Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist…

Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 09.01.19 - 16:02

    Ob Kaufland und Toom tracken ist nicht gesagt - einen Hotspot aus reiner Nächstenliebe zu betreiben würde ich denen aber nicht abkaufen.
    Zumindest ist die Lösung einfach: Flugmodus und Ruhe ist.

  2. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: bazoom 09.01.19 - 16:28

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob Kaufland und Toom tracken ist nicht gesagt - einen Hotspot aus reiner
    > Nächstenliebe zu betreiben würde ich denen aber nicht abkaufen.
    > Zumindest ist die Lösung einfach: Flugmodus und Ruhe ist.

    Wieso Flugmodus?

  3. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 09.01.19 - 16:55

    Dann ist alles aus - Bluetooth, WLAN und Mobilfunk.
    Da kann man sich drauf konzentrieren den ganzen Einkaufszettel abzuarbeiten und den Einkaufstempel schnell wieder zu verlassen um nicht unnötiges zu kaufen.

  4. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: Eheran 09.01.19 - 17:03

    >um nicht unnötiges zu kaufen.
    Die Schuld (oder wie man das nennen will) würde ich nicht beim Anbieter suchen ;)

  5. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: Shismar 09.01.19 - 19:22

    Ob Märkte, Geschäfte, Flughäfen oder Cafés, ein WLAN-Hotspot ist zum einen ein Argument für den Kunden dort einzukaufen oder Kaffee zu trinken und nicht woanders. Außerdem lässt sich Werbung für den eigenen Laden auf einer Anmeldeseite oder sogar durch HTML-Injection in fremde Webseiten platzieren.

    Tracking mag da zur Kontrolle des Kundenverhaltens attraktiv sein, Geld wird damit aber höchstens indirekt in Kumulation verdient.

    Von daher finde ich das Thema zwar wichtig und denke eine möglichst weitgehende Anonymisierung der Daten und zügige Löschung der individuellen Daten ist notwendig, sehe aber kein Problem damit die kumulierten Daten auszuwerten. Unsere Strafverfolgungsbehörden nehmen sich da noch ganz andere Freiheiten die abzustellen sind ...

  6. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: robinx999 09.01.19 - 19:57

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann ist alles aus - Bluetooth, WLAN und Mobilfunk.
    > Da kann man sich drauf konzentrieren den ganzen Einkaufszettel abzuarbeiten
    > und den Einkaufstempel schnell wieder zu verlassen um nicht unnötiges zu
    > kaufen.


    Dann darf der Einkaufszettel aber nicht auf dem Smartphone sein und per Bluetooth an die Smartwatch gesendet werden ;)

  7. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: fox82 09.01.19 - 21:19

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dann darf der Einkaufszettel aber nicht auf dem Smartphone sein und per
    > Bluetooth an die Smartwatch gesendet werden ;)

    Man würde es kaum glauben, aber es gibt sogar Software die "offline" arbeitet.
    Die nicht minütlich beim Hersteller nachfragen muss ob eh alles gut ist*.

    Findet man eher bei F-Droid/Opensource. Eher weniger im Playstore, wo die Facebook/Google Anbindung fast schon Pflicht zu sein scheint...

    *PiHole und live zusehen was auf unbenutzten Geräten so los ist

  8. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: robinx999 10.01.19 - 07:43

    fox82 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Dann darf der Einkaufszettel aber nicht auf dem Smartphone sein und per
    > > Bluetooth an die Smartwatch gesendet werden ;)
    >
    > Man würde es kaum glauben, aber es gibt sogar Software die "offline"
    > arbeitet.
    > Die nicht minütlich beim Hersteller nachfragen muss ob eh alles gut ist*.
    >
    > Findet man eher bei F-Droid/Opensource. Eher weniger im Playstore, wo die
    > Facebook/Google Anbindung fast schon Pflicht zu sein scheint...
    >
    > *PiHole und live zusehen was auf unbenutzten Geräten so los ist

    Naja aber zumindest für den simplen Fall Einkaufsliste habe ich noch nichts brauchbares gefunden.
    Benötigte Features
    1. Mehrere Listen bei denen man einzelne Einträge abhacken kann
    2. Editieren auch am PC und Synchronisation mit dem Smartpone
    3. Anzeigen und abhacken der Liste muss auch mit der Smartwatch funktionieren.

    Nextcloud Notes kommt schon einigermaßen ran ist aber nicht wirklich mit der Smartwatch zu bearbeiten. Also Google Notes hat alles.

