Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Auto: Ford will in Europa jede…
  6. T…

Hauptprobleme ungelöst

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 11:20

    Das wird der Wohnungsmarkt regeln. Wenn vermehrt nur noch Wohnungen mit Lademöglichkeiten nachgefragt werden, dann werden die Vermieter nachziehen müssen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  2. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 11:21

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich habe ich die Möglichkeit zuhause zu laden.
    >
    > Einfach die Kabeltrommel im Badezimmer anschließen, das Kabel durch das
    > Fenster raus und im Lichtschacht der Tiefgarage des Mehrfamilienhauses
    > wieder ins Haus und direkt zum Auto. Ich denke das wäre ein guter Plan.
    > Über Nacht darf das Badezimmer dabei auch auskühlen, das ist in Ordnung.
    > Und morgens das Kabel wieder einrollen ist auch kein Akt.

    Ist heute schon Freitag?

  3. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: thps 14.01.19 - 11:28

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thps schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich Frage mich wie das die tausenden E-Auto Fahrer in DE machen, wenn
    > alles
    > > unmöglich ist?
    >
    > Ich wohne in einem Mietshaus mit 12 Stockwerken mit je 8-10 Wohnungen.
    > Wo genau sollen wir alle laden?
    > Die Parkgarage ist aus den 70ern und außer mit Lampen und Rauchmeldern
    > daneben nicht elektrifiziert.
    > Wer zahlt den Umbau? Wie läuft das wenn ich umziehe? Habe ich Anspruch auf
    > einen elektrifizierten Parkplatz wenn ich einen Parkplatz bekomme?
    >
    > Die tausenden Fahrer von E-Autos wohnen mit absoluter Mehrheit nicht in
    > Mietshäusern sondern sind Eigenheimbesitzer, die in ihrer Garage laden. Da
    > löst sich das Problem von selbst, aber Menschen, die in der Stadt wohnen
    > (und damit meine ich alles ab 25.000 Einwohnern weil dort vermehrt größere
    > Mietshäuser vorzufinden sind statt Einfamilienhäusern) haben diese Option
    > nicht.

    Und wieder die Frage, wie machen das die Chinesen? Häuser mit 12 Stockwerken zählen da wohl eher zu den Einfamillienhäusern.
    Musst du unbedingt auf deinem nächtlichen Parkplatz laden? Kannst du das nicht einfach beim einkaufen machen, oder bei der Arbeit? Wohnst du wirklich in der Stadt um dann noch täglich mehrere hundert Kilometer fahren zu müssen, sodass du Abends zuhause laden musst?

  4. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: gadthrawn 14.01.19 - 11:57

    thps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thps schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich Frage mich wie das die tausenden E-Auto Fahrer in DE machen, wenn
    > > alles
    > > > unmöglich ist?
    > >
    > > Ich wohne in einem Mietshaus mit 12 Stockwerken mit je 8-10 Wohnungen.
    > > Wo genau sollen wir alle laden?
    > > Die Parkgarage ist aus den 70ern und außer mit Lampen und Rauchmeldern
    > > daneben nicht elektrifiziert.
    > > Wer zahlt den Umbau? Wie läuft das wenn ich umziehe? Habe ich Anspruch
    > auf
    > > einen elektrifizierten Parkplatz wenn ich einen Parkplatz bekomme?
    > >
    > > Die tausenden Fahrer von E-Autos wohnen mit absoluter Mehrheit nicht in
    > > Mietshäusern sondern sind Eigenheimbesitzer, die in ihrer Garage laden.
    > Da
    > > löst sich das Problem von selbst, aber Menschen, die in der Stadt wohnen
    > > (und damit meine ich alles ab 25.000 Einwohnern weil dort vermehrt
    > größere
    > > Mietshäuser vorzufinden sind statt Einfamilienhäusern) haben diese
    > Option
    > > nicht.
    >
    > Und wieder die Frage, wie machen das die Chinesen? Häuser mit 12
    > Stockwerken zählen da wohl eher zu den Einfamillienhäusern.
    > Musst du unbedingt auf deinem nächtlichen Parkplatz laden? Kannst du das
    > nicht einfach beim einkaufen machen, oder bei der Arbeit? Wohnst du
    > wirklich in der Stadt um dann noch täglich mehrere hundert Kilometer fahren
    > zu müssen, sodass du Abends zuhause laden musst?

    Gar nicht so wie kolportiert wird. Versucht wird wenn möglich nen Verbrenner zu bekommen. Teilweise bei Neuzulassung nicht möglich.

