Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken…

Dezentral bleiben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dezentral bleiben

    Autor: chefin 11.01.19 - 09:27

    aktuell wäre es ja auch schon sehr einfach Patientendaten zu bekommen. Einbruch in die Arztpraxis und Festplatten kopieren. Dann hat man schon eine Ansehlichen, aber praktisch wertlosen Datenbestand.

    Im Gegensatz zu Bankdaten sind Gesundheitsdaten erst in Kombination mit anderen Dingen sinnvoll. Zu wissen das Herman Hund Prostata Krebs hatte und geheilt wurde bringt einem nichts. Zumindest nicht solange man Herman Hund kennt und mit ihm etwas zu tun hat was finanziell relevant ist.

    Und da liegt der Vorteil von Dezentral. Diese Daten müssten von den Kriminellen zentral gesammelt werden und bereit gestellt. Erst dann kommt da ein finanzieller Nutzen raus. Ansonsten hat man nahezu wertlose Dateien. Und Kriminelle sind deswegen Kriminell, weil sie sich versprechen damit viel mehr Geld zu machen als mit normaler Arbeit. Man muss da also mit einem Bruch in 1 Std seine 200-500Euro machen, das es lohnt. Und das geht nicht. Deswegen hört man nie das in der Arztpraxis Patienendaten entwendet werden.

    Liegt das ganze natürlich zentraliesiert, automatisch abrufbar und fast nicht rückverfolgbar, also mit sehr kleinem Risiko für Kriminelle, wird es attraktiv.

    Die Lösung kann also nur sein, das man sich selbst Datenspeicher kauft, zb USB-Sticks, CD-Boxen, etc und dort seine Daten sammelt und für den Arzt bereit stellen kann beim Wechsel.

  2. Re: Dezentral bleiben

    Autor: devman 14.01.19 - 21:01

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aktuell wäre es ja auch schon sehr einfach Patientendaten zu bekommen.
    > Einbruch in die Arztpraxis und Festplatten kopieren. Dann hat man schon
    > eine Ansehlichen, aber praktisch wertlosen Datenbestand.
    >
    > Im Gegensatz zu Bankdaten sind Gesundheitsdaten erst in Kombination mit
    > anderen Dingen sinnvoll. Zu wissen das Herman Hund Prostata Krebs hatte und
    > geheilt wurde bringt einem nichts. Zumindest nicht solange man Herman Hund
    > kennt und mit ihm etwas zu tun hat was finanziell relevant ist.
    >
    > Und da liegt der Vorteil von Dezentral. Diese Daten müssten von den
    > Kriminellen zentral gesammelt werden und bereit gestellt. Erst dann kommt
    > da ein finanzieller Nutzen raus. Ansonsten hat man nahezu wertlose Dateien.
    > Und Kriminelle sind deswegen Kriminell, weil sie sich versprechen damit
    > viel mehr Geld zu machen als mit normaler Arbeit. Man muss da also mit
    > einem Bruch in 1 Std seine 200-500Euro machen, das es lohnt. Und das geht
    > nicht. Deswegen hört man nie das in der Arztpraxis Patienendaten entwendet
    > werden.
    >
    > Liegt das ganze natürlich zentraliesiert, automatisch abrufbar und fast
    > nicht rückverfolgbar, also mit sehr kleinem Risiko für Kriminelle, wird es
    > attraktiv.
    >
    > Die Lösung kann also nur sein, das man sich selbst Datenspeicher kauft, zb
    > USB-Sticks, CD-Boxen, etc und dort seine Daten sammelt und für den Arzt
    > bereit stellen kann beim Wechsel.

    Dezentral waren die IP-Cams, die Mitglied eines Botnets wurden.
    Als Betrüger kann die Gesundheitsgeschichte interessant sein, wenn man Identitäten klauen will:
    - für Apothekenrezepte mit BTM (gerade bei schweren Krankheiten)
    - für kostenlose Taxi / Krankentransporte
    - ...
    Hacker hacken nicht nur des Geldes wegen.
    ...

    Generell wundere ich mich aber schon, dass bis lang nichts Großes an Daten aus den Krankenkassen verloren gegangen ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  3. Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach
  4. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 1,10€
  2. 3,99€
  3. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45