Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nouveau: Chrome-Entwickler…

Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: Nico82x 07.01.19 - 11:02

    Es scheint ja so zu sein aber nachvollziehbar ist das für mich nicht. Treiber laufen im Kernel-Mode und der Browser ganz sicher nicht. Was hat der Browser als mit den Treibern zu schaffen? Der Normalfall sollte doch sein, dass der Browser - wie jede andere Anwendung auch - nur die Schnittstellen des OS anspricht und dieses wiederum alles mit Hilfe der installierten Treiber übersetzt. Vielleicht kann mich dahingehend jemand mit mehr Hintergrundwissen aufklären?
    Bei Windows kümmert sich Chrome doch auch nicht um den GraKa Treiber.

  2. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: omgrofllol 07.01.19 - 11:12

    Nico82x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Windows kümmert sich Chrome doch auch nicht um den GraKa Treiber.

    Haha leider doch... ich hab hier am Firmenlaptop regelmäßig die Meldung, dass Chrome nicht korrekt beendet wurde (ich klicke aufs X vor dem Herunterfahren der Maschine ... wie kann ich nur) und das der Intel Grafiktreiber daran Schuld sein soll, weil er "nicht kompatibel" ist...

  3. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: mifritscher 07.01.19 - 11:14

    Naja, über eine dieser Schnittstellen wird der Treibername ausgegeben. Aber ja, es gibt keine/kaum treiberspezifische API. Unter Windows haben Spiele übrigens auch oft eine entsprechende Blacklist - ich glaube sogar Chrome.
    Das Hauptproblem ist hier NVidia: Weil es die Lizenzen für die FW verbieten - und man wg. der Signierung keine eigens entwickelte FW zum laufen bekommt (letzteres vereinfacht auch das RE) kann der freie Treiber keine vernünftige Performance haben -> und damit ist es unattraktiv einen solchen zu bauen -> wenig Leute -> Fehler/Probleme. Deswegen kann ich von NVidia nur abraten und z.B. in Ausschreibungen als Anforderung "läuft ohne Performanceeinbußen und fehlerfrei mit quelloffenen Treibern" reinschreiben.

  4. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: Zockmock 07.01.19 - 11:28

    Ach das ist der Grund dafür!?! Meine Güte.

  5. OpenGL / OpenCL u. Mesa

    Autor: Aison 07.01.19 - 11:32

    Die OS-Schnittstelle dürfte wohl OpenGL/OpenCL oder ähnliches sein, welche über MESA bereitgestellt wird. OpenGL bedeutet hardwarenahe Programmierung. Man weiss als Programmierer auch ganz genau welche Hardware man da gerade programmiert und welche Funktionen diese unterstützt. Es ist in OpenGL (aber auch anderen ähnlichen hardwarenahen Schnittstellen) so vorgesehen, dass man weiss welchen Chip man gerade programmiert. Je nach dem nutzt man halt mehr oder weniger Features des Chips. Sind nun mehrere dieser Funktionen wegen einem mangelhaften Treiber verbuggt, so kann man die Features eben nicht so nutzen wie vorgesehen oder sie verursachen Abstürze oder Darstellungsfehler.

    Für diese Fehler werden vom Endnutzer meistens der Programmierer den Enduser-Software verantwortlich gemacht, also die Chrome-Leute. Aber die können ja eigentlich gar nichts dafür, dass der Graka-Treiber verbuggt ist. Also ist es besser, wenn sie die Hardwareunterstützung einfach ausschalten, bzw. nur optional einschalten lassen.

    Nico82x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es scheint ja so zu sein aber nachvollziehbar ist das für mich nicht.
    > Treiber laufen im Kernel-Mode und der Browser ganz sicher nicht. Was hat
    > der Browser als mit den Treibern zu schaffen? Der Normalfall sollte doch
    > sein, dass der Browser - wie jede andere Anwendung auch - nur die
    > Schnittstellen des OS anspricht und dieses wiederum alles mit Hilfe der
    > installierten Treiber übersetzt. Vielleicht kann mich dahingehend jemand
    > mit mehr Hintergrundwissen aufklären?
    > Bei Windows kümmert sich Chrome doch auch nicht um den GraKa Treiber.

  6. Ergänzung Windows

    Autor: Aison 07.01.19 - 11:37

    Auch in Windows weiss der Direct3D oder OpenGL Programmierer was für einen Chip er vor sich hat und welche Funktionen dieser besitzt. Deswegen haben Spiele meistens mehrere Versionen desselben Shaders (Programmcode für Grafikkarte) am Start für verschiedene Hardware.

