Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Bilder und Daten zu AMDs…

Erfreuliche Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erfreuliche Entwicklung

    Autor: NeoTiger 01.08.06 - 15:52

    Statt immer schnellerer CPUs rückt nun endlich wieder geringer Stromverbrauch und Ergonomie in den Mittelpunkt für den Desktop-CPU-Markt.

    Außer für immer grafkaufwendigere (und gleichzeitig immer innovationslosere) 3D-Spiele wüsste ich ohnehin nicht, wofür man derzeit mehr Rechenleistung benötigt als die aktuellen Prozessoren einem bieten.

    Vielleicht für Vista ... aber von der Beta habe ich eher den Eindruck gehabt, dass es nach deutlich schnelleren Festplatten schreit.

  2. Re: Erfreuliche Entwicklung

    Autor: Dede 01.08.06 - 16:35

    Sehe ich genauso, aber der Witz ist doch, dass die neuen CPUs - egal ob von Intel oder AMD - wesentlich mehr Rechenleistung erzeugen bei wesentlich niedrigerem Stromverbrauch. Das sollen die Autohersteller mal nachmachen ;-)

    Aber solange es CPU-Prozesse gibt, auf die ich als Anwender warten muss, kann eine CPU gar nicht schnell genug sein.

    Aber wer lediglich Office 2000 und den IE einsetzt, benötigt sicherlich nicht die aktuellen CPUs. Aber ich persönlich finde den Gedanken immer interessanter einen "Hochleistungsserver" zuhause zu haben und dann zb. von meinem relativ langsamen Notebook und meinem Schlafzimmerrechner auf die virtuellen Sessions zuzugreifen. Ich arbeite beruflich extrem viel mit virtuellen Sessions und habe sie daher lieben gelernt und heute gibts ja virtuelle Server geschenkt :-)
    Und bei einem virtuellen Server kann man selbstredend nie genug CPU-Leistung und RAM haben ...

    Gruß Dede


    NeoTiger schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Statt immer schnellerer CPUs rückt nun endlich
    > wieder geringer Stromverbrauch und Ergonomie in
    > den Mittelpunkt für den Desktop-CPU-Markt.
    >
    > Außer für immer grafkaufwendigere (und
    > gleichzeitig immer innovationslosere) 3D-Spiele
    > wüsste ich ohnehin nicht, wofür man derzeit mehr
    > Rechenleistung benötigt als die aktuellen
    > Prozessoren einem bieten.
    >
    > Vielleicht für Vista ... aber von der Beta habe
    > ich eher den Eindruck gehabt, dass es nach
    > deutlich schnelleren Festplatten schreit.


  3. Re: Erfreuliche Entwicklung

    Autor: TigerPixel.DE 02.08.06 - 21:36

    Dede schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Aber wer lediglich Office 2000 und den IE
    > einsetzt, benötigt sicherlich nicht die aktuellen
    > CPUs. Aber ich persönlich finde den Gedanken immer
    > interessanter einen "Hochleistungsserver" zuhause
    > zu haben und dann zb. von meinem relativ langsamen
    > Notebook und meinem Schlafzimmerrechner auf die
    > virtuellen Sessions zuzugreifen. Ich arbeite
    > beruflich extrem viel mit virtuellen Sessions und
    > habe sie daher lieben gelernt und heute gibts ja
    > virtuelle Server geschenkt :-)
    > Und bei einem virtuellen Server kann man
    > selbstredend nie genug CPU-Leistung und RAM haben

    Mein Arbeitgeber wird demnächst erstmals intern eine Entwicklungsumgebung als virtuelle Session anbieten, mit der Absicht, dass die Entwicklungsumgebung jedes Entwicklers auf dem gleichen Stand ist, sozusagen zertifiziert.

    C.M.

  4. Re: Erfreuliche Entwicklung

    Autor: IT-Ecksberte 03.08.06 - 07:49

    TigerPixel.DE schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Dede schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber wer lediglich Office 2000 und den
    > IE
    > einsetzt, benötigt sicherlich nicht die
    > aktuellen
    > CPUs. Aber ich persönlich finde den
    > Gedanken immer
    > interessanter einen
    > "Hochleistungsserver" zuhause
    > zu haben und
    > dann zb. von meinem relativ langsamen
    >
    > Notebook und meinem Schlafzimmerrechner auf
    > die
    > virtuellen Sessions zuzugreifen. Ich
    > arbeite
    > beruflich extrem viel mit virtuellen
    > Sessions und
    > habe sie daher lieben gelernt
    > und heute gibts ja
    > virtuelle Server geschenkt
    > :-)
    > Und bei einem virtuellen Server kann
    > man
    > selbstredend nie genug CPU-Leistung und
    > RAM haben
    >
    > Mein Arbeitgeber wird demnächst erstmals intern
    > eine Entwicklungsumgebung als virtuelle Session
    > anbieten, mit der Absicht, dass die
    > Entwicklungsumgebung jedes Entwicklers auf dem
    > gleichen Stand ist, sozusagen zertifiziert.
    >
    > C.M.
    >

    dann wuensch ich euch viel spass wenn mehrere leute gleichzeitig compilieren ;)

    ich sehs bei uns "du, da hinten sind 5 rechner gerade unsgenutzt weil die leute im urlaub sind... mach mir die mal als rechensklaven fertig"