  9. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: MrTuscani 10.01.19 - 08:23

    > *PiHole und live zusehen was auf unbenutzten Geräten so los ist

    So mache ich das. Ich habe eine VPN-Verbindung zu meinem Heimnetz eingerichtet. Dort läuft mein Pi-Hole. Auf meinem Handy nutze ich dann VPNCilla um bei jedem Netzwechsel per VPN Verbunden zu sein. So kann ich immer mal checken, was so an Traffic läuft. Es wird dadurch schon sehr, sehr viel gefiltert. Ich habe ca. 240.500 Adressen auf der Blockliste und es werden im Schnitt immer so zwischen 35% und 45% des Traffics gefiltert... Was mir verdächtig vorkommt, landet auf der Blacklist.

  10. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 10.01.19 - 09:37

    Natürlich kann man die Schuld da suchen. Allein durch psychologische Tricks wird versucht ein Kauf zu erzeugen, der den Kunden mehr kostet als ein alternatives billigeres Produkt oder einen Kauf zu erzeugen, den man gar nicht will.
    z.B. sind die teuren Produkte auf Augenhöhe, in den Gängen hast du Stopper wo sich was staut, es gibt Blickfänger die deine Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollen damit du zu greifst etc pp.
    Natürlich haben die die volle Schuld.

  11. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 10.01.19 - 09:38

    Bei meinem Android kann man Bluetooth selektiv zu und abschalten im Flugmodus.
    Aber Kollege fox82 hat recht - F-Droid liefert eigentlich alle Apps die man braucht und die im oft komplett ohne Netz ihren Dienst tun.
    Papier und Stift sind aber auch nicht außer Mode - kann man sich auch aufschreiben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 09:39 durch lala1.

  12. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 10.01.19 - 09:43

    Wozu abhaken? Du kannst doch auf deinen Zettel gucken und kurz vergleichen ob das alles im Wagen ist ... das kostet keine Gehirnarbeit.
    Wozu am PC editieren und Syncen? Einfach aufschreiben und fertig. Ist doch in der Regel jede Woche das gleiche und das was du zusätzlich brauchst kannste fix ins Phone tippern.
    Und Smartwatch ... das ist lächerlich. Geh einfach einkaufen und spiel nicht an deinen Geräten rum ... man das ist keine Technikshow sondern Lebensmittelbeschaffung.
    Manchmal verstehe ich nicht warum so einfache Tasks durch lauter Technik dermaßen kompliziert gemacht werden müssen.

  13. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: Agina 10.01.19 - 09:45

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich kann man die Schuld da suchen. Allein durch psychologische Tricks
    > wird versucht ein Kauf zu erzeugen, der den Kunden mehr kostet als ein
    > alternatives billigeres Produkt oder einen Kauf zu erzeugen, den man gar
    > nicht will.
    > z.B. sind die teuren Produkte auf Augenhöhe, in den Gängen hast du Stopper
    > wo sich was staut, es gibt Blickfänger die deine Aufmerksamkeit auf sich
    > ziehen sollen damit du zu greifst etc pp.
    > Natürlich haben die die volle Schuld.
    Wenn man sich derart einfach austricksen lässt, ist man selber Schuld. Wenn die Milch auf Augenhöhe 1.35¤ kostet, die auf Kniehöhe nur 65 Cent und man nicht in der Lage ist, den Kopf zu bewegen ist man selber Schuld wenn man sich derart verarschen lässt.

    Von Mogelpackungen usw. mal abgesehen aber selbst da steht auf dem Preisschild immer ein genormter Preis (pro 100g, 1kg usw.).

  14. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 10.01.19 - 09:45

    > Tracking mag da zur Kontrolle des Kundenverhaltens attraktiv sein, Geld wird damit aber
    > höchstens indirekt in Kumulation verdient.

    Wirklich? Also ich kann mir gerade einige Wege vorstellen wie man genau raus findet, welche Person mit Namen gerade wo sich im Markt befindet und an welchem Regal stehen bleibt.
    Das sind ziemlich wertvolle Datensätze weil die absoluten Realbezug haben.