    Und wie ist es in der Praxis? Selbst Peking kann sich erlauben, dass der Personalverkehr monatelang GAR NICHT fließt. Beispiel Großbaustelle 2010 - August war Peking praktisch dicht.

    Du hast dann zwar Leute mit Auto - die das aber nur selten nutzen können, selten laden. Praktisch steht ein Statussymbol tatsächlich nur rum ohne gefahren werden zu können.

  5. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 13:35

    thps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieder die Frage, wie machen das die Chinesen? Häuser mit 12
    > Stockwerken zählen da wohl eher zu den Einfamillienhäusern.
    > Musst du unbedingt auf deinem nächtlichen Parkplatz laden? Kannst du das
    > nicht einfach beim einkaufen machen, oder bei der Arbeit? Wohnst du
    > wirklich in der Stadt um dann noch täglich mehrere hundert Kilometer fahren
    > zu müssen, sodass du Abends zuhause laden musst?

    Die Supermärkte in meiner Stadt haben exakt 0 Ladesäulen für Elektroautos. Und das sind 5 Supermärkte und 2 Drogeriemärkte in eigenen Gebäuden auf eigenen Flächen.
    Deswegen sag ich ja: Noch ist die Infrastruktur nicht so weit, weil die konkrete Planung und Förderung meiner Ansicht nach noch fehlt.
    Und bzgl. der Arbeit, also ich kann doch nicht einfach davon ausgehen, dass mein AG mir Strom schenkt?!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 13:35 durch Lemo.

  6. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: taifun850 14.01.19 - 14:10

    Nein, nix mit Freitag oder Fisch oder sonstwas.

    Einfach nur die klare Aussage, dass Sätze wie "Klar, für Laternenparker ist es derzeit noch nicht so einfach, aber ebenso machbar." einfach falsch sind. Selbst wenn ich annehmen würde, dass ich nur zur Arbeit muss (2*50km) gibt es bis jetzt keine Lösung. Auch hier in der Firma gibt es keine Lademöglichkeit.

    Die Elektromobilität ist aktuell ein Traum einiger. Für viele aber absolut nicht machbar.

    Könnte ich nachts tanken und hätte eine Reichweite von 400km, welche in 20 Minuten wieder herzustellen ist, dann könnte man diskutieren. Aber ich könnte so ein Ding auf 5km im Umkreis um meine Wohnung nicht aufladen.

  7. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 14:17

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte ich nachts tanken und hätte eine Reichweite von 400km, welche in 20
    > Minuten wieder herzustellen ist, dann könnte man diskutieren. Aber ich
    > könnte so ein Ding auf 5km im Umkreis um meine Wohnung nicht aufladen.

    Aus den genannten Gründen erhoffe ich mir eben eine nationale Strategie zu diesem Thema und die existiert nicht.
    Es müssen gesetzliche Regelungen her, da Infrastrukturplanung - und dazu gehören wie ich finde auch Themen wie ein Antriebsumstieg - einfach Regierungsaufgabe ist.
    Förderung, Ansprüche, Zuständigkeiten, Schlichtungsstellen, all das muss existieren bevor der Boom losgeht, nicht währenddessen geschaffen werden.

  8. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: thps 14.01.19 - 14:23

    taifun850 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, nix mit Freitag oder Fisch oder sonstwas.
    >
    > Einfach nur die klare Aussage, dass Sätze wie "Klar, für Laternenparker ist
    > es derzeit noch nicht so einfach, aber ebenso machbar." einfach falsch
    > sind. Selbst wenn ich annehmen würde, dass ich nur zur Arbeit muss (2*50km)
    > gibt es bis jetzt keine Lösung. Auch hier in der Firma gibt es keine
    > Lademöglichkeit.
    >
    > Die Elektromobilität ist aktuell ein Traum einiger. Für viele aber absolut
    > nicht machbar.
    >
    > Könnte ich nachts tanken und hätte eine Reichweite von 400km, welche in 20
    > Minuten wieder herzustellen ist, dann könnte man diskutieren. Aber ich
    > könnte so ein Ding auf 5km im Umkreis um meine Wohnung nicht aufladen.

    Nein... solche AUssagen sind eben nicht falsch.
    Für dich mag das evtl nicht funktionieren. Für andere schon... und das JETZT.

