1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Die Telekom hat…
  6. Thema

Warum nicht FTTB??

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: SanderK 30.12.18 - 10:56

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > senf.dazu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Eigentumsgemeinschaften wird vermutlich der Vermieter einfach
    > durch
    > > ne Mehrheitsentscheidung der Eigentümergemeinschaft ersetzt ? Und da
    > kann
    > > sich dann auch die Minderheit der Eigentümer nicht gegen wehren.
    >
    > Denk daran, für Modernisierungsmaßnahmen wie FTTH brauchst du in der WEV
    > eine 2/3 Mehrheit.
    >
    > Und je nach Altersstruktur kannst du vergessen, das dort Geld für etwas
    > bereit gestellt wird, was viele gar nicht nutzen werden.
    >
    > Selbst erlebt.

    Würdest Du für was Zahlen, freiwillig, was Du nicht brauchst?

  2. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: LinuxMcBook 02.01.19 - 15:11

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > senf.dazu schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei Eigentumsgemeinschaften wird vermutlich der Vermieter einfach
    > > durch
    > > > ne Mehrheitsentscheidung der Eigentümergemeinschaft ersetzt ? Und da
    > > kann
    > > > sich dann auch die Minderheit der Eigentümer nicht gegen wehren.
    > >
    > >
    > > Denk daran, für Modernisierungsmaßnahmen wie FTTH brauchst du in der WEV
    > > eine 2/3 Mehrheit.
    > >
    > > Und je nach Altersstruktur kannst du vergessen, das dort Geld für etwas
    > > bereit gestellt wird, was viele gar nicht nutzen werden.
    > >
    > > Selbst erlebt.
    >
    > Würdest Du für was Zahlen, freiwillig, was Du nicht brauchst?

    Vermieter brauchen selten etwas in den Wohnungen, die sie vermieten...

    Es ist ja nicht so, dass man nicht die Kosten dafür nicht auf die Mieter umlegen könnte. Und man kann sicherlich solche Kosten dem Mieter besser vermitteln, als eine Energiesanierung, die dem Mieter im Schnitt 30¤ Energiekostenersparnis pro Monat bringt, aber mit 200¤ höherer Miete einhergeht...

    Aber eben weil Eigentum auch verpflichtet brauchen wir vor einem flächendeckendem FTTH/B-Ausbau (und erst recht, wenn dieser durch Steuergelder gefördert wird) einen Anschlusszwang für Vermieter und bestenfalls sogar für Eigentümer von EFH.

  3. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: M.P. 02.01.19 - 22:45

    Richard Wahner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > (zumindest wenn er keine Gratis inhouse Verkabelung anbietet).
    >
    > Gibt es einen solchen Provider?


    Bucht man bei Unitymedia einen 24 Monate Internet-Vertrag, werdem alle notwendigen Arbeiten an der Hausverteilung und auf der Verbindung zwischen Hausverteilung und der Multimediadose, an der der Kabelrouter angeschlossen werden soll kostenfrei ausgeführt. Sind Kabel zu verlegen, gehen die aber nur unter Putz, wenn Leerrohre vorhanden sind. Ansonsten wird auf Putz, bestenfalls unter Fußleisten verborgen verlegt ... Ist zwar keine Fiber, aber die Kosten werden sich nicht sooo groß unterscheiden ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.19 22:47 durch M.P..

  4. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: M.P. 02.01.19 - 22:53

    Die Leerrohre sind leider meist das Erste was aus dem Angebot gestrichen wird, wenn der Bauherr fragt "Geht das nicht Preiswerter?". Und wenn das einvernehmlich zwischen Bauherr und Handwerker vereinbart wird, ist dieser Verzicht sogar straflos möglich ...

  5. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: senf.dazu 03.01.19 - 11:05

    >Denk daran, für Modernisierungsmaßnahmen wie FTTH brauchst du in der WEV eine 2/3 Mehrheit.

    >Und je nach Altersstruktur kannst du vergessen, das dort Geld für etwas bereit gestellt wird, was viele gar nicht nutzen werden.

    >Selbst erlebt.

    Zugegeben. Aber was ist in so einem Fall besser ?

    Die Mietergemeinschaft entscheidet sich beim existierenden FTTC/Vectoring zu bleiben weil es da die schmalbrüstigsten Internetangebote mit den entsprechenden Preisen gibt.

    Oder die Mietergemeinschaft entscheidet sich fürs kostenlos eingebaute FTTB und Nutzung der bereits liegenden Telefonleitung mit G.Fast. Im Falle von DG ist aber gegenwärtig z.B. der minimale Vertrag dann 200/100 für 45¤ mtl (ein durchaus gutes Preis/Leistungsverhältnis das auch dem Anbieter eine ordentlich Mindestrendite sichert). Da gibt's in der FTTC Welt preiswerteres. Die Koexistenz von G.Fast und Vektoring in einem Haus ist aber sagen wir mal mit Risiken behaftet und vermutlich wenig empfehlenswert. Und in nur wenigen Jahren ist dann G.Fast am Ende.

