1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hybridrouter: Der Speedport Pro der…

Keine externen Antennenanschlüsse mehr

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine externen Antennenanschlüsse mehr

    Autor: Stimmy 29.12.18 - 00:32

    In diesem Telekom-Artikel wird von einem Telekom-Mitarbeiter bestätigt, dass der Speedport Pro keine Anschlüsse für externe LTE-Antennen mehr hat:

    https://www.telekom.com/de/medien/medieninformationen/detail/speedport-pro-datenturbo-mit-gigabit-wlan-536822

    Damit ist offensichtlich, wofür er gedacht ist. In Ballungsräumen mit bester LTE-Abdeckung und Supervectoring kann man damit eben LTE und Supervectoring bündeln und > 500 Mbit/s erreichen. In erster Linie dürften sie damit mit TV-Kabel und FTTH-Providern konkurrieren wollen.

    Ich hoffe mal stark, dass die Telekom den alten Speedport Hybrid weiter anbietet und v.a. in den Hybrid-Tarifen weiter unterstützt. Er hat nämlich Buchsen für eine externe Antenne, für viele Menschen in ländlichen Gegenden ist er aktuell die einzige Möglichkeit, um halbwegs schnelles Internet zu bekommen.

  2. Re: Keine externen Antennenanschlüsse mehr

    Autor: ElMario 29.12.18 - 02:34

    Das sind Wegwerfprodukte...

    Huawei Hotspots anyone ? (E5577Cs)

    Mit ein bisschen Linux vom Lock befreit...brauchen diese Dinger nicht mehr in den Müll, so wie die Hotline es immer wieder gerne vorschlägt...

    Lieber etwas "neues" kaufen...oder mieten !!!1111

  3. Re: Keine externen Antennenanschlüsse mehr

    Autor: Freak126 30.12.18 - 15:34

    Die Antennen Kannste dann bestimmt über das SFP Modul anschliessen😉

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. KiKxxl GmbH, Osnabrück
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. [bu:st] GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65BX9LB für 1.699€)
  2. 117,19€
  3. (u. a. Sony-TVs, Xbox-Spiele von EA, Norton 360 Premium 2021 für 21,59€ und WISO Steuer-Sparbuch...
  4. 444,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

    1. Feuerwehr Bochum: E-Bike-Akku in Wohnung explodiert
      Feuerwehr Bochum
      E-Bike-Akku in Wohnung explodiert

      Beim Laden eines E-Bike-Akkus in einer Wohnung wurde ein Bewohner verletzt. Der Akku explodierte.

    2. Frequenzen: Die USA kommen bei wichtigem 5G-Bereich sehr spät
      Frequenzen
      Die USA kommen bei wichtigem 5G-Bereich sehr spät

      Sehr spät geben die USA ihren Mobilfunkbetreibern das wichtige C-Band für ihre 5G-Netze. Das weiß auch die neue Chefin der FCC, Jessica Rosenworcel. Netzbetreiber geben über 81 Milliarden US-Dollar für 5G aus.

    3. Bundesnetzagentur: Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
      Bundesnetzagentur
      Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland

      Mehr als 110 Unternehmen sind dabei, ein eigenes 5G-Netz zu bauen. Auch im neuen 26-GHz-Bereich für lokale und regionale Netze für 5G tut sich was. Diese sind auch öffentlich.


    1. 13:43

    2. 13:08

    3. 11:37

    4. 10:00

    5. 09:00

    6. 14:12

    7. 13:42

    8. 13:12