Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Far Cry New Dawn angespielt: Das…

Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: Desertdelphin 23.01.19 - 22:20

    Kwt

  2. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: quineloe 23.01.19 - 22:40

    Ja, man muss ganz ehrlich sagen, FC5 ist in der Umsetzung kein gutes Spiek und hat keine gute Story.

    Da wären zum einen die 12 oder so scripted captures, immer wenn man ein paar tausend RP voll hatte. Selbst im Hubschrauber an der Decke fliegend haben sie dich mit dem Betäubungspfeil getroffen. Eigentlich kann man afk gehen, wenn die Warnung kommt. Es ist völlig sinnlos sich zu wehren, und dadurch dass es immer wieder geschieht, wird es langweilig.

    Dann die extreme Bevölkerungsdichte! Alle 20 Meter irgendwelche Peggies, die dich natürlich *sofort* erkennen und angreifen. Und es werden nie weniger! Tausende davon hast du schon im Kapitel 1 erschossen! FC5 spielt aber nicht in New York, es spielt in fucking Montana. 2,5 Einwohner pro km². Zwei Komma Fünf.

    Zum Vergleich, Meckpomm, der Tiefstwert Deutschlands, kommt auf 69. Und du kannst nicht mal eben von einer Hütte zur nächsten fahren, ohne dass dir ein Supply Truck, ein Prison Truck und zwei Patrollienfahrzeuge begegnen.

    Und dann die eeeeendlose bad guy Monologe. Blah blah blah blah blah. Nachdem du zwei von ihnen umgebracht hast und dem dritten schon zweimal entkommen bist schwallt der dich immer noch zu? Klar.

    Das Spiel ist echt nur noch hype und nichts dahinter.

  3. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: ssj3rd 24.01.19 - 07:26

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kwt


    ja

  4. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: Mel 24.01.19 - 15:34

    Danke, du sprichtst mir aus der Seele. Ein oder zwei scripted captures während der Handlung sind ok - wenn es dazu passt. Wenn ich zurückbleibe um den Rückzug meiner Freunde zu decken dann dürfen die mich gefangen nehmen. Verdammt, einmal pro Spiel verzeihe ich auch den alten "Gegner versteckt sich hinter der Tür und schlägt dich KO" Trick....

    Aber bei FC5 wars einfach nur noch schlecht...

  5. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: Clown 24.01.19 - 18:45

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein oder zwei scripted captures
    > während der Handlung sind ok [...]

    Stimmt, es waren drei... ;)
    Aber ernsthaft; Mir hat das auch nicht gefallen, aber wenn Du mit 1-2 kein Problem gehabt hättest, dann finde ich einen mehr zum "einfach nur schlecht" ein wenig... sprunghaft..

    Was mich in FC5 viel mehr gestört hat war, dass gegnerische Piloten einen in der Nacht aus einiger Höhe im dichten Wald problemlos sehen konnten. DAS war einfach nur behindert. Alles andere hat mir sehr gut gefallen. Die vorigen Teile konnte ich aufgrund von gähnender Langeweile und (für mich) blödem Setting nicht durchspielen.
    Geärgert habe ich mich dann aber über den Season Pass. Sowas kauf ich nur selten, wenn mir ein Spiel gut gefallen hat. Und die Trailer zu den DLCs sahen ganz witzig/interessant aus. Und ja: Die Ideen sind auch ganz nett, aber spielerisch ist es einfach nur kacke.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  6. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: quineloe 25.01.19 - 08:37

    >Stimmt, es waren drei... ;)

    Es sind mindestens 9. Es sind drei pro Region (drei John, drei Jacob, drei Faith), jedes Mal wenn du einen großen Bollern im Resistance Meter füllst. Wie viele dann bei Joseph noch dazukommen weiß ich nicht. Ich gehe davon aus, deswegen schrieb ich 12.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.19 08:38 durch quineloe.

  7. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: \pub\bash0r 25.01.19 - 13:14

    mMn war die Story einfach nicht wirklich für Open-World gemacht. Die gleiche Story linear erzählt, hätte viel mehr Sinn ergeben. Dann könnte sich Joseph auch viel mehr reinsteigern in den Konflikt mit dem Spieler. So hingegen muss sein Gelaber ja passen, egal ob man erst Faith, dann Jacob dann John tötet, oder erst John, dann .... etc.
    Genauso bräuchte es dann nicht dieses ständige "du bist frei", "du bist gefangen", "du bist geflohen", "du bist wieder gefangen", ...

    Die Prämisse und die einzelnen Pfeiler der Story finde ich gut. Nur deren Zusammenspiel aufgrund von Open-World macht es wieder kaputt.

  8. Re: Erkennen mich Gegner wieder aus 10km?

    Autor: Clown 25.01.19 - 15:17

    Ach stimmt! Mein Fehler! Dann nehm ich das gerne zurück. Ich fand das die "Mechanik" jedenfalls auch doof. Nur hat mir der Rest genug Spaß gemacht, dass es für mich nicht so ins Gewicht fiel.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. XION GmbH, Berlin
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  4. Rieke Computersysteme GmbH, Martinsried

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  2. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.

  3. Neuromorphic Computing: Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    Neuromorphic Computing
    Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips

    Vorerst 8 Millionen, aber noch 2019 schon 100 Millionen Nervenzellen: Intel macht Fortschritte beim Neuromorphic Computing und bündelt bald 768 Chips, um das menschliche Gehirn anteilig zu simulieren.


  1. 13:09

  2. 12:02

  3. 12:01

  4. 11:33

  5. 11:18

  6. 11:03

  7. 10:47

  8. 10:35