Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Matisse: Sparsamer Ryzen 3000…

Ich frage mich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich frage mich...

    Autor: DerHutmacher 10.01.19 - 02:18

    Was passiert wenn Intel bei 10 nm ankommt bzw dann bei echten 7 nm. Amds (bzw tscm) Fake 7 nm sind ja quasi ~ 10 nm..
    Da wird ja dann nochmal richtig viel Leistung raus gekitzelt. Wenn Intel jetzt bei 14 nm schon die gleiche/ähnliche Leistung bietet ,wie Amd mit ihren neuesten Verfahren. Genauso Nvidia, aktuell noch bei 12 nm.

    Oder hab ich irgendwo einen Denkfehler?
    Freue mich ja für Amd und meine nächste Cpu wird bestimmt auch ein Ryzen, aber erst 2020.
    Aktuell verrichtet der I7 4790k noch zufriedenstellend seinen Dienst :-)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 02:21 durch DerHutmacher.

  2. Re: Ich frage mich...

    Autor: anonym 10.01.19 - 02:31

    dann wird die leistung auf intel / nvidia seite wieder steigen. aber der vorteil des ganzen ist doch, dass die preise insgesamt erstmal wieder sinken dank der besseren konkurrenz.

    und ich hab vor kurzem von nem i5-2500k auf nen r7-2700x gewechselt. der i5 war für die meisten dinge immernoch voll fit (incl aller aktuellen spiele), nur meine arbeitssoftware läuft besser, wenn sie paar mehr kerne hat ^^

  3. Re: Ich frage mich...

    Autor: DerHutmacher 10.01.19 - 03:20

    Mein Gedanke war, dass AMD quasi den Leistungsvorsprung nur durch die kleinere Fertigung erreichen kann, während die Konkurrenz mit älteren Verfahren zur gleichen/ähnlichen Leistung kommt..
    Also ist AMD so gesehen auch nicht so weit vorraus wie überall behauptet.
    Um die Preise usw geht's mir bei dem Thema jetzt erst mal nicht, wobei Konkurrenz und bessere Preise immer erwünscht sind ;-)

  4. Re: Ich frage mich...

    Autor: Lexycon 10.01.19 - 06:07

    Ich verstehe deinen Gedankengang, glaube aber, dass ganz andere Faktoren entscheidend sind. Zen ist eine komplett neue Architektur, wo möglicherweise noch deutlich mehr Potential zur Verbesserung steckt. Gerade für die Zukunft bietet das Chiplet Design enorme Vorteile. Intel hingegen kitzelt seit Jahren aus ihren CPUs ein paar Prozent raus. Die Umstellung auf 10nm ist gut aber reicht alleine womöglich nicht für die Zukunft.

  5. Re: Ich frage mich...

    Autor: Sharra 10.01.19 - 06:51

    Intel hat ja schon Chips in 10nm gefertigt, und anhand von Vergleichsmodelle kann man da ein wenig orakeln. Die Verkleinerung ging da, glaube ich, in die Energieaufnahmereduktion, weil der Chip für Mobile Rechner gedacht ist. Auf Erfahrungswerten kann man da grob ahnen, was man an Rechenleistung erwarten könnte. Und so dermaßen viel ist das nicht.

    Aber Intel arbeitet ja auch an einem Chiplet System.

    Allgemein kann man ja bereits sagen, dass Shrinks nicht mehr großartig stattfinden, und dass sie bei weitem nicht mehr den Effekt haben, den sie früher hatten. Die zukünftigen Leistungssteigerungen kommen aus anderen Richtungen. Optimierte Designs usw. bringen da bei weitem mehr. Sie sind nur eben deutlich aufwändiger zu entwickeln.

    Ich möchte es mal so ausdrücken: AMD blieb gar keine Wahl, also haben sie diesen Schritt gewagt. Intel hatte keinen Anlass dazu, bis ihnen AMD die Zen-Architektur ins Gesicht geklatscht hat. Intel wird da aber nachziehen. Und ich finde das Ganze sehr gut. Das bringt frischen Wind rein.

  6. Re: Ich frage mich...

    Autor: bofhl 10.01.19 - 09:24

    DerHutmacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gedanke war, dass AMD quasi den Leistungsvorsprung nur durch die
    > kleinere Fertigung erreichen kann, während die Konkurrenz mit älteren
    > Verfahren zur gleichen/ähnlichen Leistung kommt..

    Falsch! Intel schafft es aktuell nicht deren kleine Strukturen mit 7nm hin zu bekommen. AMD benutzt ein Verfahren das sich "7nm" nennt, in Wirklichkeit aber ein 10nm ist bzw. die gleichen Strukturbreiten wie Intel bei deren 10nm hat. Damit ist Intel und AMD derzeit was die Herstellung betrifft gleich auf - nur die Chips von AMD sind eben schneller und platz- und stromsparender.

    > Also ist AMD so gesehen auch nicht so weit vorraus wie überall behauptet.

    Doch, sind sie - noch! Der Abstand ist aber sehr sehr klein. Der Hauptvorteil von AMD ist die Aufteilung der internen Teile (macht Intel erst jetzt), damit können die einzelnen Module verschieden gefertigt werden und das Gesamtprodukt wird dadurch billiger in der Herstellung.

  7. Re: Ich frage mich...

    Autor: Ach 10.01.19 - 10:33

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hauptvorteil von AMD ist die Aufteilung der internen Teile (macht Intel erst jetzt), damit können die einzelnen Module verschieden gefertigt werden und das Gesamtprodukt wird dadurch billiger in der Herstellung.

