Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maschinenstürmer: US-Bürger…

Maschinenstürmer ist ein gewagter Vergleich

  1. Beitrag
  1. Thema

Maschinenstürmer ist ein gewagter Vergleich

Autor: chefin 02.01.19 - 15:31

Ich glaube nicht, das hier Fahrzeugführer, ob Taxi, LKW oder sonst was, gegen autonome Fahrzeuge sind. Nur die können Maschinenstürmer sein.

Hier gehts drum, das seelenlose Maschinen nach den Laborvorgaben von Ingenieuren und unter dem finanziellen Druck der Investoren Entscheidungen über Leben und Tot treffen. Und das dürfte sicherlich nicht besonders ethisch sein. Ethisch wäre es, wenn ein Computer sich selbst an die Wand fährt und jede Möglichkeit, incl Suizid nutzt Unbeteiligte zu schützen.

Statt dessen wird drüber diskuttiert, wer ethisch korrekt Opfer sein soll. Das einzig akzeptable Opfer darf nur der/die Insassen sein. Man könnte ja zb einen art Anker bauen, der im Fahrzeugboden ausgesprengt wird und ein Fahrzeug nahezu instant zum stehen bringt. Auch wenn das immer ein Totalschaden wird und die Insassen dabei massiven G-Belastungen ausgesetzt wären.

Allerdings würde kein Mensch sowas kaufen und fahren.

Menschen die andere Menschen versehentlich töten kann man wenigstens dafür hassen, man hat ein Ventil für die Emotionen. Man kann auch mit ihm drüber reden, um mit dem Schmerz klar zu kommen. Mit wem willst du das bei einem Computer machen?

Schau dir an, wie schwer es ist Ärzten Kunstfehler nachzuweisen. Und wie stark Kliniken sich mit extremen finanziellen Mitteln bis zur letzten Instanz zur Wehr setzen. 10 Jahre bis zu einer Entscheidung ist da eher kurz. Das wird beim autonomen Auto nicht anders werden. Weil hier nicht mehr Menschen gegen Menschen vor Gericht ziehen, sondern Opfer gegen Konzerne. Das scheitert schon an den Finanzen.

Und deswegen ist es irgendwie klar, das die meisten Menschen dem ganzen eher ablehnend gegenüber stehen. Früher oder später wird jeder mal Opfer im Bekannten und Verwandtenkreis haben. Dann wird die positive Einstellung zur Technik sich schnell ändern.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Maschinenstürmer ist ein gewagter Vergleich

chefin | 02.01.19 - 15:31
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

robinx999 | 02.01.19 - 15:48
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

baldur | 02.01.19 - 15:56
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

hallomax | 02.01.19 - 16:15
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

Muhaha | 02.01.19 - 16:44
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

Rexatelis | 02.01.19 - 17:39
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

Lasse Bierstrom | 02.01.19 - 18:29
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

cruse | 03.01.19 - 11:29
 

Re: Maschinenstürmer ist ein gewagter...

Vinnie | 04.01.19 - 02:34

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  3. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  4. über experteer GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51