Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SPD: Arbeitsministerium will Recht…

Die Angst der Unternehmen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Angst der Unternehmen..

    Autor: aLpenbog 07.01.19 - 08:53

    Ist doch meist, dass der Mitarbeiter sich auf die faule Haut legt. Diese Ängste haben wir ja immer wenn es um Arbeit geht. Ist ja auch so bei der Agentur für Arbeit, der Aufwand die schwarzen Schafe da rauszufiltern schluckt wesentlich mehr Geld, als diese da raus ziehen, selbe Diskussion immer wieder beim BGE usw. dann arbeitet ja keiner mehr und alle legen sich auf die faule Haut, außer ich natürlich aber die anderen..

    Würde Homeoffice auch sehr begrüßen. Es gibt einfach so viele Sachen, die man nebenbei machen kann, die eine extreme Entlastung im Alltag bedeuten würden. Heißt nicht, dass man nicht arbeitet aber viel hat ja ein paar Minuten Vorbereitung und dann Wartezeiten, z.B. die Zubereitung des Essens, die Waschmaschine etc. pp. Sofern man sowas nicht laufen lassen möchte, wenn man nicht Zuhause ist.

    Dazu fühlen sich die meisten in ihren eigenen vier Wänden wahrscheinlich wohler. Sowas wie Mittag schluckt auch nicht so viel Zeit, der Arbeitsweg fällt weg, ganz davon ab, dass zumindest bei mir die technische Ausstattung und Ergonomie Zuhause doch ein wenig besser ist.

    Möglich wäre das bei uns definitiv. Möchte man aber schlicht nicht. Aber was solls, man selbst verliert Zeit, das Unternehmen wahrscheinlich Geld, denn ich behaupte mal, dass man am Ende produktiver ist, wenn man sich wohl fühlt. Quasi eine no-win oder lose/lose Situation.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.19 08:55 durch aLpenbog.

  2. Re: Die Angst der Unternehmen..

    Autor: michael_ 07.01.19 - 09:41

    Bei mir ist es anders.

    Ich bin lieber im Büro, weil ich Menschen um mich habe, für Smalltalk oder soziales Umfeld und so.

    Habe im Büro eine bessere Ausstattung und Möblierung.

    Werde nicht vom Hund oder anderen Sachen abgelenkt.

    Homeoffice nutze ich nur, wenn ich für einen wichtigen Termin Zuhause sein muss. Z.B. eine Lieferung oder Handwerker-Termine/Begehungen etc.

    Ich finde es sollte als Option möglich sein, aber keine Pflicht.

  3. Re: Die Angst der Unternehmen..

    Autor: br403 07.01.19 - 13:07

    Soweit ich das verstehe steht Pflicht ja auch gar nicht zur Debatte...

    Hier bei mir ist es auch möglich, ich bin eh viel unterwegs und nur selten im Büro, manchmal nutze ich an Tagen ohne Dienstreisen Homeoffice, oft gehe ich aber ins Büro. So ist es super. Das bedarf natürlich einer guten Selbstorganisation und Ziele und nicht sture Arbeitszeit. Denn auch auf der Arbeit kann man sich mit anderen Dingen beschäftigen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. Ecclesia Holding GmbH, Detmold
  4. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 1,12€
  3. 49,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    1. 50 Jahre Mondlandung: Die Krise der Raumfahrtbehörden
      50 Jahre Mondlandung
      Die Krise der Raumfahrtbehörden

      Schon die Wiederholung der Mondlandung wirkt 50 Jahre später fast utopisch. Gerade bei der Nasa findet immer weniger Raumfahrt statt. Das liegt am Geld - aber nicht daran, dass die Raumfahrt nicht genug davon hat.

    2. Tiangong-2: Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor
      Tiangong-2
      Absturz der chinesischen Raumstation steht bevor

      Die Mission sollte zwei Jahre dauern, am Ende waren es über 1.000 Tage: Die chinesische Raumstation Tiangong-2 wird am Ende ihrer Mission abgesenkt und soll in der Erdatmosphäre verglühen.

    3. Breitbandausbau: Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen
      Breitbandausbau
      Gemeinden können Fördergelder in Millionenhöhe nicht nutzen

      Nicht nur Bürokratie und hohe Baukosten behindern das 50-MBit/s-Förderprogramm der Bundesregierung, sondern auch ein nicht durchdachtes Regelwerk: Mitten in der Planungsphase scheitern viele Breitband-Förderprogramme.


    1. 12:01

    2. 11:33

    3. 10:46

    4. 10:27

    5. 10:15

    6. 09:55

    7. 09:13

    8. 09:00