Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Net Applications: Windows 10 wird…

Was passiert, wenn 90% erreicht sind?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert, wenn 90% erreicht sind?

    Autor: Sharra 03.01.19 - 03:16

    Ein bisschen Schwund ist ja immer, und es werden auch 2020 noch Win7 Rechner, genauso wie jetzt noch XP-Rechner präsent sein.
    Aber was passiert, wenn MS das große Ziel endlich erreicht hat, und fast alle Win10 benutzen?
    Wird die Qualität der Patches dann noch unterirdischer?
    Schalten sie dann alle Spionagefunktionen endgültig scharf?
    Oder machen sie es, wie eigentlich sonst auch, sobald ein OS einigermaßen brauchbar geworden ist, wird der Support eingestampft, und man rotzt was neues auf den Markt?

  2. Re: Was passiert, wenn 90% erreicht sind?

    Autor: pre3 03.01.19 - 08:13

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein bisschen Schwund ist ja immer, und es werden auch 2020 noch Win7
    > Rechner, genauso wie jetzt noch XP-Rechner präsent sein.
    > Aber was passiert, wenn MS das große Ziel endlich erreicht hat, und fast
    > alle Win10 benutzen?
    > Wird die Qualität der Patches dann noch unterirdischer?
    > Schalten sie dann alle Spionagefunktionen endgültig scharf?
    > Oder machen sie es, wie eigentlich sonst auch, sobald ein OS einigermaßen
    > brauchbar geworden ist, wird der Support eingestampft, und man rotzt was
    > neues auf den Markt?

    Denke mal die größte Neuerung wird sein, dass sie es in Win20 umbenennen.
    Hoffentlich...

  3. Re: Was passiert, wenn 90% erreicht sind?

    Autor: BeFoRe 03.01.19 - 10:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird die Qualität der Patches dann noch unterirdischer?
    > Schalten sie dann alle Spionagefunktionen endgültig scharf?

    Sollte die Qualität der Patches nicht eher steigen, je weniger Leute sich um alte Betriebssysteme kümmern müssen und je mehr Leute intern bei Microsoft testen und am Insider Programm teilnehmen?

    > Oder machen sie es, wie eigentlich sonst auch, sobald ein OS einigermaßen
    > brauchbar geworden ist, wird der Support eingestampft, und man rotzt was
    > neues auf den Markt?

    Genau das wollen sie ja mit Windows 10 ändern...
    Windows 10 erschien im Juli 2015, also vor 3,5 Jahren.
    Windows 8 erschien 3 Jahre nach Windows 7 welches 3 Jahre nach Vista erschien.
    Von Windows 11 ist bisher nie die Rede.

    Microsofts Ziel ist es ja seit Jahrzenten, dass alle Leute dauerhaft Windows benutzen um weitere Programme von MS zu kaufen bzw. Unternehmen Unsummen für Lizenzen und CALs bezahlen müssen.
    Der Otto-Normaluser kann sein Windows 10 gerne kostenlos haben, wenn er für ein Office 365 Abo zahlt oder ab und zu mal eine App im Microsoft Store kauft. Selbst wenn nie etwas kauft, ist es für MS immernoch besser als wenn er ein anderes OS nutzt.
    Wenn alle Windows 10 nutzen wäre das für App-Entwickler ein Grund für den Microsoft Store und damit verdient MS Geld.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 10:19 durch BeFoRe.

  4. Re: Was passiert, wenn 90% erreicht sind?

    Autor: crazypsycho 03.01.19 - 19:06

    BeFoRe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wollen sie ja mit Windows 10 ändern...
    > Windows 10 erschien im Juli 2015, also vor 3,5 Jahren.
    > Windows 8 erschien 3 Jahre nach Windows 7 welches 3 Jahre nach Vista
    > erschien.
    > Von Windows 11 ist bisher nie die Rede.

    Naja Vista und Win8 waren nur Zwischenversionen, weil das eigentlich geplante System noch nicht fertig war.
    Win7 ist Nachfolger von XP und erschien 8 Jahre später. Und selbst zwischen Vista und XP liegen fast 6 Jahre.
    Win 8.1 erschien 4 Jahre danach, aber auch das würde ich als Zwischenversion bezeichnen.
    Und zwischen W7 und W10 liegen auch wieder 6 Jahre.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
      Apple
      Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

      Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

    2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
      ISS
      Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

      Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

    3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
      Raumfahrt
      Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

      Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


    1. 14:15

    2. 13:19

    3. 12:43

    4. 13:13

    5. 12:34

    6. 11:35

    7. 10:51

    8. 10:27