Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Heimautomatisierung: Foldimate…

Hätte man vor 100 Jahren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Pecker 07.01.19 - 11:27

    ... eine Maschine gezeigt, die Wäsche wirklich sauber macht und anschließend auch gleich wieder trocknet, wäre das eine absolute Sensation gewesen. Heute Alltag.

    Und heute wäre es eine Sensation, wenn die Wäsche getrocknet und gefaltet aus der Maschine kommt. Da werden wir wohl noch ein paar Jahr(zehnt)e warten müssen, bis die 2 Geräte kombiniert werden und gut funktionieren.

  2. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: MadMonkey 07.01.19 - 11:33

    Oder noch besser: die Wasch/Trockner/Fold&Store Maschiene die dann gleich die gefaltete Wäsche im Schrank ablegt bzw direkt im Schrank integriert ist? Und wenn man dann schon soweit ist kann man auch gleich ein Schrankverwaltungssystem haben dass dann einfach die gewünschte Wäsche ausspuckt. Ich würds kaufen;)

  3. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Bouncy 07.01.19 - 11:43

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und heute wäre es eine Sensation, wenn die Wäsche getrocknet und gefaltet
    > aus der Maschine kommt.
    Naja Sensation, davon würde ich jetzt nicht sprechen. Es ist nett und sorgt für ein Schmunzeln, aber so richtig haut es heutzutage sicher niemanden mehr um, weil jeder eigentlich weiß, dass solche und andere Geräte problemlos machbar sind - bzw. wären, würde man sie bezahlen. Technisch sind wir so weit, dass es kaum noch Überraschungen im Sinne von "das ist ja unglaublich" gibt, man erwartet alles schon, denn alles ist durch Kombination vorhandener Techniken möglich. Natürlich ist nicht alles entwickelt geschweigedenn auf dem Markt, aber das nur weil es heute nicht mehr um Machbarkeit geht, sondern um Kosten; erst wenn es billig genug herstellbar ist, wird es gemacht. Insofern nettes Teil, aber meh...

  4. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Pecker 07.01.19 - 11:52

    Bouncy schrieb:
    > Natürlich ist nicht alles
    > entwickelt geschweigedenn auf dem Markt, aber das nur weil es heute nicht
    > mehr um Machbarkeit geht, sondern um Kosten; erst wenn es billig genug
    > herstellbar ist, wird es gemacht. Insofern nettes Teil, aber meh...

    Genau darum geths doch. Nen Waschtrockner gibts so ab 600¤ glaub. Für einige nicht mal ein Wochenlohn.
    Und gäbe es jetzt plötzlich eine Maschine, die für sagen wir mal 1000¤ genau das kann, was ich behauptet habe, dann wäre das eine Sensation.

  5. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: thinksimple 07.01.19 - 12:06

    Pecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bouncy schrieb:
    > > Natürlich ist nicht alles
    > > entwickelt geschweigedenn auf dem Markt, aber das nur weil es heute
    > nicht
    > > mehr um Machbarkeit geht, sondern um Kosten; erst wenn es billig genug
    > > herstellbar ist, wird es gemacht. Insofern nettes Teil, aber meh...
    >
    > Genau darum geths doch. Nen Waschtrockner gibts so ab 600¤ glaub. Für
    > einige nicht mal ein Wochenlohn.
    > Und gäbe es jetzt plötzlich eine Maschine, die für sagen wir mal 1000¤
    > genau das kann, was ich behauptet habe, dann wäre das eine Sensation.

    Naja, muss vorher aber die faltenfreie Wäsche erfunden werden. Weil ohne bügeln...

    Ja ich weiß das es auch dann integriert ist.
    War nur Spaß.

    Aber in Zukunft wird das von Dienstleistern gemacht. Da gibts dann ne Laundry-Flatrate. Bei Amazon Prime dann enthalten. Auch die Essens-Flat,

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  6. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: elgooG 07.01.19 - 12:20

    Weder trocknet noch bügelt das Teil und der Mensch muss die Wäsche vorgefertigt reingeben.

    Es wäre der Hit, wenn man einfach die Wäsche aus der Waschmaschine reinwerfen kann und das Teil dann trocknen, bügeln und falten würde, aber so ist das einfach wertlos, weil man sich maximal einen einzigen Handgriff erspart, der kaum Zeit beansprucht.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  7. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Frotty 07.01.19 - 12:23

    Die Waschmaschine hat doch ganz andere Probleme. Imo wären Sachen wie betriebslautstärke, Dauer, abfärben, faltige Kleidung, usw. Mir mehr Geld wert.
    Das zusammenlegen ist mir echt Wurst. Hemden und Co kommen eh auf einen Bügel, was bringt mir das.

  8. Replikator

    Autor: SJ 07.01.19 - 12:32

    Wir brauchen einfach nur Replikatoren wie aus Star Trek.

    Zuerst die gebrauchte Wäsche in einen "Dematerialisator" strecken, der das ganze dann zu einer Masse auflöst.

    Danach stellt der Replikator aus dieser Masse wieder die gewünschten Kleider her.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  9. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Tremolino 07.01.19 - 12:55

    Das kannst Du doch nicht vergleichen.