    Ja, so ist das. Diese interne Aufteilung bezahlt AMD jedoch mit einer erhöhten Latenz, und in der niedrigeren Latenz erklärt sich auch der Vorsprung der Intel CPUs in Spielen, der natürlich flöten geht, sobald Intel mit AMDs Modulbauweise gleichzieht. Es bleibt halt in jedem Fall spannend. :]

  8. Re: Ich frage mich...

    Autor: Sothasil 10.01.19 - 12:01

    Wieso ist die eine Marketingnummer echt und die andere fake?
    10nm hat auch bei Intel nichts im Prozess.

  9. Re: Ich frage mich...

    Autor: MarioWario 10.01.19 - 12:15

    Intel ist mehr modding & marketing - der Befehlssatz heißt nicht umsonst AMD64…
    Das Problem ist bei Intel und Nvidia der monolithische Ansatz, AMD hat dem ggü. den Vorteil der 'Verdrahtungsebene' die versch. Chips vereinigen kann - je nach Marktsegment/Kundenanforderung, Yield-Rate, etc.

  10. Re: Ich frage mich...

    Autor: werpu 11.01.19 - 08:34

    DerHutmacher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was passiert wenn Intel bei 10 nm ankommt bzw dann bei echten 7 nm. Amds
    > (bzw tscm) Fake 7 nm sind ja quasi ~ 10 nm..
    > Da wird ja dann nochmal richtig viel Leistung raus gekitzelt. Wenn Intel
    > jetzt bei 14 nm schon die gleiche/ähnliche Leistung bietet ,wie Amd mit
    > ihren neuesten Verfahren. Genauso Nvidia, aktuell noch bei 12 nm.
    >
    > Oder hab ich irgendwo einen Denkfehler?
    > Freue mich ja für Amd und meine nächste Cpu wird bestimmt auch ein Ryzen,
    > aber erst 2020.
    > Aktuell verrichtet der I7 4790k noch zufriedenstellend seinen Dienst :-)

    Ich denke nicht dass Taktfrequenzmäßig noch soviel rausholbar ist. Silizium hat seine Grenzen und je größer die Packdichte und Taktfrequenz desto mehr werden Leckströme und Quanteneffekte zum Problem, das ist Materialbedingt, ohne eine Abkehr von Silizium als Halbleiter werden wir da keinen großen Sprung mehr sehen die Materialgrenzen liegen zwischen 5 und 6 GHz und das eher bei 5GHz als bei 6.

    Deshalb meinte Intel ja auch dass die ersten 10nm Serien wohl eher langsamer werden als ihre 14nm Pedante und man deshalb nicht sofort alles umstellen kann. Der Riesenvorteil liegt eher im freigewordenen Platz den man für mehr Kerne oder sonstwas nutzen kann.
    AMD machts schon richtig, die nicht wirklich Platzrelevanten Teile noch bei 12nm zu lassen (und damit auch den Glofo Vertrag zu erfüllen obwohl Glofo sie wieder mal im Regen stehen hat lassen, wie so oft) und dort wo es drauf ankommt reduziert in 7nm zu fertigen. Ich denke Intel wird mit dem Stacking Zeugs ähnlich agieren und die Systeme mischen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Marienhaus Dienstleistungen GmbH, Ottweiler, Hermeskeil, Bitburg, Neuwied, Bad Neuenahr-Ahrweiler
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test: Picasso passt
Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test
Picasso passt

Vier Zen-CPU-Kerne plus integrierte Vega-Grafikeinheit: Der Ryzen 5 3400G und der Ryzen 3 3200G sind zwar im Prinzip nur höher getaktete Chips, in ihrem Segment aber weiterhin konkurrenzlos. Das schnellere Modell hat jedoch trotz verlötetem Extra für Übertakter ein Preisproblem.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  2. Ryzen 3000 Agesa 1003abb behebt RDRAND- und PCIe-Gen4-Bug
  3. Ryzen 5 3600(X) im Test Sechser-Pasch von AMD

Mobile-Games-Auslese: Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Ein zauberhaftes Denksportspiel wie Rooms, ansteckende Zombies in Infectonator 3 Apocalypse und Sky - Children of the Light, das neue Werk der Journey-Entwickler: Für die Urlaubszeit hat Golem.de besonders schöne und vielfälige Mobile Games gefunden!
Eine Rezension von Rainer Sigl

  1. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  2. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  3. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

  1. Urheberrecht: Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren
    Urheberrecht
    Youtuber sollen bei Snippets kein Geld mehr verlieren

    Bisher konnten Urheber die Einnahmen von Youtubern komplett an sich ziehen, auch wenn diese nur ganz kurze Teile der eigenen Werke übernahmen. Das soll künftig auf Youtube nicht mehr möglich sein.

  2. Einrichtungskonzern: Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home
    Einrichtungskonzern
    Ikea startet eigenen Geschäftsbereich für Smart Home

    Der Einrichtungskonzern Ikea will mit einem eigenen Geschäftsbereich seine Smart-Home-Produkte voranbringen. Das Unternehmen will damit mehr bieten als nur gewöhnliche Möbel.

  3. Zoncolan: Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten
    Zoncolan
    Facebook testet 100 Millionen Zeilen Code in 30 Minuten

    Das Entwicklerteam von Facebook hat ein eigenes Werkzeug zur statischen Code-Analyse erstellt und stellt nun erstmals Details dazu vor. Das Projekt habe Tausende Sicherheitslücken verhindert.


  1. 14:34

  2. 13:28

  3. 12:27

  4. 11:33

  5. 09:01

  6. 14:28

  7. 13:20

  8. 12:29