1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Elektroauto: Tesla nimmt günstige…

Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: M.P. 10.01.19 - 10:24

    ... würde man da womöglich durch drei verkaufte Model S und 100 kWh Akku weniger verdienen, als mit vier Model S mit 75 kWh Akku?

    1) Oder ist die Gewinnspanne bei den "größeren" Modellen so viel höher, dass man das kompensieren kann?

    2) Oder gibt es bei Tesla gar keine Akku-Knappheit, sondern der Flaschenhals ist die Fertigungskapazität selber. Da wird man natürlich vorzugsweise die teuersten Modelle bauen, wenn sie auch komplett abgenommen werden.

    Ökologisch ist die Entscheidung jedenfalls nicht. Man braucht mehr Rohstoffe, und die Modelle größerem Akku brauchen definitv mehr Energie...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 10:26 durch M.P..

  2. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: Mel 10.01.19 - 10:30

    Geht wohl eher darum den unterschied zwischen Model S und 3 herauszustreichen. Preislich ist die Performance Variante des M3 ja schon fast am MS.
    Streicht man die Basisvarianten fangen MS und MX erst bei 100 k an

  3. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SJ 10.01.19 - 10:37

    Ich denke auch eher, dass man MS/MX von M3 etwas absetzen will. Weiss es aber nicht.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  4. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: DeathMD 10.01.19 - 10:38

    Denke auch es geht eher in die Richtung und es ist auch die Frage wie oft die kleinen Versionen überhaupt bestellt wurden. Wenn die Bestellungen einfach zu gering waren, dann ist es verständlich, wenn sie eingestampft werden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  5. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: henryanki 10.01.19 - 10:46

    Ich denke es dient einfach der besseren Produktdifferenzierung. Model 3 soll sich klarer von S und X unterscheiden.

  6. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SanderK 10.01.19 - 10:51

    Wird wohl eine Mischung aus beiden sein.

    Zum einen werden wohl, kann ich mir Vorstellen, die große Variante bestellt haben. Zum anderen müssen sie so nicht die "kleinen" Packs mehr Herstellen und setzen so wieder Kapazität ja frei.

  7. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.19 - 11:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... würde man da womöglich durch drei verkaufte Model S und 100 kWh Akku
    > weniger verdienen, als mit vier Model S mit 75 kWh Akku?
    >
    > 1) Oder ist die Gewinnspanne bei den "größeren" Modellen so viel höher,
    > dass man das kompensieren kann?
    >
    > 2) Oder gibt es bei Tesla gar keine Akku-Knappheit, sondern der
    > Flaschenhals ist die Fertigungskapazität selber. Da wird man natürlich
    > vorzugsweise die teuersten Modelle bauen, wenn sie auch komplett abgenommen
    > werden.
    >
    > Ökologisch ist die Entscheidung jedenfalls nicht. Man braucht mehr
    > Rohstoffe, und die Modelle größerem Akku brauchen definitv mehr Energie...

    Ich hoffe das sind rhetorische Fragen. Oder meinst Du wirklich 25kWh kosten 39.000¤? Es gibt im billig Segment, nicht zuletzt in den USA, zu viel Konkurrenz. Tesla will halt den profitablen Bereich abschöpfen.

  8. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: Benutzer0815 10.01.19 - 11:11

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geht wohl eher darum den unterschied zwischen Model S und 3
    > herauszustreichen. Preislich ist die Performance Variante des M3 ja schon
    > fast am MS.
    > Streicht man die Basisvarianten fangen MS und MX erst bei 100 k an

    Das dürfte ein Grund sein.

    Es würde mich aber nicht wundern wenn Tesla mit dieser Masche der langsam aufkommenden Konkurrenz eine lange Nase drehen würde. In bisherigen Tests wurde gern die kleinste Variante eines Model S als Vergleich herangezogen, z. B. beim Vergleich des I-Pace mit einem Model X 75. Da war dann die Beschleunigung des I-Pace geringfügig größer, die Reichweite fast gleich. Fällt nun die kleine Variante aus dem Programm, dann ist da nur noch das Spitzenmodell als Vergleichsmaßstab und da sind dann die Werte wie Reichweite, Beschleunigung beim Tesla deutlich besser als bei der Konkurrenz.