    Bei den (meisten) bisherigen Geräten der Weißware versucht man Zeit zu sparen und die Hausfrau zu entlasten ... Punkt!
    Hier degradiere ich die Frau (bzw. HHHilfe) dazu, die Maschine zu füttern. Und dabei ist die Kiste langsamer als z.B. ich es dabei wäre. Wenn das Ding wenigstens gleichzeitig noch bügeln/mangeln würde.
    Ich weiß ja nicht, wie es um Deine HH-Fähigkeiten aussieht. Aber überlege Dir mal einen Arbeitsablauf: Normalerweise ist das ja das Ende des Bügelns, damit Du die Klamotten irgendwo hinlegen kannst (von Hemden mal abgesehen). Und dann nimmst Du Sachen nochmal in die Hand um sie in die Maschine zu füttern?!

  10. Re: Replikator

    Autor: elgooG 07.01.19 - 13:10

    ...und dann würden Kriege um die kostbaren Müllberge ausbrechen, weil jedes Land damit Unmengen an Energie mit seinen Replikatoren generieren könnte. :D

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: bazoom 07.01.19 - 13:19

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bouncy schrieb:
    > > > Natürlich ist nicht alles
    > > > entwickelt geschweigedenn auf dem Markt, aber das nur weil es heute
    > > nicht
    > > > mehr um Machbarkeit geht, sondern um Kosten; erst wenn es billig genug
    > > > herstellbar ist, wird es gemacht. Insofern nettes Teil, aber meh...
    > >
    > > Genau darum geths doch. Nen Waschtrockner gibts so ab 600¤ glaub. Für
    > > einige nicht mal ein Wochenlohn.
    > > Und gäbe es jetzt plötzlich eine Maschine, die für sagen wir mal 1000¤
    > > genau das kann, was ich behauptet habe, dann wäre das eine Sensation.
    >
    > Naja, muss vorher aber die faltenfreie Wäsche erfunden werden. Weil ohne
    > bügeln...
    >
    > Ja ich weiß das es auch dann integriert ist.
    > War nur Spaß.
    >
    > Aber in Zukunft wird das von Dienstleistern gemacht. Da gibts dann ne
    > Laundry-Flatrate. Bei Amazon Prime dann enthalten. Auch die Essens-Flat,

    Also ich bügle meine T-Shirts, Jeans und Pullover etc. nicht...

  12. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Dino13 07.01.19 - 13:22

    Ich auch nicht, würde es aber eine Maschine automatisch machen hätte ich aber auch nichts dagegen einzuwenden.

  13. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Kleba 07.01.19 - 13:36

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wäre der Hit, wenn man einfach die Wäsche aus der Waschmaschine
    > reinwerfen kann und das Teil dann trocknen, bügeln und falten würde, aber
    > so ist das einfach wertlos, weil man sich maximal einen einzigen Handgriff
    > erspart, der kaum Zeit beansprucht.

    "Einfach wertlos" würde ich jetzt nicht unterschreiben. Ich falte meine Wäsche tatsächlich mit so einem Faltbrett - zumindest Pullover, T-Shirts, Polo-Shirts... . Und je nach Menge der Wäsche nimmt das schon ein wenig Zeit in Anspruch. Deswegen war meine erste Reaktion auf die Maschine auch erst mal sehr erfreut - der Platzbedarf und der Preis relativiert das Ganze aber derzeit noch ;-)

  14. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Avarion 07.01.19 - 15:48

    Die meisten Teile kann man direkt aus dem Wäschetrockner so in die Faltmaschine geben. Sie sind noch warm und knitterfrei. Und die Faltmaschine ist jetzt nicht so viel langsamer als ich und das Endergebnis sieht in dem Video jetzt auch noch besser aus als mein Eigenes. Mich stört eigentlich nur der Platzbedarf.

  15. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.19 - 01:28

    ich weis das ist irgendwie pretenziös, aber ist es so schlimm nur die kleidung, die man braucht zu waschen und direkt von der leine auf den körper zu ziehen?

    ist das zu umweltfreundlich, ohne trockner und faltmaschiene zu leben?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.19 01:33 durch ML82.

  16. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: ChrisMaster 09.01.19 - 11:42

    ML82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich weis das ist irgendwie pretenziös, aber ist es so schlimm nur die
    > kleidung, die man braucht zu waschen und direkt von der leine auf den
    > körper zu ziehen?
    >
    > ist das zu umweltfreundlich, ohne trockner und faltmaschiene zu leben?


    Kann man machen, aber da gibts schon auch Leute, die
    * die 8kg Fassungsvermögen der Waschmaschine auch ausnutzen und daher größere Mengen zusammenkommen lassen (Stichwort Umfeldfreundlichkeit)
    * mehr als 5 Kleidungsstücke besitzen
    * zu mehrt als allein wohnen
    * nicht ständig nen wäscheständer rumstehen haben wollen

  17. Re: Hätte man vor 100 Jahren...

    Autor: Avarion 09.01.19 - 13:40

    Ist aus mehr als einem Grund unpraktisch:

    - Wäsche muss nach bestimmten Kriterien gewaschen werden: Temperatur, Farbe und Waschprogramm. Es ist selten das man immer auf einmal am Körper trägt was zusammen gewaschen werden kann.

    - Wäsche wird für gewöhnlich unterschiedlich lang getragen. Unterhosen und Shirts wechselt man zb. häufiger als die Oberbekleidung.

    - Dreckige Wäsche beginnt zu stinken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Hays AG, Villingen-Schwenningen
  4. Therapon 24, Nauheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45