1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Biometrie hacken: Mit Toner und…

Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: twothe 28.12.18 - 11:59

    Biometrie erlaubt einfachstes Passwort-Diebstahl und das "Passwort" kann nicht gewechselt werden, der Alptraum jedes Sicherheitsexpertens. Sollte man zumindest meinen, stattdessen werden die Dinger überall eingebaut. Ich entsperre mein Handy mit dem Finger und meinen Laptop mit dem Gesicht, und wenn ich jetzt nicht zufällig Ahnung vom Thema hätte, würde ich diesen Methoden vertrauen, denn wer hat schon meinen Finger oder mein Gesicht?

    Und dann hält einfach jemand kurz ein Foto von mir vor die Linse und räumt mein Bankkonto leer.

  2. Re: Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: NeoXolver 28.12.18 - 12:43

    Wenn man wirklich Schützenswertes schützen möchte, dann kommt kein Weg an einem hinreichend sicherem Passwort vorbei. Aber fürs Handy, ja sogar für den Geldautomaten reichen solche verfahren meist aus...
    Ohne Ankündigung bekomme ich am Geldautomaten auch nur eine begrenzte Summe pro Tag.

  3. Re: Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: jayjay 28.12.18 - 12:51

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Biometrie erlaubt einfachstes Passwort-Diebstahl und das "Passwort" kann
    > nicht gewechselt werden, der Alptraum jedes Sicherheitsexpertens. Sollte
    > man zumindest meinen, stattdessen werden die Dinger überall eingebaut. Ich
    > entsperre mein Handy mit dem Finger und meinen Laptop mit dem Gesicht, und
    > wenn ich jetzt nicht zufällig Ahnung vom Thema hätte, würde ich diesen
    > Methoden vertrauen, denn wer hat schon meinen Finger oder mein Gesicht?
    >
    > Und dann hält einfach jemand kurz ein Foto von mir vor die Linse und räumt
    > mein Bankkonto leer.

    Die biometrische Authentifizierung an sich ist nicht schlecht, nur sollte sie meiner Meinung nach nicht als alleinige Sicherheit dienen sondern ehr als 2ten Faktor angewendet werden. Sprich ich lege meinen Finger auf den Fingerprintsensor und erst dann öffnet sich die Eingabemaske für das Kennwort. Leider wird das von praktisch keinem Gerät unterstützt und es bleibt meist bei einer entweder oder Entscheidung.

  4. Re: Die große Gefahr: gefühlte Sicherheit

    Autor: Eheran 31.12.18 - 00:17

    >Ich entsperre mein Handy mit dem Finger und meinen Laptop mit dem Gesicht
    Genau dafür ist es doch auch gold richtig. Diese Sachen müssen komfortabel, schnell und "halbwegs" sicher sein. Will jemand unbedingt da ran, dann wird er es im Zweifel mit Gewalt erreichen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Bauerfeind AG, Zeulenroda-Triebes
  3. Cooper Advertising GmbH, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira