. Re: Nee nee

    Autor: Paule 29.12.18 - 12:17

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Geht um meine Mutter, jenseits der 70 und Denent, die dann
    > keinen Erreichen könnte! Bin deswegen schon am Überlegen
    > ob eine USV da helfen würde, oder ob es im Verteiler dann auch
    > Tot ist.

    Eine USV würde zumindest schon mal etwas helfen, wenn im Haus der Strom ausfällt, oder auch nur die Sicherung für den einen Stromkreis. Allerdings muss man dann auch irgendwie merken, dass da eine Sicherung raus ist, weil die USV ja nur eine begrenzte Leistung hat.
    Tipp: Auch das Telefon müsste an die USV, wenn es einen Stromanschluss benötigt, zB Ladestation.

    Wenn auch am DSLAM der Strom ausfällt, dann könnte eventuell ein Router mit SIM Karte die Verbindung übers Mobilfunknetz aufrecht erhalten. Ist natürlich die Frage ob Mobilfunk überhaupt noch funktioniert, falls es wirklich mal großflächig Stromausfall gibt.

    Eventuell kann der Telekom Tarif DSL+Hybrid bei Ausfall des DSL Netzes auch den Sprachbetrieb über Mobilfunk weiter aufrecht erhalten. Bin mir nicht sicher. Das müsste man da mal nachlesen.

  12. Re: Nee nee

    Autor: senf.dazu 29.12.18 - 18:12

    Interessante Frage .. warum gibt's eigentlich noch keine FritzBox mit Notbatterie und DECT/WLAN VoIP Bevorrechtigung bzw. Fallback ?

    Eigentlich sollte der Stromverbrauch für einen VoIP Notbetrieb der Glasfaservermittlungspunkte so marginal sein das man ihn aufrecht erhalten könnte wenn man denn wollte .. ebenso marginal wie die für VoIP notwendigen Datenraten ..

  13. Re: Nee nee

    Autor: SanderK 29.12.18 - 18:16

    Das sind Fragen, wenn man mit dem Problem noch nicht Konfrontiert wird, man nicht drauf kommt. Direkte Lösungen, auch für den technisch nicht Versierten Nutzer gibt es nicht.

  14. Re: Nee nee

    Autor: Faksimile 29.12.18 - 18:25

    Fritzbox mit Batterie? Dann aber nur in 19" Ausführung ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Regensburg
  2. Systemingenieur*in Schwerpunkt Konzeption / Entwicklung Software Deployment
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  3. Project & Process Manager MDM (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat SZ 33 Zertifizierung von Netzwerkkomponenten ... (m/w/d)
    Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de