  9. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: thps 14.01.19 - 14:27

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > thps schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wieder die Frage, wie machen das die Chinesen? Häuser mit 12
    > > Stockwerken zählen da wohl eher zu den Einfamillienhäusern.
    > > Musst du unbedingt auf deinem nächtlichen Parkplatz laden? Kannst du das
    > > nicht einfach beim einkaufen machen, oder bei der Arbeit? Wohnst du
    > > wirklich in der Stadt um dann noch täglich mehrere hundert Kilometer
    > fahren
    > > zu müssen, sodass du Abends zuhause laden musst?
    >
    > Die Supermärkte in meiner Stadt haben exakt 0 Ladesäulen für Elektroautos.
    > Und das sind 5 Supermärkte und 2 Drogeriemärkte in eigenen Gebäuden auf
    > eigenen Flächen.
    > Deswegen sag ich ja: Noch ist die Infrastruktur nicht so weit, weil die
    > konkrete Planung und Förderung meiner Ansicht nach noch fehlt.
    > Und bzgl. der Arbeit, also ich kann doch nicht einfach davon ausgehen, dass
    > mein AG mir Strom schenkt?!


    Kein Kaufland, kein Aldi in der Nähe? Selbst bei uns im tiefsten Dorf-Osten stehen überall Ladesäulen rum. Bei den genannten sogar kostenlos...

    Warum sollte dir dein AG Strom schenken? Weil er dich als Arbeitnehmer schätzt? Und überaupt: muss er dir den Strom schenken ? Nein. Warum nicht einfach Ladesäulen von den bekannten Anbietern auf den Parkplatz stellen? Da gibt es auch jetzt schon Modelle wo sich jeder private eine Wallbox für < 1000¤ an die Wand hängt und anderen E-Auto-Fahrern den Strom verkauft. Warum sollte das nicht beim Arbeitgeber möglich sein?

  10. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 14:33

    Schenkt deine AG den Mitarbeitern den Kaffee aus dem Automaten? Nein? Kennst du jetzt die Antwort?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Und abends....

    Autor: SJ 14.01.19 - 14:39

    Und abends wenn alle nach Hause kommen und Licht, Computer, Backofen, Mikrowelle, Fernseher, Soundanlage, Kaffeemaschine, Herd etc. einschalten bricht auch immer regelmässig das Netz zusammen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  12. Unlösbarer Problem?

    Autor: SJ 14.01.19 - 14:42

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Ladeinfrastruktur in Städten ist nämlich ein völlig unlösbares Problem,
    > egal wie sehr man sich Elektroautos wünscht.

    Da bin ich ja mal auf die Begründung gespannt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Höhle? Baum!!!

    Autor: SJ 14.01.19 - 14:44

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben, so lief das schon immer. Probleme werden nach und nach gelöst,
    > ansonsten würden wir wahrscheinlich noch immer in Höhlen sitzen und darüber
    > debattieren, ob bei der fehlenden Infrastruktur die Weiterentwicklung des
    > Rades überhaupt sinnvoll ist.

    Dieser neumodische Kram mit Höhlen hat keine Zukunft. Das ist man ja den Raubtieren wehrlos ausgesetzt. Nur auf den Bäumen ist man sicher. Und das hat auch schon immer geklappt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. E-Autofahrer in Deutschland

    Autor: SJ 14.01.19 - 14:46

    thps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich Frage mich wie das die tausenden E-Auto Fahrer in DE machen, wenn alles
    > unmöglich ist?

    Jemand hat wohl vergessen denen das mitzuteilen, dass es unmöglich ist.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  15. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 14:51

    thps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Kaufland, kein Aldi in der Nähe? Selbst bei uns im tiefsten Dorf-Osten
    > stehen überall Ladesäulen rum. Bei den genannten sogar kostenlos...
    >

    Aldi 12km, Kaufland weit und breit keines. Ich glaub 50km weit weg oder so?
    Aber der Aldi hat keine Ladesäulen.

    > Warum sollte dir dein AG Strom schenken? Weil er dich als Arbeitnehmer
    > schätzt?

    Frag mal bei Amazon-Mitarbeitern nach :D
    Ne, also das trifft dann auch wieder nur ne kleine Gruppe, unser Arbeitgeber könnte hier nicht einfach so mal 500 Ladesäulen bauen, was ein Drittel der PKW-Stellplätze hier wäre. Das ist glaube ich etwas unrealistisch.

    > Und überaupt: muss er dir den Strom schenken ? Nein. Warum nicht
    > einfach Ladesäulen von den bekannten Anbietern auf den Parkplatz stellen?
    > Da gibt es auch jetzt schon Modelle wo sich jeder private eine Wallbox für
    > < 1000¤ an die Wand hängt und anderen E-Auto-Fahrern den Strom verkauft.
    > Warum sollte das nicht beim Arbeitgeber möglich sein?

    Naja ich denke mal 500 Ladesäulen die gleichzeitig Autos laden erfordern ne enorm gut ausgebaute Strominfrastruktur. Und das dürfte nicht der Fall sein.