    Bei hardwarenaher Programmierung ist eben jeder Abstraktionslayer eine unnötige Bremse und bedeutet immer eine Verallgemeinerung eigentlich spezieller Chip-Funktionen. Deswegen versucht man das so gut wie möglich zu vermeiden. Deswegen gibt es von Windows oder Linux nur generische Programmierschnittstellen (OpenGL/Direct3D), aber der Inhalt der Programme ist nach wie vor hardware-angepasst.

    Nico82x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Windows kümmert sich Chrome doch auch nicht um den GraKa Treiber.

  7. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: ibsi 07.01.19 - 12:18

    Haha, nicht nur dir fallen gerade die Augen raus :D Nun habe ich auch endlich eine Erklärung (allerdings ein Unix)

  8. Re: OpenGL / OpenCL u. Mesa

    Autor: deutscher_michel 07.01.19 - 13:23

    äääh OpenGL ist genauso "Hardwarenahe" wie DirectX ..ist ja gerade der Witz, dass man nicht für einen bestimmten Chipsatz entwickeln muss..

  9. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: Nightdive 07.01.19 - 13:24

    Chrome und auch Firefox kümmern sich auch unter Windows um die Treiber.
    Die verändern nichts am Treiber aber es wird Anhand der Treiber und der Grafikkarte entschieden ob GPU beschleunigung im Browsrr benutzt eird.
    Warum dss ganze ?
    Weil sehr viele Treiber einfach zu viele Bugs haben zu Abstürzen des Browsers oder fehlerhafte Anzeigen führen.

  10. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: gorsch 07.01.19 - 16:08

    Der Treiber stellt die Schnittstelle zu OpenGL bereit, insofern bedienst du (indirekt) den Treiber wenn du Grafikbeschleunigung haben willst.

    Der Treiber identifiziert sich mit einem String etwa so ähnlich wie der User-Agent eines Browsers. Und dieser String kommt dann eben bei Chrome auf eine schwarze Liste, wenn der Treiber zu viele Fehler hat (ist z.B. schon bei vielen Intel Treibern der Fall).

    Um das zu umgehen, könnten die Leute von Nouveau anfangen den offiziellen Treiber zu spoofen...

  11. Re: OpenGL / OpenCL u. Mesa

    Autor: Aison 07.01.19 - 16:48

    [x] Problematik nicht verstanden. Du hast offenbar noch nie einen Shader programmiert. Dort muss man sehr wohl aufpassen, welche Features ein Chipsatz unterstützt und welche nicht, sonst läuft er entweder nicht oder extrem langsam. Deswegen haben 3D Spiele mehrere Shader um dasselbe Problem auf verschiedener Hardware zu lösen.

    Und ja, das Problem besteht theoretisch auch mit DirectX unter Windows, nur wird bei der Treiberentwicklung für Windows mehr Mühe gegeben. Deswegen fällt es nicht so ins Gewicht.

    deutscher_michel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > äääh OpenGL ist genauso "Hardwarenahe" wie DirectX ..ist ja gerade der
    > Witz, dass man nicht für einen bestimmten Chipsatz entwickeln muss..

  12. Re: Warum hat der Browser Zugriff auf den Treiber?

    Autor: gorsch 07.01.19 - 20:34

    Ja, auch bei Windows landen manche Chips auf der schwarzen Liste. Hinzu kommt aber, dass nicht die OpenGL Treiber für WebGL benutzt werden, sondern Direct3D. Das ist noch mal deutlich fehlerärmer implementiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHEMA GmbH, Nürnberg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. LaVita GmbH, Kumhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Kinder und Informatik: Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
    Kinder und Informatik
    Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren

    Samaira Mehta hat mit sechs Jahren Programmieren gelernt. Andere Kinder und vor allem Mädchen sollen das auch können, meint sie im Interview mit Cnet. Mit elf Jahren ist sie bereits Chefin eines Unternehmens, das Brettspiele vermarktet.

  2. Bundesnetzagentur: Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten
    Bundesnetzagentur
    Kabelnetzbetreiber ließen erst zweimal Endgeräte abschalten

    Die Netzbetreiber erklären auf europäischer Ebene weiter, dass Routerfreiheit die Sicherheit bedroht. Doch es gibt dazu kaum Fallzahlen bei der zuständigen Bundesnetzagentur.

  3. Arbeitsspeicher: SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM
    Arbeitsspeicher
    SK Hynix entwickelt 1Z-nm-16-GBit-DRAM

    Nachdem Samsung bereits DDR4-Speichermodule mit 32 GByte Kapazität basierend auf 1Z-nm-16-GBit-Chips verkauft, legt SK Hynix nach: Die Serienfertigung des DRAMs soll allerdings erst 2020 starten.


  1. 17:20

  2. 16:55

  3. 16:10

  4. 15:15

  5. 15:00

  6. 14:43

  7. 14:28

  8. 14:14