Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Anno 1800 angespielt: Klassisch mit…
  6. Thema

Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

    Autor: most 25.01.19 - 13:24

    Ne, ich glaube damit werde ich nicht mehr warm. Das geht auch eindeutig viel zu tief in die Transportoptimierung und ins Mikromanagement der Züge.
    Ich mag Mikromanagement, dann muss aber auch eine Produktionskette dabei sein, die Endprodukte auswirft, gerne auch militärischer Output, der die Expansion beschleunigt.

  2. Re: Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

    Autor: most 25.01.19 - 13:26

    Maggu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > most schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei mir steht auch noch Factorio und (hoffentlich bald) Satisfactory auf
    > > der Liste, mal sehen, was ich davon angehen werde. Alles geht einfach
    > nicht
    > > :)
    > >
    >
    > Factorio kann ich nur wärmstens empfehlen, kann aber "süchtig" machen...
    > habe mittlerweile > 500h Spielzeit

    Genau das vermute ich bei mir auch, hab 200h in Rimworld gesteckt. Aber ich will meine Zeit und Lust nicht in Factorio stecken, wenn mir Satisfactory vielleicht noch besser gefällt, ich aber dann ggf. genug Fabriken gebaut habe. Wäre ärgerlich, also warte ich erst mal ab.

  3. Re: Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

    Autor: rldml 25.01.19 - 13:54

    Was Factorio betrifft, erklärt dieses Gif eigentlich alles, was du wissen musst:

    http://i.imgur.com/8HPp6vK.gifv

  4. Re: Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

    Autor: Arsenal 25.01.19 - 14:53

    Hab bei Factorio so schnell einen Knoten ins Hirn bekommen, dass ich nicht mehr weiter gemacht habe. Das Prinzip fand ich total cool aber irgendwie hats immer geklemmt was ich gebaut habe :D

    Aber auch bei Transport Tycoon hab ich dann mal gesehen was andere so treiben und gemerkt, dass ich definitiv keine Bahnstrecken planen sollte um Geld zu verdienen in echt :D

    Spaß machts trotzdem.

  5. Re: Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

    Autor: most 25.01.19 - 15:51

    rldml schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Factorio betrifft, erklärt dieses Gif eigentlich alles, was du wissen
    > musst:
    >
    > i.imgur.com

    Eine Zeitmaschine!

  6. Re: Fluch und Segen zugleich

    Autor: Pete Sabacker 26.01.19 - 17:19

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn man nur Gebiete zuweist: sim city
    > Korregation: City Skylines. Meiner Meinung nach das bessere Sim City

    Absichtliche Provokation

  7. Re: Fast 21 Jahre nach dem ersten Teil

    Autor: Aluz 28.01.19 - 12:39

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rldml schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was Factorio betrifft, erklärt dieses Gif eigentlich alles, was du
    > wissen
    > > musst:
    > >
    > > i.imgur.com
    >
    > Eine Zeitmaschine!

    Nein, leider umgedreht. :)
    Aber was auch immer die Zeit da produziert haette ich gerne!

  8. Re: Fluch und Segen zugleich

    Autor: Delle 02.02.19 - 23:04

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blablabla23 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > hätte ich mich sehr gefreut wenn man nicht alles kastenförmig bauen muss.
    >
    > > So kann man leider nicht wirklich schön bauen.
    >
    > naja das macht ja Anno eigentlich aus.
    > Wenn man nur Gebiete zuweist: sim city
    > Wenn man freier mit straßen bauen kann: siedler
    > Wenn man Gelände anpassen kann: industriegigant, holiday island
    >
    > Im Prinzip hast du aber recht. mich stört vor allem die feste Größe bei
    > Plantagen. die brauchen dann z.B. 2x6 ich hab aber nur 2x4+1 frei. und dann
    > muss ich das leer lassen.


    Das mit den Feldern nennt man Planung. Du musst deinen Schweinen schon genügend Freiraum lassen :D

    Allerdings verbinden diese Felder sich im neuen Anno, wodurch man eine schöne Tierzucht erhält. Was Felder angeht haben die Anno-Macher dazugelernt:
    Man kann die Felder jetzt auch einzelnen Kästchen, ohne Distanzbegrenzung vom Hauptgebäude bauen. Damit haben sie schon gut gegengesteuert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. acarda GmbH, Frankfurt am Main
  2. über experteer GmbH, Nürnberg
  3. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45