1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist…

Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: User_x 10.01.19 - 02:24

    Ich habe auch schon welche gehabt die mich mittels Papier durch die Regale hinweg protokolliert haben, ich mich noch gewundert warum die im laufen Labyrinth spielen...

    Ich versteh dennoch nicht den Sinn dahinter? Mit ein paar Randnotizen ist doch klar, dass der Fette die Schoko-Abteilung definitiv aufsuchen wird und ein Mann auch nicht freiwillig in die Dessous-Abteilung verweilt.

    OK ich könnte es ja wenigstens verstehen, weil ich ab und an aus der Frischfleisch-Theke die Ware irgendwo anders ins Regal reinpacke, weil ichs mir anders überlege auf dem Weg zur Kasse, aber da wird bestimmt auch kein Tracking helfen, eher ne Kamera.

    Wo ist also der Sinn... Ich verstehs nicht, Sorry!

  2. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: DreiChinesenMitDemKontrabass 10.01.19 - 04:58

    z.B. Product placement
    So fand man z.B heraus: Wer Windeln kauft, käuft häufig auch Bier (oder anders herum, weiß nicht mehr).
    Sind die Waren gut hingestellt oder laufen die Leute immer hin und her und suchen etwas?

    Stoßzeiten,
    Wirkung von werbung
    Sonderangebot placement: Wo stell ich die vergünstigte Ware hin? Da gabs schon Tests zu. Wenn die besonders gut platziert und beworben ist, kaufen die Leute mehr, auch wenn die Ware teurer angeboten wird als sonst.

    Wie lange halten sich Kunden in welchen Bereichen auf? Gibt es irgnendwo Stau? Lassen die Kunden manche Wege/Regale immer aus.
    Wo sind Hot Spots
    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 04:59 durch DreiChinesenMitDemKontrabass.

  3. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: Agina 10.01.19 - 06:33

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich versteh dennoch nicht den Sinn dahinter? Mit ein paar Randnotizen ist
    > doch klar, dass der Fette die Schoko-Abteilung definitiv aufsuchen wird und
    > ein Mann auch nicht freiwillig in die Dessous-Abteilung verweilt.
    "Der Fette" oder "der Mann" sind dabei nichtmal wichtig.
    Es geht dabei um die Gesamtheit der Kunden und deren Laufverhalten im Markt.
    > OK ich könnte es ja wenigstens verstehen, weil ich ab und an aus der
    > Frischfleisch-Theke die Ware irgendwo anders ins Regal reinpacke, weil ichs
    > mir anders überlege auf dem Weg zur Kasse, aber da wird bestimmt auch kein
    > Tracking helfen, eher ne Kamera.
    Das ist einfach extrem Assi. Damit muss der Markt die Waren nämlich entsorgen und darf sie nicht mehr verkaufen (dass einige Läden es trotzdem machen steht auf nem anderen Blatt).

  4. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.19 - 07:17

    tolle zusammenhänge erfassen die man sich auch selber denken kann, wozu die machine dazu? zum nicht mehr selber denken? was macht der mensch dann morgen noch, sterben?

  5. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: holminger 10.01.19 - 09:13

    DreiChinesenMitDemKontrabass schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die Waren gut hingestellt oder laufen die Leute immer hin und her und
    > suchen etwas?
    Wäre schön, wenn sie es dafür nutzen würden. Mein Eindruck ist eher, der Kunde soll suchen, damit er ja durch den ganzen Laden eiert, in der Hoffnung, ihm noch irgendetwas andrehen zukönnen. Nicht mit mir, ich verlasse den Laden dann genervt und die Heinis sehen mich nie wieder.

  6. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: User_x 10.01.19 - 11:02

    Na sehen tun mich die Heinis dann schon, nur wie gesagt dürfen die mir die Ware hinterher räumen, da ich einerseits auf Liste kaufe, mich dann ein und anderes Mal überreden lasse was in den wagen zu stecken (unabhängig wo es steht, sondern durch nen Geistesblitz weil es im Gespräch irgendwo war oder ich eine Idee damit habe) und mir 2 Gänge weiter dann die Frage stelle ob ich das tatsächlich brauche, um es wieder wo anders aus dem Wagen zu entledigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 11:04 durch User_x.

  7. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: User_x 10.01.19 - 11:07

    Agina schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist einfach extrem Assi. Damit muss der Markt die Waren nämlich
    > entsorgen und darf sie nicht mehr verkaufen (dass einige Läden es trotzdem
    > machen steht auf nem anderen Blatt).

    Naja Assi ist ja auch, was der Markt eben unternimmt, gleicht sich halt aus. Nur klassifizieren und in eine schublade stecken lass ich mich eben ungern.

  8. Re: Ich verstehe einfach den Sinn nicht dahinter

    Autor: Agina 10.01.19 - 11:15

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Agina schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist einfach extrem Assi. Damit muss der Markt die Waren nämlich
    > > entsorgen und darf sie nicht mehr verkaufen (dass einige Läden es
    > trotzdem
    > > machen steht auf nem anderen Blatt).
    >
    > Naja Assi ist ja auch, was der Markt eben unternimmt, gleicht sich halt
    > aus. Nur klassifizieren und in eine schublade stecken lass ich mich eben
    > ungern.
    Wenn du das assi findest, sollteste dort einfach nichtmehr einkaufen. Bei einigen Märkten werden Käse/Fleisch/Fisch usw. inzwischen hinter den Kassen verkauft. Vermutlich wurde es einigen zuviel mit Leuten, die sich Frischware haben abwiegen lassen und denen es dann zu teuer wurde oder sich umentschieden haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIG direkt gesund, Dortmund
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

  1. Konkurrenz zu Spotify Free: Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung
    Konkurrenz zu Spotify Free
    Amazons kostenfreies Musikstreaming mit Werbung

    Amazon bringt kostenfreies Musikstreaming auch auf Smartphones, Tablets und Fire-TV-Geräte und tritt damit stärker in Konkurrenz zu Spotify Free. Bisher gab es die werbefinanzierte Version von Amazon Music ausschließlich für Alexa-Lautsprecher.

  2. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  3. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.


  1. 08:01

  2. 18:59

  3. 18:41

  4. 18:29

  5. 18:00

  6. 17:52

  7. 17:38

  8. 17:29