1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ralph Dommermuth: United-Internet…

Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

    Autor: Oktavian 30.01.19 - 08:46

    Eine Kooperation ist natürlich in dringendem Interesse von 1&1. Sie haben bislang kein Netz und fangen damit bei 0 an. Jeder Standort, den 1&1 nicht mit 5G versorgt, ist aus Perspektive des Kunden völlig unversorgt. Die anderen drei Anbieter haben an diesen Standorten zumindest häufig ein 4G oder 3G Netz. Und sei es sogar nur etwas GSM, man ist zumindest erreichbar.

    Wenn nun 1&1 tatsächlich Lizenzen ersteigert, stehen sie ohne Kooperation vor 2 Problemen. Wie motiviert man Kunden in ein Netz, das in den ersten Jahren noch extrem löchrig ist? Und wie finanziert man neben den Lizenzen einen Netzaufbau, solange es nur sehr rudimentär Kunden gibt. An der Hürde ist schon Quam gescheitert.

    Im schlimmsten Fall wechseln zu 1&1 kaum Kunden, das Geld für einen zügigen Netzausbau fehlt, man kommt den Ausbauverpflichtungen nicht nach, und die Lizenzen werden zurückgezogen und unter den anderen Netzbetreibern günstig verteilt. 1&1 wäre pleite, was den dreien auch auf anderem Gebiet nützlich wäre.

    Für die drei anderen ist das durchaus ein wünschenswertes Szenario. Wenn die sich auf Kooperationen einlassen, dann allenfalls in Regionen, in denen schon ein einzelner Schwierigkeiten hätte, ein bislang quasi gänzlich unversorgtes Gebiet zu versorgen. Überall da, wo zumindest drei mal 3G oder 4G verfügbar ist und keine hohe Bevölkerungsdichte ist, sind Kooperationen für die bestehenden drei uninteressant.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.19 08:48 durch Oktavian.

  2. Re: Ohne Kooperation viel spannender für die anderen

    Autor: chartmix 30.01.19 - 13:49

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Kooperation ist natürlich in dringendem Interesse von 1&1. Sie haben
    > bislang kein Netz und fangen damit bei 0 an. Jeder Standort, den 1&1 nicht
    > mit 5G versorgt, ist aus Perspektive des Kunden völlig unversorgt. Die
    > anderen drei Anbieter haben an diesen Standorten zumindest häufig ein 4G
    > oder 3G Netz. Und sei es sogar nur etwas GSM, man ist zumindest
    > erreichbar.
    >
    > Wenn nun 1&1 tatsächlich Lizenzen ersteigert, stehen sie ohne Kooperation
    > vor 2 Problemen. Wie motiviert man Kunden in ein Netz, das in den ersten
    > Jahren noch extrem löchrig ist? Und wie finanziert man neben den Lizenzen
    > einen Netzaufbau, solange es nur sehr rudimentär Kunden gibt. An der Hürde
    > ist schon Quam gescheitert.
    >
    > Im schlimmsten Fall wechseln zu 1&1 kaum Kunden, das Geld für einen zügigen
    > Netzausbau fehlt, man kommt den Ausbauverpflichtungen nicht nach, und die
    > Lizenzen werden zurückgezogen und unter den anderen Netzbetreibern günstig
    > verteilt. 1&1 wäre pleite, was den dreien auch auf anderem Gebiet nützlich
    > wäre.
    >
    > Für die drei anderen ist das durchaus ein wünschenswertes Szenario. Wenn
    > die sich auf Kooperationen einlassen, dann allenfalls in Regionen, in denen
    > schon ein einzelner Schwierigkeiten hätte, ein bislang quasi gänzlich
    > unversorgtes Gebiet zu versorgen. Überall da, wo zumindest drei mal 3G oder
    > 4G verfügbar ist und keine hohe Bevölkerungsdichte ist, sind Kooperationen
    > für die bestehenden drei uninteressant.


    Also bei null fängt 1&1 nicht an. Einerseits haben sie von Versatel ein ordentliches Glasfaserbackbike und andererseits haben sie durch Drillisch Zugriff auf bis zu 30% der o2-Netzkapazität (im Rahmen der Fusion von E-Plus und o2). Dies beinhaltet auch den Nachfolger von 5G.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Sozialservice-Gesellschaft des Bayerischen Roten Kreuzes GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

  1. Deutsche Industrie zu 5G: "Eine Lex China darf es nicht geben"
    Deutsche Industrie zu 5G
    "Eine Lex China darf es nicht geben"

    Ein Gesetz, das chinesische 5G-Ausrüster pauschal ausschließt, will die deutsche Industrie nicht. Auch in Großbritannien kommt es bald zur Entscheidung.

  2. Kernel: Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau
    Kernel
    Linux 5.5 bringt Wireguard-Unterbau

    Die aktuelle Version 5.5 des Linux-Kernels bringt erste wichtige Arbeiten an Wireguard, verbessert das Cifs-Dateisystem für Samba-Shares und die Leistung einiger Komponenten.

  3. Temtem: Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz
    Temtem
    Vom Kickstarter-Projekt zur Pokémon-Konkurrenz

    Mit Temtem liefert das spanische Entwicklerstudio Crema Games den ersten Überraschungserfolg im PC-Spielejahr 2020 auf. Und das, obwohl es auf Kickstarter nur mäßig viel Geld sammeln konnte - und obwohl sich sogar die Community schon früh Sorgen wegen der Ähnlichkeit mit Pokémon machte.


  1. 17:19

  2. 16:55

  3. 16:23

  4. 16:07

  5. 15:15

  6. 15:00

  7. 14:11

  8. 13:43