  15. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 10.01.19 - 09:48

    Ja es gibt 1. Leute die sich der ganzen Psychomanipulation überhaupt nicht bewusst sind ... also ich würde sagen 99% der Einkaufenden.
    2. gibt es ganz besonderer Leute die meinen "bei mir wirkt das nicht und die bei denen as wirkt sind dumm" ... natürlich - Werbung wirkt bei den meisten nicht. Deswegen wird das so oft und aufwendig eingesetzt ;-)

    Und trotzdem ist bei den Taktiken der Markt Schuld. Der versucht seinen Umsatz mit sinnlosen Produkten zu steigern indem er versucht das Gehirn der Kunden auszutricksen. Schuldfrage ist hier eindeutig geklärt.

  16. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: Agina 10.01.19 - 10:02

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu abhaken? Du kannst doch auf deinen Zettel gucken und kurz vergleichen
    > ob das alles im Wagen ist ... das kostet keine Gehirnarbeit.
    Beispiel: Letzte Woche war ich im Zug auf dem Weg nachhause und ein Kumpel rief an, ob ich mit zu IKEA will. Er hat mich dann am Bahnhof abgeholt und wir sind direkt dorthin.
    Meine Einkaufsliste für IKEA war auf der Smartwatch. Topaktuell und Gesyncht mit der Freundin. Die hatte da noch einige Sachen draufgetan die ich dann direkt mit besorgt habe.
    Einige Sachen waren aber nicht da und so sind sie nun immernoch auf der Einkaufsliste
    > Wozu am PC editieren und Syncen? Einfach aufschreiben und fertig.
    Bei dem Gespräch mit dem Kumpel sind mir auchnoch 2 Sachen eingefallen, die ich einkaufen wollte, also ab auf die Einkaufsliste für den Supermarkt. Als ich dann nachhause kam, war meine Freundin schon einkaufen und hatte alles besorgt.
    > Ist doch
    > in der Regel jede Woche das gleiche und das was du zusätzlich brauchst
    > kannste fix ins Phone tippern.
    Also meine Einkaufsliste variirt stark. Klopapier schreib ich auf, wenn ich auf dem Klo sitze die verschlossene Packung öffne.
    > Manchmal verstehe ich nicht warum so einfache Tasks durch lauter Technik
    > dermaßen kompliziert gemacht werden müssen.
    Weil die Technik auch Möglichkeiten bietet, die man mit "Zettel und Papier" nicht hat.


    ps. Ja, man könnte auch per Whatsapp schreiben aber ggf. ist das dann schon wieder soweit oben, dass man es beim einkaufen vergisst und zudem ist es auch eine indirekte Aufforderung, einkaufen zu gehen die man garnicht beabsichtigt.

  17. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: lala1 10.01.19 - 10:05

    Ich sags mal so: Wenn man mal seine Gedanken zusammen nimmt dann bekommt man alles gut geregelt - auch ohne Apps und Smartphone.
    Das scheinen nur einige vergessen zu haben. Das ist einfach nur Gehirnarbeit die keine Energie kostet.

  18. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: Agina 10.01.19 - 10:20

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja es gibt 1. Leute die sich der ganzen Psychomanipulation überhaupt nicht
    > bewusst sind ... also ich würde sagen 99% der Einkaufenden.
    Wenn nur 1% die günstige Eigenmarkenmilch kaufen würden, gäbe es die garnicht, dann wäre der Markt nur halb so groß und würde nur die Waren der Marken verkaufen.
    Allein die Tatsache, dass es sich für die Firmen lohnt, eigene Produkte anzubieten zeigt schon, dass die von deutlich mehr als 1% gekauft werden.
    > 2. gibt es ganz besonderer Leute die meinen "bei mir wirkt das nicht und
    > die bei denen as wirkt sind dumm" ... natürlich - Werbung wirkt bei den
    > meisten nicht. Deswegen wird das so oft und aufwendig eingesetzt ;-)
    Werbung ist extrem vielseitig und wirkt extrem unterschiedlich.
    JEDER ist von dieser beeinflusst. Allerdings kann man sich bewusst beeinflussen lassen oder unbewusst.
    > Und trotzdem ist bei den Taktiken der Markt Schuld. Der versucht seinen
    > Umsatz mit sinnlosen Produkten zu steigern indem er versucht das Gehirn der
    > Kunden auszutricksen. Schuldfrage ist hier eindeutig geklärt.
    Der Markt will soviel verdienen wie möglich, der Kunde sowenig ausgeben wie möglich. Vorwerfen kann man beiden nichts, es ist im Grunde genommen das gleiche Ziel, nur halt genau andersrum.