    Ludwig

    IT-Ecksberte und Florist

  5. Re: Erfreuliche Entwicklung

    Autor: Dede 04.08.06 - 11:57

    Jeder Entwickler hat bei uns zwei physikalische Rechner. Einen Arbeitsplatzrechner und einen für die virtuellen Sessions. Der für die virtuellen Sessions kann durchaus mal wechseln. Macht allerdings nichts, da die virtuellen Harddisks im SAN liegen...
    Früher haben wir auch mit mehreren Entwicklern auf einem virtuellen Server gearbeitet, dort kam es aber zu den von dir erwähnten Nebeneffekten ;-)

    Gruß Dede


    IT-Ecksberte schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > TigerPixel.DE schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Dede schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > Aber wer lediglich Office
    > 2000 und den
    > IE
    > einsetzt, benötigt
    > sicherlich nicht die
    > aktuellen
    > CPUs.
    > Aber ich persönlich finde den
    > Gedanken
    > immer
    > interessanter einen
    >
    > "Hochleistungsserver" zuhause
    > zu haben
    > und
    > dann zb. von meinem relativ
    > langsamen
    >
    > Notebook und meinem
    > Schlafzimmerrechner auf
    > die
    > virtuellen
    > Sessions zuzugreifen. Ich
    > arbeite
    >
    > beruflich extrem viel mit virtuellen
    > Sessions
    > und
    > habe sie daher lieben gelernt
    > und
    > heute gibts ja
    > virtuelle Server
    > geschenkt
    > :-)
    > Und bei einem virtuellen
    > Server kann
    > man
    > selbstredend nie genug
    > CPU-Leistung und
    > RAM haben
    >
    > Mein
    > Arbeitgeber wird demnächst erstmals intern
    >
    > eine Entwicklungsumgebung als virtuelle
    > Session
    > anbieten, mit der Absicht, dass
    > die
    > Entwicklungsumgebung jedes Entwicklers
    > auf dem
    > gleichen Stand ist, sozusagen
    > zertifiziert.
    >
    > C.M.
    >
    > dann wuensch ich euch viel spass wenn mehrere
    > leute gleichzeitig compilieren ;)
    >
    > ich sehs bei uns "du, da hinten sind 5 rechner
    > gerade unsgenutzt weil die leute im urlaub sind...
    > mach mir die mal als rechensklaven fertig"
    >
    > Ludwig
    >
    > IT-Ecksberte und Florist
    >
    >


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  2. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 2,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

  1. Kernel: Defekte Dateisysteme bringen Linux zum Stolpern
    Kernel
    Defekte Dateisysteme bringen Linux zum Stolpern

    In einer Diskussion um die Aufnahme eines neuen Dateisystems in den Linux-Kernel wird klar, dass viele Dateisystemtreiber mit defekten Daten nicht klarkommen. Das kann nicht nur zu Abstürzen führen, sondern auch zu Sicherheitslücken.

  2. Aktion "Wir jagen Funklöcher": Telekom will 50 Funklöcher gratis schließen
    Aktion "Wir jagen Funklöcher"
    Telekom will 50 Funklöcher gratis schließen

    Gemeinden im LTE-Funkloch können sich jetzt von der Telekom schnell versorgen lassen. Doch sie müssen selbst aktiv werden und einen Antennenstandort anbieten. Die Telekom zahlt alles.

  3. Optiplex 7070 Ultra: Dell erfindet den AiO-PC neu
    Optiplex 7070 Ultra
    Dell erfindet den AiO-PC neu

    Wer bisher einen All-in-One-Rechner gekauft hat, war auf ein System oder ein Display festgelegt. Dells Ansatz kombiniert einen aufrüstbaren Mini-PC im Monitorarm mit einem fast beliebigen Bildschirm, wobei nur ein einziges Kabel hinter den Tisch führt.


  1. 16:04

  2. 15:01

  3. 15:00

  4. 14:42

  5. 14:16

  6. 13:46

  7. 12:58

  8. 12:40