Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Onlinemodus: Griefer werden in Red Dead…

Das klingt doch recht vielversprechend...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das klingt doch recht vielversprechend...

    Autor: Dietbert 10.01.19 - 19:42

    Vielleicht wird RDR2 doch wieder spielbar! Jetzt bitte noch den Avatar Creator überarbeiten, dann wird das was.

    Dietbert I.

  2. Re: Das klingt doch recht vielversprechend...

    Autor: AIM-9 Sidewinder 10.01.19 - 22:02

    Dass man die anderen Spieler nicht mehr quer über die Karte sieht ist aus meiner Sicht ein riesiger Nachteil. Vorher konnte ich den Spieleransammlungen aus dem Weg gehen oder entscheiden ob ich nach Strawberry oder Valentine gehe (Saint Denis und Blackwater ist meistens voll von PvP Spielern). Jetzt sehe ich nichts mehr und laufe beim Besuch eines Kaffs gleich in meinen virtuellen Tod.

    Rockstar soll gefälligst PvE Sessions einrichten. Dieses permanente Deathmatch Gedöns nervt einfach nur.

  3. Re: Das klingt doch recht vielversprechend...

    Autor: freshcuruba 10.01.19 - 23:03

    man hätte ja auch einfach einen friendly mode wie in GTA einfügen können, aber wer will das denn schon Rockstar. ¯\_(ツ)_/¯

  4. Re: Das klingt doch recht vielversprechend...

    Autor: i<3Nerds 11.01.19 - 14:20

    AIM-9 Sidewinder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man die anderen Spieler nicht mehr quer über die Karte sieht ist aus
    > meiner Sicht ein riesiger Nachteil. Vorher konnte ich den
    > Spieleransammlungen aus dem Weg gehen oder entscheiden ob ich nach
    > Strawberry oder Valentine gehe (Saint Denis und Blackwater ist meistens
    > voll von PvP Spielern). Jetzt sehe ich nichts mehr und laufe beim Besuch
    > eines Kaffs gleich in meinen virtuellen Tod.
    >
    > Rockstar soll gefälligst PvE Sessions einrichten. Dieses permanente
    > Deathmatch Gedöns nervt einfach nur.

    +1, genau meine Meinung.
    Es fehlt schlichtweg die Möglichkeit mich für eine Art zu entscheiden.
    Ich sollte die Möglichkeit haben zu sagen "Okay für mich bitte nur PvE Content, da ich nicht gern gegen andere Spieler kämpfe" oder "PvP ist genau mein Ding, zu jederzeit und immer!".
    Genauso sollte es aber auch eine 3. Möglichkeit zum "Teilzeit PvP" geben, wo ich halt zwischendurch immer einmal zu einem PvP Ziel werden kann, wenn ich das möchte. Quasi ein - Alles kann, nichts muss - wäre der Ansatz der verfolgt werden sollte

    I <3 metasyntaktische Variablen! :D

  5. Re: Das klingt doch recht vielversprechend...

    Autor: Hotohori 13.01.19 - 00:49

    Ja ja, Wilder Westen spielen wollen, aber bitte mit Gummigeschossen und Spielern, die alle freundlich gesinnt sind.

    Das Problem von solchen Online Spielen mit PvP ist längst ein ganz anderes: Man will es jedem Spieler recht machen, auch Solo Spielern. Meiner Meinung nach haben Solo Spieler in Multiplayer Spielen nichts verloren, entweder sie spielen mit anderen zusammen oder lassen es. So aber hat man immer das Problem das ein sehr bunter Haufen von Spielern unterwegs ist, die alle aus unterschiedlichsten, nicht miteinander kompatiblen, Gründen unterwegs sind und wundert sich wieso es einfach nicht funktionieren will.

    Und ja, ich bin oft selbst nur Solo Spieler, würde mir damit also ins eigene Fleisch schneiden, aber diese Inkonsequenz, weil man unbedingt die große breite Masse, also kurz: Jeden, ansprechen will, geht mir einfach schon zu lange inzwischen aus den Zeiger. Wieder richtige Zielgruppen im Multiplayer, bei denen mehr Spieler aus ähnlicher Motivation zusammen spielen und auch wirklich zusammen spielen, täte der Spielebranche und auch den Spielern selbst echt gut, zumindest im AAA Bereich, im Indie Bereich wird man da noch eher fündig.

    Aber das ist ein generelles Problem, nicht nur bei Multiplayer. Überall wo etwas die Nische verlässt und die breite Masse erreicht, verliert dabei immer die Seele, was es einmal zu etwas besonderem gemacht hat und wird zum Durchschnitt.

    Das Ergebnis sieht man bei Online Spielen jedenfalls wunderbar: toxische Communities, bei denen die Chance höher ist, dass sie einem den Spielspaß rauben als das man im Spiel Mitspieler findet, mit denen man Spaß haben kann. Das war wie gesagt mal deutlich besser, ist aber inzwischen schon einige Jährchen her.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.19 00:57 durch Hotohori.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. ADAC SE, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)
  2. (u. a. Switch-Spiele: Daemon X Machina für 49,99€, The Legend of Zelda: Link's Awakening; PS4...
  3. GRATIS im Ubisoft-Sale
  4. 329,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45