Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alienware Area 51m angesehen…

möglicher Fehler im Artikel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. möglicher Fehler im Artikel

    Autor: ownGalaxie 09.01.19 - 12:29

    hier wiederspricht sich meines Erachtens etwas:
    "An möglichen Grafikkarten kommen Nvidias neue RTX 2060, 2070 oder 2080 zum Einsatz. Sie sind auf einer proprietären Platine von Dell --->verlötet<--- . Sofern künftige Chips von Nvidia mit Dells Board kompatibel sind, wird der Nutzer auch größere Hardware-Upgrades durchführen können."
    Ich meine gelesen zu haben, dass die Grafikkarten als Module angebunden sein sollen und deshalb auch wie die gesockelten CPU's upgradebar sein sollen. (so viele Konjuktive :-D )

    an sonsten wäre es ja mal super, wenn sich die Laptophersteller wieder mehr auf Modularität statt kleben und verlöten konzentrieren :-)

    Grüße



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.19 12:31 durch ownGalaxie.

  2. Re: möglicher Fehler im Artikel

    Autor: mw (Golem.de) 09.01.19 - 12:37

    Dell erklärt in einem eigenen Video, dass die Chips erneut auf einer baugleichen Platine gekauft werden müssten und nicht nur die GPU selbst ausgetauscht werden kann. Das wäre das ähnliche Prinzip, das bereits beim Mac Pro (dem Mülleimer) nicht geklappt hat.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  3. Re: möglicher Fehler im Artikel

    Autor: karuso 09.01.19 - 14:52

    Die Idee ist nicht neu, gab es vor über 10 jahren schon: nennt sich MXM.
    Leider hat sich nie ein Markt für Upgradekarten entwickelt da jeder Notebookhersteller dann doch wieder irgendeine Eigenart eingebaut hat damit auch ja keine Grafikkarte von anderen Herstellern verbaut werden kann...

  4. Re: möglicher Fehler im Artikel

    Autor: coolf1re 09.01.19 - 20:05

    Naja die MSI Karten liefen doch in recht vielen anderen Maschinen (Clevo, Alienware), aber ja, der Markt war leider nicht offen und MXM wurde somit halt einfach zu Grabe getragen.

    MSI bietet die GPU Upgrade Geschichte aber meines Wissens nach noch an bei manchen Modellen.

  5. Re: möglicher Fehler im Artikel

    Autor: AIM-9 Sidewinder 09.01.19 - 21:34

    Ist relativ. Ich hab mir eine HP 8770w Workstation gekauft und dort eine GTX970 reingestopft. Mit den MXM-Modulkarten kommt man überall ziemlich weit.

  6. Re: möglicher Fehler im Artikel

    Autor: Blindie 14.01.19 - 13:32

    Richtig, im Workstation bereich ist MXM eigentlich Standard, mein Precision 7730 hat das auch. Leider sind die Karten nur recht teuer und teilweise untereinander nicht kompatibel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Haufe Group, Leipzig
  4. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45