Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › CES 2019: Die Messe der…
  6. T…

Für Spiele sind 65" viel zu groß

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Huviator 10.01.19 - 16:48

    Kommt darauf an, was man spielt. Bei Factorio ist ein 32 Zoll mit 4K Auflösung ein Traum. Mehr Übersicht geht nicht. ;)

  2. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: bccc1 10.01.19 - 18:01

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Außer man sitzt >1,5m weit weg oder daddelt mit mehreren anderen Leuten.
    >
    > >fixed that for you
    >
    > Mit mehreren anderen Leuten wird es bei weniger als 1,5m Sitzabstand aber
    > ziemlich kuschelig vor dem Monitor - mal abgesehen davon, dass auch die
    > dann ständig ihre Köpfe verrenken müssen, um den Überblick zu behalten...
    Ja, bei mir ist mit mehreren davor auch nicht wirklich praktikabel, dafür müsste ich ins Wohnzimmer. Ich wollte nur darauf hinaus, das mehrere Zuschauer nicht die einzige Motivation für ein großen Bildschirm sein müssen.

    > >Ich habe ein 49" Fernseher in meinem Zimmer auf ~1,8m Abstand, den ich für
    > alle Spiele nutze, die ich mit Gamepad steuere. Gerade Spiele wie Assassins
    > Creed oder Witcher profitieren mehr von dem besseren Bild als das sie durch
    > die Latenz leiden.
    >
    > Und genau das spricht doch dann eher für einen deutlich günstigeren 4K
    > Fernseher als für so ein teures 5000¤ 65" Monster, oder?

    Jein. Ich denke nicht, das ich mir diesen Bildschirm holen würde. Aber nur weil ich bei den genannten Spielen mit der Latenz leben kann, heißt das nicht, das ich sie nicht spüre. Und eine hohe Bildwiederholrate sorgt, wenn das Panel schnell genug ist, bei Bewegung für eine höhere Bildschärfe. Und bessere Bildqualität ist mir immer willkommen. Die Features wären mir schon einen Aufpreis wert, nur nicht ein so großen.


    > >49" sind 124,46 cm, ich sitze weiter entfernt und kann klar den
    > Unterschied erkennen, ob das UHD Signal in voller Auflösung geliefert wird,
    > oder eine Farbunterabtastung stattfindet (Y'CbCr 4:2:0).
    >
    > Farbunterabtastung betrifft aber die Dynamik des Farbraums und hat nichts
    > mit der Pixeldichte/Auflösung zu tun...

    Vielleicht hab ich mich in der Begrifflichkeit vertan. Nach meinem Verständnis wird bei UHD 4:2:0 vereinfacht gesagt die Helligkeit in UHD übertragen, die Farbinformation nur in FHD. Dadurch haben Kanten oft Farbsäume.


    > >Und da ich bei UHD RGB noch klar erkennen kann, ob AA aktiv ist, hätte ich
    > auch nichts gegen ein 8K Fernseher, wenn die GPUs das könnten.
    >
    > AA macht aber optisch mehr aus, als nur den "Treppenstufeneffekt" bei
    > niedriger Auflösung verschwinden zu lassen.

    Ich bin mir nicht sicher worauf du hinaus willst. Meinst du, das AA gegenüber höherer Auflösung Vorteile abseits der Performance bietet? Oder das AA Artefakte oder Unschärfe mit sich bringt, und ich dadurch erst den Unterschied erkenne?

  3. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: ldlx 10.01.19 - 20:19

    Für ETS (und auch ATS) verfluche ich die beiden 24" WUXGA-Bildschirme. Über einen randlosen Bildschirm (bzw. eine 2x24"-Bildschirm, gibts ja schon) würde ich mich freuen, will ich aber nicht bezahlen.

  4. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 11.01.19 - 09:27

    >Die besten Werte eines aktuellen TVs (LCD oder OLED) liegen bei 22ms. In der Regel liegen sie auch im Gaming-Modus noch zwischen 30 und 40 und mit nicht optimierten Einstellungen bei bis zu 80ms.

    Woher kommen die Daten? Stammen die aus einem eigenen Test, den ihr mit allen aktuellen durchgeführt habt? Ich wundere mich, weil ich eigentlich unzählige Seiten im Web gefunden habe, die nach konkreten Messungen, je nach Modell, zu Input-lags von 10ms-20ms gekommen sind - oder haben die alle einen Fehler bei den Messungen gemacht?

    Mein 2018er LG OLED hat laut Datenblatt zB einen Input-lag von ca 20ms im Gaming Modus, und andere aktuelle Modelle kommen laut diverser Messungen sogar auf noch deutlich bessere Werte:

    Siehe zB hier:

    https://www.dein-fernseher.de/input-lag-fernseher

    https://www.rtings.com/tv/tests/inputs/input-lag

  5. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 11.01.19 - 09:45

    >Jein. Ich denke nicht, das ich mir diesen Bildschirm holen würde. Aber nur weil ich bei den genannten Spielen mit der Latenz leben kann, heißt das nicht, das ich sie nicht spüre. Und eine hohe Bildwiederholrate sorgt, wenn das Panel schnell genug ist, bei Bewegung für eine höhere Bildschärfe. Und bessere Bildqualität ist mir immer willkommen. Die Features wären mir schon einen Aufpreis wert, nur nicht ein so großen.

    Naja, da hat sich in den letzten zwei Jahren aber sehr viel getan, während bis vor ein-zwei Jahren Input-Lags von um die 50ms bei einem 4K TV noch als "gut" galten, kommen einige 2018er Modelle im "Gaming Modus" auf 10ms-20ms, und 120Hz beherrschen mittlerweile fast alle aktuellen Modelle - da ist derzeit nur die HDMI Schnittstelle ein Nadelöhr, da die nur maximal 1080p in 120 Hz liefern kann, aber auch das wird sich im Laufe dieses Jahres ändern, wenn die neuen Baureihen mit HDMI 2.1 auf den Markt kommen (und bei 8k Geräte, die ja auch langsam in den Preisbereich dieses Monitors kommen, ist HDMI 2.1 ohnehin Pflichtprogramm).

    >Vielleicht hab ich mich in der Begrifflichkeit vertan. Nach meinem Verständnis wird bei UHD 4:2:0 vereinfacht gesagt die Helligkeit in UHD übertragen, die Farbinformation nur in FHD. Dadurch haben Kanten oft Farbsäume.

    Ah, OK, dann war Ich es wohl, der das falsch verstanden hatte - ich dachte, es würde einfach nur der Farbraum begrenzt (also weniger Dynamik), mir war bisher nicht bewusst, dass davon auch tatsächlich die Pixelauflösung (also 4 Pixel teilen sich einen Farbwert) betroffen ist - aber man lernt nie aus ;-)

    >Ich bin mir nicht sicher worauf du hinaus willst. Meinst du, das AA gegenüber höherer Auflösung Vorteile abseits der Performance bietet? Oder das AA Artefakte oder Unschärfe mit sich bringt, und ich dadurch erst den Unterschied erkenne?

    Ich meinte Letzteres, imho wird der Unterschied immer zu sehen sein, egal wie hoch die Pixelauflösung ist und ob man dabei noch "Treppenstufen" sehen kann oder nicht.

  6. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: bccc1 11.01.19 - 12:14

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ich bin mir nicht sicher worauf du hinaus willst. Meinst du, das AA
    > gegenüber höherer Auflösung Vorteile abseits der Performance bietet? Oder
    > das AA Artefakte oder Unschärfe mit sich bringt, und ich dadurch erst den
    > Unterschied erkenne?
    >
    > Ich meinte Letzteres, imho wird der Unterschied immer zu sehen sein, egal
    > wie hoch die Pixelauflösung ist und ob man dabei noch "Treppenstufen" sehen
    > kann oder nicht.

    Damit hast du für aktuell verfügbare Auflösungen recht (Bei 32K auf 50" in 1,5m Abstand wäre ich mir nicht so sicher), aber das widerspricht nicht meiner Aussage. Ich kann Aliasing Artefakte erkennen. Und solange mein Auge nicht das schwächste Glied in der Kette ist, finde ich eine höhere Auflösung nicht sinnlos.

  7. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 11.01.19 - 12:54

    >Damit hast du für aktuell verfügbare Auflösungen recht (Bei 32K auf 50" in 1,5m Abstand wäre ich mir nicht so sicher), aber das widerspricht nicht meiner Aussage. Ich kann Aliasing Artefakte erkennen. Und solange mein Auge nicht das schwächste Glied in der Kette ist, finde ich eine höhere Auflösung nicht sinnlos.

    Aber diese Artefakte kommen ja durch den Algorithmus und nicht die native Panelauflösung.
    Oder siehst Du bei 4k Movie/Streaming Content auch Treppenstufen und Artefakte?

  8. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: bccc1 11.01.19 - 14:31

    Mir geht es darum, das die Aliasing Artefakte ein Indiz dafür sind, das meine Augen höher auflösen als der Bildschirm. Und ich das andersrum lieber hätte. Ich muss mich auf diese Indizien verlassen, da ich leider kein 8K Bildschirm zum Vergleich daneben stehen habe.

    Natürlich sehe ich diese Probleme in Filmen nicht, aber das ist nicht wirklich ein Argument. FHD Filme hatten diese Artefakte auch nicht, hatten aber definitiv sichtbares Verbessserungspotential bzgl der Bildschärfe. Ich will ja nicht sagen, das FHD oder UHD unbrauchbar sind. Aber es geht zumindest für mich sichtbar besser.

  9. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 11.01.19 - 15:05

    >Mir geht es darum, das die Aliasing Artefakte ein Indiz dafür sind, das meine Augen höher auflösen als der Bildschirm. Und ich das andersrum lieber hätte. Ich muss mich auf diese Indizien verlassen, da ich leider kein 8K Bildschirm zum Vergleich daneben stehen habe.

    Aber warum? Diese Artefakte haben ja nichts mit der Auflösung, sondern lediglich mit dem verwendeten Algorithmus zu tun...

    >Natürlich sehe ich diese Probleme in Filmen nicht, aber das ist nicht wirklich ein Argument. FHD Filme hatten diese Artefakte auch nicht, hatten aber definitiv sichtbares Verbessserungspotential bzgl der Bildschärfe. Ich will ja nicht sagen, das FHD oder UHD unbrauchbar sind. Aber es geht zumindest für mich sichtbar besser.

    Aber wie gesagt, das ist eher ein Problem der Implementierung/des Prinzips und nicht der Panelauflösung. Sonst würdest Du Ja in der Tat auch bei Moviecontent diese Artefakte sehen.

  10. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Hotohori 11.01.19 - 23:16

    IceFoxX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > un was für spiele so?+ wie sehen die üblichen stats (ingame...k/d etc.)
    > denn so aus..?

    Und schon haben wir den Schubladen Denker. Es gibt auch Spieler, die spielen Spiele, bei denen ihnen Immersion (das eintauchen in die Spielwelt) wichtiger ist als irgendwelche dämlichen Stats, die eh nichts wert sind. Und ein größerer Bildschirm bewirkt da tatsächlich etwas.

  11. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 12.01.19 - 12:10

    >Und schon haben wir den Schubladen Denker. Es gibt auch Spieler, die spielen Spiele, bei denen ihnen Immersion (das eintauchen in die Spielwelt) wichtiger ist als irgendwelche dämlichen Stats, die eh nichts wert sind. Und ein größerer Bildschirm bewirkt da tatsächlich etwas.

    Aber bei 65" muss man dann schon einen gewissen Abstand einhalten, auf dem Schreibtisch vor der Nase sind 65" ein bisschen viel "Immersion". Und wenn das Teil wie ein Fernseher an der Wand montiert wird, dann kann man eigentlich gleich zu einem deutlich günstigeren 4K TV greifen, oder?

  12. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: wo.ist.der.käsetoast 12.01.19 - 12:28

    Also ich persönlich bin auch eher ein Freund mehrerer kleiner Displays, vor allem zum Arbeiten, aber bei Rennspielen fände ich so ein großes Display dann schon wieder kool.

    Ich benutze 25" WQHD unskaliert, empfinde ich persönlich als sehr angenehm und scharf.

    Könnte mir auch noch 27" 4k vorstellen aber darüber wäre es mir am Schreibtisch zu viel.

    Aber den HP als Zusatzgerät an der Wand im Büro!? -> bisschen geil!

    Einfach als wirklich Spiele-tauglichen TV Ersatz.

    Kaufen würde ich ihn mir dennoch nicht.

    Habe sogar im Hifi/TV Raum nur 55" und der stört mich schon, wenn er aus ist.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.01.19 12:30 durch wo.ist.der.käsetoast.

  13. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Trollversteher 12.01.19 - 12:55

    >Könnte mir auch noch 27" 4k vorstellen aber darüber wäre es mir am Schreibtisch zu viel.
    >Aber den HP als Zusatzgerät an der Wand im Büro!? -> bisschen geil!
    >Einfach als wirklich Spiele-tauglichen TV Ersatz.
    >Kaufen würde ich ihn mir dennoch nicht.

    Genau das meine ich ja - schon die 2018er 4K-TV Modelle kommen in vielerlei Hinsicht an diesen Bildschirm heran (aktuelle OLED TVs übertreffen die Grau-zu-Grau Reaktionszeit dieses Monitors zB bereits um mindestens das hundertfache, der Input Lag einiger aktueller TV Modelle liegt mit 10ms bereits im Bereich von typischen Gamer-Monitoren). Und dieses Jahr kommen die neuen Modelle mit HDMI 2.1 auf den Markt, mit denen bei externen Quellen 120Hz nicht nur in FullHD sondern auch in 4k möglich sind. Von daher gebe ich dem Autor des Artikels vollkommen Recht: Jetzt mag ein solcher Monitor noch einige Vorteile bieten, aber schon im Laufe des Jahres wird man für deutlich weniger Geld einen 4K-Fernseher bekommen, der in etwa das gleiche leistet.

  14. Re: Für Spiele sind 65" viel zu groß

    Autor: Achranon 14.01.19 - 13:54

    Du hast die Antwort gerade schon selbst gegeben :)

    Wenn man 10 cm weit von dem Monitor weg sitzt reichen 22 Zoll ja. Aber man kann einen PC auch wunderbar vom Sofa aus bedienen und sitzt öfters mal 1.5m weit weg vom TV.

    Den Unterschied zwischen 4K und Full HD sieht man deutlich wenn man 1.5m weit von einem 55 Zoll TV wegsitzt, und gute Augen hat. Und nein, hier muß man den Kopf auch noch nicht bewegen :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. spectrumK GmbH, Berlin
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 2,99€
  3. 1,12€
  4. (-77%) 11,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19