    Mich würde es auch nicht wundern wenn Tesla in naher Zukunft ein Upgrade der Reihe S/X vornimmt und es dann sogar ein Model mit 120kw-Akku oder noch mehr zu kaufen gibt.

  9. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SJ 10.01.19 - 11:11

    Beim der 100 kWh Variante gibts auch noch einige optionale Ausstattung inbegriffen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  10. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: dogpatch06 10.01.19 - 11:37

    Tesla kann nicht soviele Autos produzieren wie sie verkaufen könnten.

    Der Akku wird bei manchen Varianten per Software beschnitten. Hardwareseitig ist das gleiche verbaut, egal ob 75 oder 100KWh.

    Daher macht es Wirtschaftlich Sinn, nur noch die große Variante mit der besseren Marge anzubieten...

  11. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SanderK 10.01.19 - 11:43

    dogpatch06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla kann nicht soviele Autos produzieren wie sie verkaufen könnten.
    >
    > Der Akku wird bei manchen Varianten per Software beschnitten.
    > Hardwareseitig ist das gleiche verbaut, egal ob 75 oder 100KWh.
    >
    > Daher macht es Wirtschaftlich Sinn, nur noch die große Variante mit der
    > besseren Marge anzubieten...
    Wäre schön wenn es so wäre, also das mit mehr Autos verkaufen im Vergleich zum Herstellen. Wobei daraus sich auch etwas Negatives entwickeln kann, kommt auf die Geduld an.
    Finde ich aber Spannend, Langweilig, Uninteressant, zu beobachten ^^
    Wenn sie wirklich nur per Software die größe Unterscheiden, so mag das von der Produktion her Sinnvoll sein, aber doch nicht von den Materialien oder? (Akkus sollen ja Teuer sein ^^)

  12. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: Mel 10.01.19 - 11:45

    dogpatch06 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tesla kann nicht soviele Autos produzieren wie sie verkaufen könnten.
    >
    > Der Akku wird bei manchen Varianten per Software beschnitten.
    > Hardwareseitig ist das gleiche verbaut, egal ob 75 oder 100KWh.

    Nein das war die 60 kWh Variante die intern einen 75er Akku hatte.

  13. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: ulink 10.01.19 - 12:04

    > und die Modelle größerem Akku brauchen definitv mehr Energie...

    Du meinst, weil der Akku groesser ist steigt der Verbrauch :-D ?

  14. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SJ 10.01.19 - 12:07

    Das mit dem gleichen Akku war bei 60/75 der Fall. Bist du sicher, dass das jetzt auch bei 75/100 der Fall ist?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SanderK 10.01.19 - 13:24

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > und die Modelle größerem Akku brauchen definitv mehr Energie...
    >
    > Du meinst, weil der Akku groesser ist steigt der Verbrauch :-D ?

    Meist wurde aber auch etwas mehr Leistung zu den größeren Akku verkauft ;-)

  16. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: ulink 10.01.19 - 14:08

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meist wurde aber auch etwas mehr Leistung zu den größeren Akku verkauft ;-)

    Ein staerkerer/groesserer Motor muss nicht per se einen schlechteren Wirkungsgrad haben, je nach Auslegung kann es sein, das er sogar einen besseren hat.

    Ein groesserer Akku ist eigentlich immer besser, weil der laenger haelt und man ihn vielleicht nicht immer ganz vollmachen muss. Dann haelt er noch laenger und hat einen besseren Ladewirkungsgrad und eine hoehere Ladegeschwindigkeit. Das Argument mit den "wertvollen und seltenen Teilen im Akku" wird auch nicht richtiger durch Wiederholung. Und solche Akkus sind prinzipiell zu beinahe 100% recycelbar (dabei ist eben dann immer die Frage, was billiger ist: neuen Akku bauen oder alten recyclen, aber das wird sicherlich frueher oder spaeter in die richtige Richtung laufen).

    Also ist die Formel "mehr Leistung + groesserer Akku = oekologisch schlechter" falsch bzw. der Effekt bewegt sich VIELLEICHT im niedrigen einstelligen Prozentbereich (siehe Model 3: 258kW/358kW und 544km/530km : 39% mehr Leistung, 2.5% weniger Reichweite).