    Wenn MarktA die Cola für 99 Cent anbietet gehst du evtl. mal wegen der Cola zum MarktA statt sonst immer zu MarktB. Du gewinnst, weil du für die Cola weniger bezahlst, MarktA gewinnt, weil du dann auch den Rest des Einkaufs bei MarktA kaufst.
    Es kann also auch Win/Win sein ...

  19. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: fox82 10.01.19 - 15:43

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fox82 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Naja aber zumindest für den simplen Fall Einkaufsliste habe ich noch nichts
    > brauchbares gefunden.
    > Benötigte Features
    > 1. Mehrere Listen bei denen man einzelne Einträge abhacken kann
    > 2. Editieren auch am PC und Synchronisation mit dem Smartpone
    > 3. Anzeigen und abhacken der Liste muss auch mit der Smartwatch
    > funktionieren.
    >
    > Nextcloud Notes kommt schon einigermaßen ran ist aber nicht wirklich mit
    > der Smartwatch zu bearbeiten. Also Google Notes hat alles.

    Sagen wir so, es ist zu einem guten Teil eine Einstellungssache. Will ich technische Spielereien, oder will ich Kontrolle/Datenschutz? Beides verträgt sich oft nicht.

    Bei einem Smartphone hat man wenig Kontrolle - Bei einer Smartwatch hat man überhaupt keine Kontrolle was so durch die Gegend gefunkt wird. Denn da gibt es nur Apps die zu 100% ständig mit Konzern X verbunden sein müssen (Apple, Google, App Anbieter...).

    Ich hatte auch mal für einige Wochen eine Smartwatch. Hab einige Jahre lang begeistert alles ausprobiert was es an Apps so gibt.
    Aber das Wissen über die Datenfunkerei war sehr heilsam (PiHole) bzw. das Wissen über die eingebauten Tracker (Fdroid App: "ClassyShark3xodus", scannt installierte Apps auf eingebaute Tracker).

    Seither ist tatsächlich oft Papier&Stift wieder das Mittel der Wahl, Notizen auf PC/Smartphone über Nextcloud Notes.
    Und "abhaken" kann man indem man ein X tippt. Klar, kann nicht mit modernsten Apps konkurrieren. Aber es wird halt auch nicht jede Bewegung, jede Aktion usw. an diverse Server gemeldet (wenn eine App 5 Tracker eingebaut hat dann erfahren eben 5 Firmen die man nicht kennt was man gerade tippt, wo man ist usw. - ein hoher Preis für den Komfort des "Abhakens", meiner Ansicht nach).

  20. Re: Kaufland und Toom mit kostenlosen Hotspots - Lösung einfach

    Autor: robinx999 10.01.19 - 20:09

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wozu abhaken? Du kannst doch auf deinen Zettel gucken und kurz vergleichen
    > ob das alles im Wagen ist ... das kostet keine Gehirnarbeit.
    Zu oft etwas übersehen.
    > Wozu am PC editieren und Syncen? Einfach aufschreiben und fertig. Ist doch
    > in der Regel jede Woche das gleiche und das was du zusätzlich brauchst
    > kannste fix ins Phone tippern.
    Ne immer was anderes, in der Regel Tippe ich die Angebote die mich interssieren auf eine Liste (bzw. eine Liste pro Laden der Angebote hat) zusätzlich eine Liste mit dem was fehlt, und danach Wege ich ab wo es hin geht
    > Und Smartwatch ... das ist lächerlich. Geh einfach einkaufen und spiel
    > nicht an deinen Geräten rum ... man das ist keine Technikshow sondern
    > Lebensmittelbeschaffung.
    > Manchmal verstehe ich nicht warum so einfache Tasks durch lauter Technik
    > dermaßen kompliziert gemacht werden müssen.

    Weil man sonst immer etwas vergisst, holt man das Letzte Öl / Zahnpasta, etc aus dem Keller kommt es auf eine Liste fehlt.
    Und ohne effektives Aufschreiben klappt das am Ende eh nicht und Papier und Zettel hat sich zumindest bei mir als Extrem unpraktisch erwiesen, da wurde immer etwas vergessen. und eine Smartwatch ist praktischer wie immer das Handy rauszuholen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München
  4. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nikon D5600 Kit 18-55 mm + Tasche + 16 GB für 444€ statt 525€ ohne Tasche und...
  2. (heute u. a. iRobot Roomba 960 für 399€ statt ca. 460€ im Vergleich)
  3. 399€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis ab 443€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55