Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Finanzierung: Smartphone-Bank N26…
  6. Thema

Wer da wirklich viel Geld liegen hat, dem ist nicht zu helfen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer da wirklich viel Geld liegen hat, dem ist nicht zu helfen

    Autor: gaym0r 10.01.19 - 16:37

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > demokrit schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Was mir die Bunq bietet?
    > > > Mindestens 25 Einzelkonten, die sich in Echtzeit verwalten lassen.
    > > Klingt
    > > > erstmal völlig schwachsinnig, lässt sich aber wunderbar mit "arbeiten".
    >
    > > > Wenn ich mit Kumpels in den Urlaub fahre lege ich in 2sek ein Konto an
    > > mit
    > > > eigenständiger IBAN. Darauf überweisen alle ihr Gemeinschaftsgeld. Im
    > > > Urlaub kann ich dann die 3 (kostenlosen) Bankkarten für die, die nicht
    > > mit
    > > > Apple/Google-Pay zahlen, verteilen und diese beliebig auf verschiedene
    > > > Konten routen, PIN-Abhängig. Meine Karte nutze ich dann mit Pin A
    > privat
    > > > und mit Pin B gemeinschaftlich.
    > >
    > > Ääh... Warum bezahlt nicht jeder wie gehabt mit seiner eigenen Karte?
    > Also
    > > so wie jeder normale Mensch auch. Einfach weil mans kann?
    >
    > In Teilen weil man es kann. Ich halte es auch für einen Randfall, aber ich
    > kenne da den Use-Case eines Kollegen, der einmal im Jahr eine
    > gemeinschaftliche Reise zwecks Hobbyausübung organisiert. Dazu wird ein
    > Veranstaltungshaus gemietet, Essen und Trinken angeschafft, etc. Halt im
    > Grunde eine kleine Convention, aber eben nicht kommerziell.
    >
    > Da geht es um einige tausend Euro und mehrere hundert Euro pro Person.
    > Allein die Miete für so einen kleinen Gutshof liegt schnell bei 2.000 ¤
    > pro Woche.
    >
    > Für den Fall passt das beschrieben Szenario ganz gut. Jeder bezahlt seinen
    > Anteil, spontane gemeinschaftliche Anschaffungen würden dann über diese
    > Karten laufen. Da alles über ein Konto läuft, hat man die perfekte
    > Übersicht.

    Ohweih...

  2. Re: Wer da wirklich viel Geld liegen hat, dem ist nicht zu helfen

    Autor: Peter Brülls 10.01.19 - 16:47

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Für den Fall passt das beschrieben Szenario ganz gut. Jeder bezahlt
    > seinen
    > > Anteil, spontane gemeinschaftliche Anschaffungen würden dann über diese
    > > Karten laufen. Da alles über ein Konto läuft, hat man die perfekte
    > > Übersicht.
    >
    > Ohweih...

    Was ist daran „ohweih“? Würdest Du da dann wirklich mit dem Klingelbeutel durch die Gegend rennen, Quittungen einsammeln? Oder deckst Du dann Fehlbeträge, die diesmal bei 250 Euro lagen (ein Tag mehr Miete und Heizkosten für mehrere hundert Quadratmeter), großzügig aus eigener Tasche?

  3. Re: Wer da wirklich viel Geld liegen hat, dem ist nicht zu helfen

    Autor: demokrit 10.01.19 - 17:12

    Jetzt beiß Dich nicht auf dieses eine beispielhafte Szenario fest. Es für uns praktisch und fair und vor allem bequem.

    - 6 Leute
    - Konto aufmachen
    - jeder 200¤ drauf
    - im Urlaub (Ferienhaus) zahlen wir alle Gemeinschaftseinkäufe (vorwiegend Lebensmittel, Tanken des Mietwagens, ...) von diesem Konto. Jeder kann sein Handy/Uhr oder eben eine der Karten (Master/Maestro, frei wählbar, „echter“ Wechselkurs) nutzen
    - am Ende des Urlaubs drücke ich einen Button und jeder bekommt den Restbetrag zu gleichen Anteilen zurück
    - Konto schließen

    Kein „Also ich hab ja den ersten Einkauf bezahlt und du den zweiten. Aber der Dritte war viel teurer. Komm, lass uns nochmal alle Bons raussuchen und verrechnen.“

    Wie gesagt, das ist ein einziger Use-Case von unendlich vielen. Jeder sollte den Nutzen für sich selbst einschätzen und ob es dann 7,99¤/Monat wert ist.

    Sonst einfach mal für einen Gratismonat testen bzw. bei der ersten ApplePay-Zahlung 10¤ erhalten (also 2,5 Monate gratis testen) und bei Bedarf kündigen. Dank des Supports wie das Eröffnen des Kontos eine Sache von 5min.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. INSYS TEST SOLUTIONS GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 144,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00