    Man muesste sich halt mal vom Verbrenner-Denken loesen, um das einzusehen. Aber das schaffen momentan nicht mal die Autohersteller (jedenfalls nicht die Verbrennerhersteller) angesichts der ganzen Elektro-SUVs mit monstroes-nutzlosen Kuehlergrills und breiten Riesenreifen.

  17. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: SanderK 10.01.19 - 14:24

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Meist wurde aber auch etwas mehr Leistung zu den größeren Akku verkauft
    > ;-)
    >
    > Ein staerkerer/groesserer Motor muss nicht per se einen schlechteren
    > Wirkungsgrad haben, je nach Auslegung kann es sein, das er sogar einen
    > besseren hat.
    >
    > Ein groesserer Akku ist eigentlich immer besser, weil der laenger haelt und
    > man ihn vielleicht nicht immer ganz vollmachen muss. Dann haelt er noch
    > laenger und hat einen besseren Ladewirkungsgrad und eine hoehere
    > Ladegeschwindigkeit. Das Argument mit den "wertvollen und seltenen Teilen
    > im Akku" wird auch nicht richtiger durch Wiederholung. Und solche Akkus
    > sind prinzipiell zu beinahe 100% recycelbar (dabei ist eben dann immer die
    > Frage, was billiger ist: neuen Akku bauen oder alten recyclen, aber das
    > wird sicherlich frueher oder spaeter in die richtige Richtung laufen).
    >
    > Also ist die Formel "mehr Leistung + groesserer Akku = oekologisch
    > schlechter" falsch bzw. der Effekt bewegt sich VIELLEICHT im niedrigen
    > einstelligen Prozentbereich (siehe Model 3: 258kW/358kW und 544km/530km :
    > 39% mehr Leistung, 2.5% weniger Reichweite).
    >
    > Man muesste sich halt mal vom Verbrenner-Denken loesen, um das einzusehen.
    > Aber das schaffen momentan nicht mal die Autohersteller (jedenfalls nicht
    > die Verbrennerhersteller) angesichts der ganzen Elektro-SUVs mit
    > monstroes-nutzlosen Kuehlergrills und breiten Riesenreifen.
    Also wenn ich konstant 100kW mehr von dem Akku fordere, was so eigentlich keiner macht, dann komme ich nur 2,5% weniger weit. Oder aber ist die Angabe der Reichweite ja basierend auf einen Modell, welches gar keinen Mehrnutzen der Leistung macht. Dann wären es doch viel.

  18. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: M.P. 10.01.19 - 14:40

    Wikipedia sagt ja

    > Batteriekapazität Reichweite[40][19] NEFZ
    > 70 kWh 442 km
    > 75 kWh 490 km
    > 85 kWh 528 km
    > 90 kWh 560 km
    > 100 kWh 613 km

    75 kWh/490 km => 15,3 kWh/100 km
    100 kWh/613 km => 16,3 kWh/100 km


    16,3 / 15,3 = 7 % Mehrverbrauch ....

    Tesla selber meint das auch
    > Model S 75: 185 Wh/km
    > Model S 75D: 186 Wh/km
    > Model S 90D: 189 Wh/km
    > Model S P90D: 200 Wh/km
    > Model S 100D: 189 Wh/km
    > Model S P100D: 200 Wh/km

    Wobei der Unterschied zwischen S100D und S75 wirklich marginal ist ...



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 14:52 durch M.P..

  19. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: Anonymer Nutzer 10.01.19 - 17:30

    Vielleicht sollte man noch berücksichtigen, daß ein größerer Akku auch viel schwerer ist und man folgerichtig bei jeder Beschleunigung viel mehr Gewicht mit sich rumschleppt - aber natürlich auch mehr rekuperieren kann, sofern die Begebenheiten es erlauben. Natürlich beeinflusst das Gewicht dann auch die Gesamt-Effizienz des Fahrzeugs. Man kommt mit einem größeren Akku zwar weiter, aber nicht so weit, wie man käme, wenn er denn auch genau so viel wiegen würde, wie der kleine Akku.

  20. Re: Wenn es wirklich Akkuknappheit gäbe

    Autor: Josia 11.01.19 - 09:59

    Das Tesla Model 3 hat doch einen 75kWh Akku. Ich denke das sie alle verfügbaren Akkus für das Model 3 nutzen wollen, damit sie schneller die Vorbestellungen abarbeiten können.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  3. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  4. Universität zu Köln, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...
  3. 12,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme