Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Net Applications: Windows 10 wird…

Was mich hier am meisten schockiert...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Bem0815 03.01.19 - 09:17

    Was mich hier am meisten schockiert ist eher der Marktanteil von Windows XP der noch bei 4,54 Prozent liegt.

    Gerade da die Daten wohl aus Webseitenbesuchen die Daten erhoben haben. Wir sprechen also von 4,54 Prozent die mit diesen Kisten sich tatsächlich im Internet bewegen und nicht etwa um alte Kisten die in Firmen abgeschottet von Internet nur noch mit XP laufen weil irgendeine wichtige Spezialsoftware einfach nicht auf einem neueren OS funktioniert.

    Das sind 4,54 Prozent die ein System benutzen, dass seit dem 8. April 2014 keinerlei Sicherheitsupdates mehr erhalten hat und Sicherheitstechnisch so löchrig ist wie ein Schweizer Käse.

    Und die Nutzer haben wahrscheinlich keinen blassen Schimmer, das ihr System schon lange eine Malwareschleuder ist oder womöglich sogar Teil eines Botnetzes.

    Bei solchen Zahlen wünsche ich mir manchmal doch so etwas wie einen verpflichtenden Internet Führerschein bevor man selbiges benutzen darf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 09:18 durch Bem0815.

  2. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Ach 03.01.19 - 09:33

    >Bei solchen Zahlen wünsche ich mir manchmal doch so etwas wie einen verpflichtenden Internet Führerschein bevor man selbiges benutzen darf.

    Der Sicherheit wäre bereits mehr gedient, wenn XP Nutzer zum Surfen nur noch den Tor Browser benutzen.

  3. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 09:38

    Achso das Allheilmittel - wenn ich sowas lese könnte ich k****
    Kann man da keine Viren runterladen? Was hebt die Sicherheit im OS und in Anhängen? Nix!!!

  4. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: wgvdl 03.01.19 - 10:09

    Bem0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind 4,54 Prozent die ein System benutzen, dass seit dem 8. April 2014
    > keinerlei Sicherheitsupdates mehr erhalten hat und Sicherheitstechnisch so
    > löchrig ist wie ein Schweizer Käse.

    Windows Xp wird noch bis Juni 2019 mit Sicherheitsupdates versorgt, wenn die Maschine als HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\WPA\PosReady\Installed=1 eingetragen ist.

  5. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: chuck 03.01.19 - 10:32

    Was für ein Allheilmittel? Habe noch nie zuvor den Vorschlag gehört, den Tor-Browser zu verwenden, um sicher zu sein vor Viren. Wahrscheinlich weil's schlicht falsch ist und das die allermeisten Leute wissen.

  6. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Adra 03.01.19 - 10:57

    Na dann wollen wir mal ein bisschen provozieren!
    Dieser Kommentar hier wird gerade unter einem Windows 98 geschrieben, das offensichtlich seit 2006 keine Updates mehr bekommen hat. Letzer Virus in heimischen Gefilden? Stammt aus den Grünschnabeljahren von 2004! Das waren noch Zeiten, jung und unerfahren im Netz herumzutollen bis die Spamfalle zuschnappt.

    Mit Köpfchen kriegst du dein Windows XP auch jetzt noch gut durch's Netz navigiert. JavaScript ausmachen und schlecht gestaltete Webseiten, die es voraussetzen, schmähend vermeiden.

  7. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Ach 03.01.19 - 11:00

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso das Allheilmittel - wenn ich sowas lese könnte ich k****
    > Kann man da keine Viren runterladen? Was hebt die Sicherheit im OS und in
    > Anhängen? Nix!!!

    Natürlich kann man sich auch damit Viren herunter laden und installieren, der Tor Browser macht einem dieses Vorhaben aber nicht einfacher und schließt von vorne herein schon mal mehrere Sicherheitslücken, dank seiner strikten Reduzierung auf die nötigsten Komponenten zum surfen, dank dem Hochschrauben aller sicherheitsrelevanten Einstellungen und dank seiner Warnhinweise, die jeder Laie versteht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.19 11:08 durch Ach.

  8. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:07

    Der Tor Browser ist doch nur ein Mozilla ohne Plugins - was macht ihn denn dadurch sicherer?

  9. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: chuck 03.01.19 - 11:09

    Na dann hoffe ich, dass du regelmässig (und evtl. mit variierenden Mitteln) überprüfst, dass dein Rechner nur abgesegnete Verbindungen aufbaut. Mir ist der Aufwand zu hoch dafür.

  10. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: chuck 03.01.19 - 11:11

    Dem Vorkommentar zufolge nur bessere Presets, die man nach einiger Zeit, der Bequemlichkeit halber, zurücksetzt.

  11. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:11

    Mein Rechner soll gar nichts damit zu tun haben, das macht bei eine Firewall.

    chuck schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na dann hoffe ich, dass du regelmässig (und evtl. mit variierenden Mitteln)
    > überprüfst, dass dein Rechner nur abgesegnete Verbindungen aufbaut. Mir ist
    > der Aufwand zu hoch dafür.

  12. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Ach 03.01.19 - 11:18

    LoudHoward schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Tor Browser ist doch nur ein Mozilla ohne Plugins - was macht ihn denn
    > dadurch sicherer?

