1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobilfunk: Bundesregierung erwägt…

Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: barforbarfoo 17.01.19 - 10:42

    Marktzugang in China gibt es auch nur gegen Bedingungen.

  2. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: AlbertT 17.01.19 - 11:28

    Genau so ist es!
    Du hast keine Chance, als nicht chinesischer Ausrüster, da rein zu kommen.

    Warum also sollten wir das bei uns anders machen, schade nur, dass wir zu spät aufwachen und Siemens auf dem Markt nicht mehr aktiv ist.

  3. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Palerider 17.01.19 - 11:31

    Weil Siemens die richtigen Chinesen geschmiert hätte? ;-)

    Aber ansonsten richtig, die Chinesen gelten doch auch sonst gerne als Vorbild - hier komischerweise nicht.

  4. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Antelatis 17.01.19 - 12:05

    AlbertT schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau so ist es!
    > Du hast keine Chance, als nicht chinesischer Ausrüster, da rein zu kommen.
    >
    > Warum also sollten wir das bei uns anders machen, schade nur, dass wir zu
    > spät aufwachen und Siemens auf dem Markt nicht mehr aktiv ist.

    Die Chinesen machen, was die Chinesen wollen. Wir hingegen würden machen, was die Amerikaner von uns wollen. Ist das wirklich erstrebenswert?

  5. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Palerider 17.01.19 - 12:15

    Wäre es dann wenn es in unserem Interesse wäre - den Einfluss der USA konnte für diesen Fall aber noch keiner belegen.

  6. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Kommentator2019 17.01.19 - 12:53

    en und Siemens auf dem Markt nicht mehr aktiv ist.
    >
    > Die Chinesen machen, was die Chinesen wollen. Wir hingegen würden machen,
    > was die Amerikaner von uns wollen. Ist das wirklich erstrebenswert?

    Magenta arbeitet u.a. mit NOKIA
    https://www.t-mobile.com/news/nokia-5g-agreement

    Vielleicht mal die USA-Phobie runterfahren

  7. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Antelatis 17.01.19 - 12:56

    Die Amerikaner werden das doch in erster Linie für sich tun (Amerika First halt) ... ob dieser amerikanische Wunsch Deutschland nutzt oder schadet, ist denen dabei doch erstmal egal. Wenn man aber bedenkt, dass Trump Europa fast schon als Feindbild sieht, sollte man da ganz vorsichtig sein.

  8. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Palerider 17.01.19 - 13:04

    Die Amis machen das aus ökonomischen Interesse genauso wie die Chinesen aus ökonomischen Interesse Protektionismus betreiben. Kann man nachmachen, muss man aber nicht.
    Zurück zu diesem Thema: viele hier sehen hier einen amerikanischen Einfluss auf die Forderung von Frau Dröge und kein einziger hier hat bisher einen Beleg dafür geliefert. Damit will ich die Forderung gar nicht als gut oder schlecht bewerten, das kann man für sich diskutieren.

  9. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Antelatis 17.01.19 - 13:27

    Gibt es da wirklich Zweifel, dass die Amerikaner dies von und wünschen bzw. sogar fordern?

  10. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: DooMMasteR 17.01.19 - 14:14

    Magenta arbeitet aber genauso auch mit Huawei…

  11. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Palerider 17.01.19 - 14:18

    Rede ich mit der Wand? Natürlich wollen die Amis das.
    Aber es ist doch völlig wurscht, was die Amis wollen - die Frage ist, ob sich Frau Dröge davon beeinflussen lässt! Und ja, daran habe ich sogar erhebliche Zweifel.

  12. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: DeathMD 17.01.19 - 14:37

    Wie kommt sie dann auf die Idee? Irgendwo muss sie es ja aufgeschnappt haben und die USA waren in dem Fall diejenigen, die die Anschuldigungen einfach mal in den Raum geworfen haben.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  13. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: Palerider 17.01.19 - 14:46

    Wenn man jemandem solche unlauteren Motive unterstellt, sollte man schon mehr in der Hand haben als 'irgendwo muss sie es ja aufgeschnappt haben'

  14. Re: Eigentlich machen es die Chinesen auch nicht anders

    Autor: DeathMD 17.01.19 - 16:16

    Was unterstelle ich ihr denn, außer dass sie irgendwie auf den Stuß gekommen sein muss? Sie wird wohl kaum heute morgen aufgewacht sein und plötzlich dachte sie sich: "Hmmmm.... wir sollten die Nutzung von Huwaei Hardware für den 5G Ausbau blockieren."

    Also entweder hat sie es dann irgendwo in den Medien aufgeschnappt oder eben über Regierungskreise von der amerikanischen Panikmache Wind bekommen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft 2020 GmbH, Wuppertal
  2. WEMAG AG, Schwerin
  3. arxes-tolina GmbH, Berlin
  4. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

  1. Faltbares Smartphone: Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
    Faltbares Smartphone
    Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold

    Bereits eine Million Kunden haben mehr als 2.000 Euro für ein Galaxy Fold bezahlt. Für Samsung ist das der Beweis, dass es einen Markt für faltbare Smartphones gibt.

  2. Wuuusch: VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität
    Wuuusch
    VW veröffentlicht seinen Sound der Elektromobilität

    Volkswagen hat das künstliche Fahrgeräusch des ID.3 veröffentlicht, das bei geringen Geschwindigkeiten vor dem Auto warnen soll. Fahrer des Elektroautos werden sich wie in einem Star-Wars-Film fühlen.

  3. Elektroauto: BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden
    Elektroauto
    BMW i3 muss noch 5 Jahre weitergebaut werden

    BMW baut den Kleinwagen i3 noch bis 2024 und widerlegt damit Medienberichte, denen zufolge die Produktion bald eingestellt werde. BMWs neue Generation von Elektroautos lässt hingegen auf sich warten.


  1. 08:13

  2. 07:50

  3. 07:32

  4. 07:16

  5. 05:58

  6. 17:28

  7. 16:54

  8. 16:26