1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: "Ich…

Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

    Autor: Phonehoppy 30.01.19 - 15:17

    Dass man mehr Code löscht als schreibt ist ziemlich normal in der Softwareentwicklung. Ich arbeite jetzt seit 20 Jahren beruflich als Entwickler, und wenn ich in ein neues Projekt komme, sehe ich fast jedes mal, dass ein großer Prozentsatz des Codes gelöscht werden kann und entweder ganz wegfällt, oder durch etwas wesentlich kürzeres ersetzt werden kann.

    Unerfahrene Programmierer schreiben unheimlich viel redundanten Code, und einige, die sich für "Experten" halten, versuchen von vornherein alles Zukunftssicher und wiederverwendbar zu machen, auch wenn es dafür keinerlei Anforderungen gibt. Da werden dann Anforderungen "erraten" oder "erfühlt", und am Ende wird doch alles ganz anders gebraucht und das Meiste, was langwierig geschrieben und debugged wurde, wird nie gebraucht...

  2. Re: Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

    Autor: HoffiKnoffu 30.01.19 - 15:35

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass man mehr Code löscht als schreibt ist ziemlich normal in der
    > Softwareentwicklung. Ich arbeite jetzt seit 20 Jahren beruflich als
    > Entwickler, und wenn ich in ein neues Projekt komme, sehe ich fast jedes
    > mal, dass ein großer Prozentsatz des Codes gelöscht werden kann und
    > entweder ganz wegfällt, oder durch etwas wesentlich kürzeres ersetzt werden
    > kann.
    >
    > Unerfahrene Programmierer schreiben unheimlich viel redundanten Code, und
    > einige, die sich für "Experten" halten, versuchen von vornherein alles
    > Zukunftssicher und wiederverwendbar zu machen, auch wenn es dafür keinerlei
    > Anforderungen gibt. Da werden dann Anforderungen "erraten" oder "erfühlt",
    > und am Ende wird doch alles ganz anders gebraucht und das Meiste, was
    > langwierig geschrieben und debugged wurde, wird nie gebraucht...


    🤔
    Ich frage mich gerade, wie mehr gelöscht haben will, als man vorher geschrieben hat.....
    🤔😊🤣

  3. Re: Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

    Autor: DeathMD 30.01.19 - 15:44

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich frage mich gerade, wie mehr gelöscht haben will, als man vorher
    > geschrieben hat.....


    Strg + C, Strg + V ;)

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

    Autor: Allandor 30.01.19 - 15:59

    HoffiKnoffu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 🤔
    > Ich frage mich gerade, wie mehr gelöscht haben will, als man vorher
    > geschrieben hat.....
    > 🤔😊🤣
    es geht um das Endresultat. Wo mehrere Tausend Zeilen geschrieben wurden und dann doch nur noch 100 verbleiben.

    Gab da mal den Spruch das ein guter Programmierer am Tag 10 Zeilen Code (oder sogar noch weniger) schreibt.
    Kommt halt besonders daher, das man zunächst z.B. nen Prototypen schreibt um die Machbarkeit zu prüfen/demonstrieren und anschließend es richtig umsetzt.
    Und das Testmethoden inzwischen sehr viel Code enthalten als die eigentlichen Methoden ist ebenfalls so etwas, was man dann wieder nicht zum eigentlichen Code zählt.

  5. Re: Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

    Autor: DeathMD 30.01.19 - 16:11

    Edit ging leider nicht mehr: leitet sich dein Benutzername von "Knoff-Hoff" ab?

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: Ja, mehr Code gelöscht, als geschrieben. Gilt auch außerhalb des Gaming-Business...

    Autor: nicoledos 13.02.19 - 08:40

    Code von anderen Mitarbeitern und Standardroutinen aus zugekauften Bibliotheken.

    Von Tools (RAD, UML, ... ) automatisch generierter Code.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg
  3. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  4. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03