Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matisse: Sparsamer Ryzen 3000…

Im IO Die wäre wohl noch Platz für ein Brot und Butter GPU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im IO Die wäre wohl noch Platz für ein Brot und Butter GPU

    Autor: barforbarfoo 09.01.19 - 21:01

    So das es zum dekodieren von Videos und "Office" 3D reicht.

  2. Re: Im IO Die wäre wohl noch Platz für ein Brot und Butter GPU

    Autor: tommihommi1 09.01.19 - 21:04

    Ist doch vernünftig, in den hochperformanten desktop-CPUs die GPU wegzulassen. Das ist schließlich die abgespeckte Version des 16-Kerners. Die APU mit 8 Kernen und einem Stack HBM kommt bestimmt, Platz wäre ja dafür.

  3. Re: Im IO Die wäre wohl noch Platz für ein Brot und Butter GPU

    Autor: kaze 09.01.19 - 23:04

    Nach Leaks soll im unteren Bereich je nach CPU entweder nix, ein zweiter Zeppelin die oder ein gpu die liegen. Alles dann über den io die miteinander verbunden

  4. Re: Im IO Die wäre wohl noch Platz für ein Brot und Butter GPU

    Autor: Scr 09.01.19 - 23:44

    tommihommi1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch vernünftig, in den hochperformanten desktop-CPUs die GPU
    > wegzulassen.

    Naja, zum debuggen des Grafikkartentreibers ist eine integriert gpu super. Und auch wenn man Sachen macht, die eben nur einen fetten Prozessor, aber keine gute Grafikkarte brauchen.
    Außerdem ist das stromsparend, wenn man mit dem Spielerechner Office-Sachen macht.

  5. Re: Im IO Die wäre wohl noch Platz für ein Brot und Butter GPU

    Autor: Caretaker 11.01.19 - 10:33

    Scr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tommihommi1 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist doch vernünftig, in den hochperformanten desktop-CPUs die GPU
    > > wegzulassen.
    >
    > Naja, zum debuggen des Grafikkartentreibers ist eine integriert gpu super.
    > Und auch wenn man Sachen macht, die eben nur einen fetten Prozessor, aber
    > keine gute Grafikkarte brauchen.
    > Außerdem ist das stromsparend, wenn man mit dem Spielerechner Office-Sachen
    > macht.

    Stromsparend ist es nur wenn man die GPU aus dem Spielerechner jedesmal ausbaut. Eine aktive Nvidia Karte im Desktop verbraucht extwa 10W, eine inaktive wie es auch im SLI vorkommt (2. Karte) knapp 5W. Gewonnen haste nicht viel, weil sobald die Bildausgabe erfolgt zieht auch die integrierte GPU ein paar Watt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Siltronic AG, Freiberg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 4,31€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

  1. Fyrtur und Kadrilj: Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel
    Fyrtur und Kadrilj
    Ikeas smarte Rollos zu Anfang mit Homekit inkompatibel

    Ikeas smarte Rollos Fyrtur und Kadrilj sind zunächst nicht mit Apples Heimautomatisierunglösung Homekit kompatibel. Das teilte das Ikea-Supportteam mit.

  2. Death Stranding: "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"
    Death Stranding
    "Wer aufs Klo muss, geht bitte raus"

    Gamescom 2019 Stardesigner Hideo Kojima höchstpersönlich hat Death Stranding präsentiert - und dabei einen Eindruck vom Humor, aber auch von der Handlung des fast fertigen Actionspiels vermittelt.

  3. Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
    Disintegration angespielt
    Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

    Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.


  1. 08:46

  2. 08:35

  3. 08:01

  4. 07:52

  5. 07:41

  6. 07:19

  7. 18:01

  8. 17:40