    Ein Mozilla ohne Plugins ist schon mal wesentlich sicherer als ein Mozilla mit Plugins. Des Weiteren läuft Tor standardmäßig im Privatmodus, so dass er keine Cokies speichert, es kann einem auch kaum passieren, dass man sich ausversehen irgendeine ungewollte Suchleiste installiert, weil er vor jeder Softwareerweiterung warnt und natürlich tut er alles, um die Identität des Nutzers zu schützen, vielleicht einfach mal auf der Webseite nachschlagen und/oder einfach mal ausprobieren, ich habe jetzt ja auch nicht jede Einstellung im Kopf, aber den Sicherheitsgewinn kann man dem Tor Browser nicht abstreiten.

  13. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:19

    Das beschützt aber nur den Surfer nicht das darunter liegende OS.

  14. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Mr Miyagi 03.01.19 - 11:26

    Bem0815 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die Nutzer haben wahrscheinlich keinen blassen Schimmer, das ihr System
    > schon lange eine Malwareschleuder ist oder womöglich sogar Teil eines
    > Botnetzes.

    Du meinst so wie Windows 10 im Auslieferungszustand?

  15. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:27

    Sicherer als XP und Windows 7 zusammen im Auslieferungzustand.

  16. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: throgh 03.01.19 - 11:33

    Eine Frage der Perspektive: Persönlich erwarte ich von einem Betriebssystem keinerlei Bevormundungen zu erhalten und mir die Komponenten zur Installation auch vorzugsweise selbst aussuchen zu können. Möchte ich "Cortana" oder überhaupt irgendeinen Sprachassistenten? Nope. Eine Cloud-Anbindung möchte ich auch nicht und bekomme sie aber dennoch. Eine sog. "Shop"-Verbindung brauche ich nicht und "Apps" sind nicht das Modewort, mit welchem ich Applikationen respektive Programme bezeichnen mag. Gut, Letzteres ist wirklich eine Geschmacksfrage. Aber die Erstgenannten sind meiner Meinung nach absolute Bevormundungen. Noch zudem funkt die werte "Cortana" emsig nach Hause ... "sicher" ist dabei schon eine mutige Bezeichnung.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  17. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: LoudHoward 03.01.19 - 11:36

    Mh wohne in Dänemark - da gibt es kein Cortana daher wird es auch nicht mit installiert. Man kann es aber auch abschalten. Mich würde Cortana schon interessieren ich nutze auch Siri oft ich erzähl ihr immer meine Geheimnisse wie ich die Weltherrschaft an mich reißen will - sie sagt aber immer:

    Schau was ich zu Weltherschafft im Internet gefunden habe

    oder

    Ich kann dir zu diesem Thema auf diesen Homepod nicht helfen

    Naja so regt sich jeder über alles auf - es gibt wie gesagt keinen einzigen Beweis dass diese "Werkzeuge" zur Überwachung ausgenutzt werden nur ein paar Internetspinner behaupten dies seit Jahren und nun ist es eingebrannt in den Köpfen da kann nur noch ein Arzt helfen.

  18. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: Ach 03.01.19 - 11:39

    Du meinst, dass Tor allein das Risiko von Browserangriffen minimiert? Das ist natürlich klar. Vor Email Anhängen und fraglicher Software kann der Browser ja kaum schützen, da muss man natürlich auf andere Mittel zurück greifen. Nichtsdestotrotz ist ein XP, mit dem man relativ sicher surfen kann, ja schon mal was.

  19. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: throgh 03.01.19 - 11:42

    Warum wird das Bildnis gleich wieder so reduziert? Ich habe nur davon gesprochen, dass ich die Bezeichnung für "mutig" erachte. Mehr Wertung war nicht vorhanden, da auch der Kunde / die Kundin nicht entscheiden kann ob oder wie eine Verbindung mit Microsoft beispielsweise aufgenommen wird - von Aktualisierungen einmal bitte abgesehen. Es geht doch auch darum, dass nun einmal Dienste im System verankert sind, die sich selbst immer wieder aktivieren - Cortana gehörte bei meinem letzten Test dazu. Es geht dabei auch nicht um "Weltherrschaft" sondern um Einfallstore. Aber ich sehe schon wohin das führt. Dann bleib mal lieber beim Bildnis der "Internetspinner"! Du setzt deinem Gegenüber ja gleichermaßen einen Aluhut auf.

    GNU/Linux-libre: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Hyperbola GNU/Linux | Alpine Linux | GuixSD | Trisquel 7

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  20. Re: Was mich hier am meisten schockiert...

    Autor: chuck 03.01.19 - 11:45

    Klär mich kurz auf: Wie unterscheidet eine Firewall gewünschte von unerwünschten Verbindungen.

    Ich lerne ja gerne was dazu im Bereich Sicherheit, aber hoffe, dabei nicht paranoid zu werden, selbst wenn angebracht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. PSI AG Produkte und Systeme der Informationstechnologie, Berlin, Wil (Schweiz)
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
    3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

    1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
      Routerfreiheit
      Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

      Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

    2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
      Mercedes EQV
      Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

      Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

    3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
      Fogcam
      Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

      Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


    1. 18:01

    2. 17:40

    3. 17:03

    4. 16:41

    5. 16:04

    6. 15:01

    7. 15:00

    8. 14:42