    Oder etwas warten - bis die Mietergemeinschaft bereit ist oder sowieso das Treppenhaus renoviert - und dann FTTH - aber ggf gegen Erstattung der Baukosten an den Glasfaseranbieter.. Kann gut weiter mit FTTC/Vectoring im gleichen Hause leben, und trotzdem steht jedem einzelnen Haushalt unabhängig von den anderen die Welt der künftigen Glasfaserdatenraten in den nächsten 30+J auf dem dann bestehenden Anschluß offen. Letztlich erhöht nur die Existenz des FTTH Glasfaseranschlusses den Wohnungswert auf lange Sicht.

    Und aus Sicht von sagen wir mal Deutsche Glasfaser ist hier ein Sammelkunde bei dem sich die deutliche Mehrheit erstmal gegen Glasfaser entscheidet - da kann man gut die existierenden Investitionsmittel erstmal zu Kunden lenken die wirklich wollen. Bei Telekom siehts möglicherweise anders aus: für die macht's möglicherweise Sinn alle Häuser/Wohnungen irgendwie anzuschließen (und sei es FTTB/G.Fast oder FTTB/Vectoring) und allen Kunden den kostenlosen Anschluß zum gleichen Preis anzubieten wie das bestehende Internet. Denn nur dann kann die Telekom hinterher mit vollem Recht das in der Wartung teure CuDA Netz zeitnah außer Betrieb nehmen und damit die Altlasten los werden.



    9 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 11:19 durch senf.dazu.

  6. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: Faksimile 03.01.19 - 18:57

    Straflos im Sinne Vertragsrecht oder Strafrecht schon. Bestraft wird der Bauherr dann duch massive Probleme, später umzurüsten.

    Schlitzen muss man immer, für NYM oder Leerrohr. Bei überlegter Planung und evtl. Eigenleistung im EFH beim einziehen oder eingipsen kann man da schon sparen.
    Die Mehrkosten im MFH gehen in die Miete ein.

    Für Verzicht auf Leerrohre, insbesondere im Bereich TK gibt es keinen wirklichen Grund.

  7. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: /mecki78 07.01.19 - 14:08

    Weil FTTH automatisch FTTB beinhaltet. Du musst immer zuerst Glasfaser zum Gebäude hin verlegen und wenn das dann erst einmal im Keller ist, dann kann man völlig unabhängig davon entscheiden, ob man jetzt von dort aus wieder irgend ein Kupferkabel nutzt oder LWL im Haus verlegt. FTTH heißt oft nur FTTB mit der Option da später mal FTTH draus zu machen. Nur für FTTH brauchst du keine Telekom oder sonst einen Netzwerkanbieter, denn Kabel im Haus darf immer noch jeder selber verlegen und LWL kann ich mir von tausenden Firmen im Haus verlegen lassen bis in meinen Keller, den Telekomtechniker brauche ich dann nur das dort an den Kasten anzuschließen. Die Telcos brauche ich nur für FTTB.

    /Mecki

  8. Re: Warum nicht FTTB??

    Autor: Prokopfverbrauch 08.01.19 - 13:58

    Die Sache muss doch nur sein, dass genug Fasern (am besten Point to point zu nem Technikstandort, ggf auch PON wie es viele Aus Kostengründen machen) in den Keller jedes Hauses gehen, um FTTH sinnvoll zu ermöglichen. Ob dann FTTB oder FTTH läuft momentan ist zweitrangig und nicht mehr direkt Aufgabe des Netzbetreibers.

    Heißt in nem klassischen 7er Rohr mindestens 6 Fasern für ein 2 Parteien Haus. Für jede Partei 1 Faser und dann hat man noch 4 für diverse Zwecke wie Smartmetering etc.

    Blöd ist nur wenn man 10 Parteien hat und dann nur 6 Fasern kriegt. Dann muss/sollte man mit Splittern oder ähnlichem Arbeiten wenn man dennoch FTTH will.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UI/UX Java Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich
  2. Business Analyst (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  3. IT-Retail Spezialist (m/w/d)
    dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken), Großostheim, Garching bei München, Berlin
  4. Business Partner IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

Software: 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
Software
20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe

Der Entwickler Justin Etheredge über zu große Systeme, zu kleine Ziele, die Bescheidenheit von Entwicklern und den Mythos des Superprogrammierers.
Von Justin Etheredge

  1. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken
  2. Verteilte Systeme Die häufigsten Probleme mit Microservices
  3. Mendix-CTO Johan den Haan "Der durchschnittliche Entwickler ist kein Experte"

NFTs: Pyramidensystem für Tech-Eliten
NFTs
Pyramidensystem für Tech-Eliten

NFTs sind das neue große Ding. Ja, sie haben Potenzial. Aber manche von ihnen sind leider nichts weiter als Netzwerk-Marketing für Tech-Eliten.
Von Evan Armstrong

  1. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  2. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden
  3. Cream Finance Hacker stehlen 130 Millionen US-Dollar von Krypto-Plattform