Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist…

Warum sendet das Smartphone aktiv Signale, um nach WLAN Netzen zu suchen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum sendet das Smartphone aktiv Signale, um nach WLAN Netzen zu suchen?

    Autor: derbit 10.01.19 - 13:21

    Ich verstehe nicht, warum das Smartphone überhaupt Daten senden muss, um WLAN-Netze zu finden.
    Der WLAN-AP sendet doch dauernd Infos, wenn dieser auf "sichtbar" gestellt ist.
    Nur bei versteckter SSID muss aktiv angefragt werden.
    Erst bei Verbindung mit dem Netzwerk müsste die MAC-Adresse gesendet werden.

    So habe ich gedacht, dass die WLAN-Verbindung funktioniert..

  2. Re: Warum sendet das Smartphone aktiv Signale, um nach WLAN Netzen zu suchen?

    Autor: Rail 11.01.19 - 07:11

    Es handelt sich um sogg. 'Probe requests'.

    Klassischerweise sendet ein AP (Access Point) seine 'Beacon Frames' (enthält allgemeine Informationen, SSID, erlaubte Authentifizierung, Standards, etc.).
    und eine Station (ein Client) empfängt diese und weiß dann, dass der AP in Reichweite ist.
    Die Station kann nun eine Authentifizierung starten und z.B. einen WPA2 4-wege-Handshake durchführen.

    Problematisch dabei ist, dass bei Beacon Frames jeder Kanal einmal eingestellt werden muss (meist nicht Nacheinander, weil nebenliegende Kanäle sich überlagern und daher der Kanal nicht immer zu 100% getroffen werden muss), woraufhin die Station auf einen Beacon Frame wartet.
    Dies ist natürlich relativ langsam, weil auch ein AP mal keine Beacons sendet. (die rede ist von sekunden)

    Dazu können Paketverluste bei schlechtem Empfang oder Störungen kommen, die dafür sorgen, dass Beacons auch mal nur halb oder garnicht bei der Station ankommen.

    Daher gibt es das Aktive Scannen mithilfe von 'Probe' Anfragen.
    Hier sendet die Station einfach eine Anfrage, meist mit einer Liste bekannter SSIDs per Broadcast (an alle) und muss nur kurz warten, da ein angesprochener AP sofort eine Antwort senden würde.
    Dadurch geht das scannen schneller.

  3. Re: Warum sendet das Smartphone aktiv Signale, um nach WLAN Netzen zu suchen?

    Autor: derbit 12.01.19 - 00:44

    Danke für die Antwort.
    Die Authentifizierung wird ja nur bei einem bekannten (bereits gespeichertem) Gerät/AP gestartet.
    Das eigene Gerät (z.B. Smartphone) sendet eine Liste, mir allen bekannten SSIDs per Broadcast, also weiss der AP, mit welchen anderen APs das (eigene) Gerät bereits verbunden war.

    Hat dies dann nur den Vorteil, dass die (erneute) Verbindung mit dem eigenen/bekannten Netzwerk (AP) schneller (1-3 Sekunden) erfolgt?
    Ich hatte in Erinnerung, dass nur bei versteckter SSID aktiv angefragt werden muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 00:45 durch derbit.

  4. Re: Warum sendet das Smartphone aktiv Signale, um nach WLAN Netzen zu suchen?

    Autor: spaetzlesdrucker 16.01.19 - 14:42

    derbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat dies dann nur den Vorteil, dass die (erneute) Verbindung mit dem
    > eigenen/bekannten Netzwerk (AP) schneller (1-3 Sekunden) erfolgt?

    Ja. Da die Beacons nur periodisch ausgesandt werden und auch nur auf dem jeweiligen Kanal, kann es, wenn du Pech hast, mal 30 Sekunden dauern, bis dein Handy mibekommt, dass eine bekannte SSID verfügbar ist. Wenn der AP aber deinen Probe Request hört und sich in der Liste finde, gibt er dir sofort Bescheid.

    Probe requests sind Teufelszeug und ich habe den Eindruck, dass die OS-Hersteller hier auch wieder gegenlenken. Denn neben dem Komfort-Feature der schnelleren Verbindung bringen sie einige gravierende Nachteile:
    - die beschriebene Trackbarkeit, auch wenn die "wahre" MAC-Adresse vom Client randomisiert wird
    - sie sind Basis bzw. Einladung für Rogue AP Angriffe: Wenn dein Handy permanent eine Liste herausposaunt mit bekannten SSIDs, mit denen es sich sofort verbinden würde, dann macht ein Angreifer schnell ein Netz mit eben dieser SSID auf und du verbindest dich automatisch... Eine Authentifizierung des APs gibt es nicht, jetzt kann der MITM-Angriff losgehen.
    - Schon allein eine Liste der bekannten SSIDs im probe request lässt gute Rückschlüsse auf die Identität eines Nutzers zu. Diese Liste ist so individuell, dass man in Verbindung mit öffentlichen SSID-Kartierungen nicht nur auf Wohn-/Arbeitsorte schließen kann, sondern das bis auf einzelne Familienmitglieder runterbrechen kann.

    Teufelszeug! :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  4. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29