Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Alienware Area 51m angesehen…

Nostalgie pur

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nostalgie pur

    Autor: hhf1 09.01.19 - 18:54

    Vor nicht allzu langer Zeit war Aufrüstbarkeit beim Notebook nicht mal eine Schlagzeile wert. Begriffe wie MXM-Grafikmodule, Service-Klappe waren üblich. Aber abgesehen davon, dass es sackschwer wie's aussieht sowieso nur ein Nischendasein führen wird, bleibt auch diesmal die Frage, ob Kunden tatsächlich das Ding aufrüsten werden.
    Das hängt immer von den zu erwartenden Leistungszuwächsen in Relation zum Mehrpreis. Und zu guter letzt wieder auch mal vom Hersteller (DELL), der im Zweifel eine neue Grafiklösung überhaupt erstmal mit seinem proprietären Board anbieten muss.
    In der Praxis bleibt das oft nur ein Marketing-Gag, weil ein Käufer beim Kauf hier eine beträchtliche Summe hinlegt. Da wird er sich keine Krücke zusammenstellen lassen. Hat er erstmal moderat eine i7 CPU oder eine RTX 2060 gewählt, wird er sich gut überlegen, ob er in 2-3 Jahren dann wirklich das Geld in die Hand nimmt um z.B. auf eine RTX 2080 aufzurüsten. Wohlwissend, dass er nochmal echt viel Geld in die Hand nehmen muss, auf einem Grafikmodul sitzen bleibt, das er wiederum kaum losbekommt (gerade weil es ja die Einstiegsgrafik ist, die ja gerade keiner einzeln nachfragen wird, weil ja jeder im Zweifel upgraded) oder bei einer i9-CPU vlt. im Alltag kaum messbar mehr Leistung bekommt.

    Hat er aber heute eine Top-Konfiguration gewählt, muss er schon sehr optimistisch sein, auf Kompatibilität einer kommenden Hardware-Generation in 2-3 Jahren zu wetten.

    In beiden Fällen stellt sich für ihn dann aber in 2-3 Jahren sowieso die Frage, ob Aufrüsten überhaupt Sinn macht oder er gleich ein neues Laptop kauft, was ja zwangsläufig auch neuere Technologien/Standards mitbringt (z.B. Thunderbolt 4.0 oder OLED-Displays).

    Daher würde ich niemandem zu so einem Ding raten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. acarda GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 449,90€ (Release am 26. August)
  2. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  3. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  4. GRATIS im Ubisoft-Sale


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
    Von Björn König

    1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
    2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
    3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
    Probefahrt mit Mercedes EQC
    Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

    Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
    3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
      Telekom
      30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

      30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

    2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
      Google
      Android Q heißt einfach Android 10

      Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

    3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
      Keine Gigafactory
      Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

      Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


    1. 17:32

    2. 17:10

    3. 16:32

    4. 15:47

    5. 15:23

    6. 14:39

    7. 14:12

    8. 13:45