    Die Ideen sind an sich alle nicht schlecht und funktionieren in kleinen Beispielen, aber es ist weit entfernt von einer nationalen Strategie zu dem Thema. Arbeitgeber müssten für sowas ne Förderung erhalten, wenn man wirklich sowas pushen will. Und das muss in Gesetze gegossen werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.19 14:52 durch Lemo.

  16. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: SJ 14.01.19 - 14:53

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja ich denke mal 500 Ladesäulen die gleichzeitig Autos laden erfordern ne
    > enorm gut ausgebaute Strominfrastruktur. Und das dürfte nicht der Fall
    > sein.

    Wieso? Wohl aus demselben Grund, wie es allabendlich Stromausfälle in ganz Deutschland gibt, weil dann jeder zuhause ankommt, Licht einschaltet, Computer hochfährt, TV mit Soundanlage aufdreht, in der Küche Kaffeemaschine, Mikrowelle, Ofen und Herdplatten benutzt....

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: PearNotApple 14.01.19 - 16:04

    thps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > thps schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > E-PKWs werden, hätten wir große Probleme.
    >
    > Das wird aber nicht passieren. Das wird ein Prozess, das sollte doch
    > eigentlich jedem klar sein. Das war bis jetzt bei jeder Umstellung so.
    > Eine Big bang Umstellung wird es nicht geben.
    Was verstehst Du unter Big Bang-Umstellung?
    Ich empfehle das Buch von Tony Seba zu lesen. Die Akzeptanzkurve von technischen Neuheiten verläuft immer nach einer S-Kurve. Diese S-Kurve wird bei langlebigen Produkten länger dauern. Beim Auto liegt sie bei zirka 15 Jahren. Manche Märkten (z.B. Norwegen, Kalifornien) haben bereits die Early-Adopter-Phase überschritten. Sie sind bereits in der Early-Majority-Phase.
    Die Umstellung wird schneller gehen, als manche sich vorstellen können.

  18. Re: Und abends....

    Autor: bofhl 14.01.19 - 16:32

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und abends wenn alle nach Hause kommen und Licht, Computer, Backofen,
    > Mikrowelle, Fernseher, Soundanlage, Kaffeemaschine, Herd etc. einschalten
    > bricht auch immer regelmässig das Netz zusammen.

    Wenn du der Meinung bist, dass dem in Deutschland und anderen europ. Ländern nicht so wäre - und "das Netz bricht zusammen" muss nicht heißen, dass 100% kein Strom mehr fließt! - solltest du mal hergehen und die Spannungs- + Strom-Versorgung deines Hauses/Wohnung aufzeichnen!
    Du wirst dich durchaus wundern, was da alles passiert - von konstanter Versorgung ist da sehr oft keine Spur.

    (bei mir in Wien geht das sogar des öfteren so weit, dass die Spannung bis unter 140V einbricht, von einer Sinus-Welle ist dann auch keine Spur mehr.....)

  19. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: Lemo 14.01.19 - 17:31

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lemo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja ich denke mal 500 Ladesäulen die gleichzeitig Autos laden erfordern
    > ne
    > > enorm gut ausgebaute Strominfrastruktur. Und das dürfte nicht der Fall
    > > sein.
    >
    > Wieso? Wohl aus demselben Grund, wie es allabendlich Stromausfälle in ganz
    > Deutschland gibt, weil dann jeder zuhause ankommt, Licht einschaltet,
    > Computer hochfährt, TV mit Soundanlage aufdreht, in der Küche
    > Kaffeemaschine, Mikrowelle, Ofen und Herdplatten benutzt....

    Ähm, vor Ort natürlich, da hast du mich glaub ich falsch verstanden.
    Am Parkplatz selbst.
    Da musst du massiv investieren für und die Leitungen müssen das erst mal mitmachen, nicht jedes Großunternehmen ist produzierendes Gewerbe was ne halbe Kraftwerksanbindung bekommt.

  20. Re: Hauptprobleme ungelöst

    Autor: DeathMD 14.01.19 - 18:13

    Du darfst nicht vergessen, dass es dafür keine Schnelllader braucht. Da reichen im Grunde normale Steckdosen, denn du musst in den 8 Stunden Arbeit nur den Teil nachladen, denn du bis zur Arbeit verfahren bist. Für den Großteil der Deutschen bedeutet das, dass sie weit weniger als 50 km "nachladen" müssen, was irgendwo um die 10 kWh sein werden. Ein Nissan Leaf lädt über eine Haushaltssteckdose 24 kWh in 10 Stunden. Die 50 km in 8 Stunden sind also locker wieder drinnen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 71,90€ + Versand
  3. 144,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04