Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ottobock: Wie ein Exoskelett die…

Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MrTridac 31.01.19 - 12:49

    Ich befürchte gierige Geschäftsleute werden das Teil nicht als Erleichterung für ihre Beschäftigten sehen, sondern als Gelegenheit noch mehr Leute zu entlassen.
    Die Arbeit ist ja nun "leichter", und damit schneller gemacht.

    Der Arbeiter der etwas in 90 Sekunden schafft, muss es dann zukünftig in 70 Sekunden schaffen.
    Da kann man bei 10 Leuten, schon mal ein oder zwei einsparen.

  2. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 13:07

    Wieso Befürchtung? Das ist die logische Konsequenz des ganzen. Wozu sonst sollte man sowas denn anschaffen?

  3. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MrAnderson 31.01.19 - 13:27

    Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.

    btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand zu verringer.
    Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.

  4. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Cavaron 31.01.19 - 13:29

    Bei Exoskelett und Missbrauch dachte ich eher an Space Marines...

    Ich glaube du hast einen Denkfehler. Das Problem sind nicht die wegfallenden Arbeitsplätze durch Produktivitätszuwachs, sondern die mangelnde Umverteilung des Produktivitätszuwachses an die Menschen. Wir brauchen halt ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wegen der Sorge um Arbeitsplätze auf Arbeitserleichterungen zu verzichten wäre irgendwie pervers...

  5. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MikeMan 31.01.19 - 13:49

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    > Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job
    > bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder
    > anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.
    >
    > btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand zu
    > verringer.
    > Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der
    > Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.

    Mein Gott ... seit Jahren werden Arbeitsplätze durch maschinelle Innovationen abgebaut und immer noch hält jemand die Kritik daran für "Rumgemaule".

  6. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MrAnderson 31.01.19 - 14:53

    Und jetzt sind es drei Threads die sich negativ äussern.

    LOL

  7. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 16:17

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrAnderson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    > > Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job
    > > bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder
    > > anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.
    > >
    > > btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand
    > zu
    > > verringer.
    > > Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der
    > > Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.
    >
    > Mein Gott ... seit Jahren werden Arbeitsplätze durch maschinelle
    > Innovationen abgebaut und immer noch hält jemand die Kritik daran für
    > "Rumgemaule".
    Das problem ist das die Umstellung nicht schnell genug geht. Es wäre viel besser wenn in einem überschaubaren rahmen von z.b. 5 jahren 50% aller Arbeitsplätze im automotive bereich wegfallen würden. Dann müssen einige Politiker nämlich tatsächlich mal nachdenken über neue Konzepte für die Gesellschaft.

  8. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Gallantus 31.01.19 - 16:37

    MikeMan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrAnderson schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Gott ... die ersten zwei Threads und schon wieder nur Rumgemaule.
    > > Und dann fragen sich manche, warum sie trotz Fachkräftemangel keinen Job
    > > bekommen. Mit so einer Einstellung brauch man sich bei Ottobock oder
    > > anderen innovativen Firmen erst gar nicht bewerben.
    > >
    > > btw. .... Bei VW dürfte der Sinn vorallem darin liegen, den Krankenstand
    > zu
    > > verringer.
    > > Der Takt am Band wird von viel mehr Parametern bestimmt, als der
    > > Leistungsfähigkeit eines einzelnen Beteiligten.
    >
    > Mein Gott ... seit Jahren werden Arbeitsplätze durch maschinelle
    > Innovationen abgebaut und immer noch hält jemand die Kritik daran für
    > "Rumgemaule".


    Und durch die steigende Produktivität kann mehr produziert werden, weshalb dann an anderen Stellen wieder mehr Arbeiter gebraucht werden, da wenn man zwar plötzlich doppelt so schnell produzieren kann, jedoch 3 mal so viel produzieren möchte braucht man immer noch mehr Arbeiter. Seit der Industrialisierung sind ein vielfaches aller Arbeitsplätze verloren gegangen und trotzdem haben wir eine eher geringe Arbeitslosenrate.

  9. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: serra.avatar 31.01.19 - 17:55

    und seit Jahren enstehen durch Automatisierung in der Fertigung neu Jobs, den auch die Roboter wollen gebaut und gewartet werden! Auf der Strecke bleiben da nur Leute die nicht bereit sind ein Leben lang zu lernen!

    Tja mein Job wurde auch wegrationalisiert ... weil "outsourcen" ja so viel cooler ist ...
    Tja ich hätte da wie hier die Leute in Foren den Kopf in den Sand stecken können und würde heute wahrscheinlich von H4 leben, hab ich aber nicht, hab mich selbständig gemacht und bin heute Chef einer kleinen Firma mit 30 Angestellten und die Pointe wir stellen Automatisierungssysteme für Fertigungslinien her ...

    Würden die Leute Ihre Energie die sie ins sinnlose bashen investieren in bessere Bahnen lenken, hätten wir längst eine Hochkultur wie sie in Startrek immer gezeigt wird!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!

  10. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: MikeMan 31.01.19 - 19:46

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Tja mein Job wurde auch wegrationalisiert ... weil "outsourcen" ja so viel
    > cooler ist ...
    > Tja ich hätte da wie hier die Leute in Foren den Kopf in den Sand stecken
    > können und würde heute wahrscheinlich von H4 leben, hab ich aber nicht, hab
    > mich selbständig gemacht und bin heute Chef einer kleinen Firma mit 30
    > Angestellten und die Pointe wir stellen Automatisierungssysteme für
    > Fertigungslinien her ...
    >
    > Würden die Leute Ihre Energie die sie ins sinnlose bashen investieren in
    > bessere Bahnen lenken, hätten wir längst eine Hochkultur wie sie in
    > Startrek immer gezeigt wird!

    Bist 'n toller Hecht! Schade, dass die Umsetzung einer Startrek-Hochkultur an Deinen Mitmenschen scheitert... tut mir so leid für Dich...

  11. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 31.01.19 - 20:22

    na mal schauen wann das wer anders *besser* macht ... gelegenheiten kommen und gehen, dass jeder daran partizipiert ist jedoch nirgends gesichert ... bzw. beim jobcenter nord/spandau gibt es auch nen harz4-puff ... direkt gegenüber.

  12. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Alessey 01.02.19 - 08:58

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Exoskelett und Missbrauch dachte ich eher an Space Marines...
    >
    > Ich glaube du hast einen Denkfehler. Das Problem sind nicht die
    > wegfallenden Arbeitsplätze durch Produktivitätszuwachs, sondern die
    > mangelnde Umverteilung des Produktivitätszuwachses an die Menschen. Wir
    > brauchen halt ein bedingungsloses Grundeinkommen. Wegen der Sorge um
    > Arbeitsplätze auf Arbeitserleichterungen zu verzichten wäre irgendwie
    > pervers...

    Immer wieder, es wird durch wiederholung nicht wahrer. Man hat keine Hinweise das sich die Gesellschaft in der prognostizierten Richtung entwickelt. Du versucht einen Trendbruch ohne Hinweise hervorzusagen, das ist nicht mal Exapolation von der bisherigen Entwicklung. Es gibt seid Anbeginn der Menschheit immer mehr Beschäftigung, aber klar "the End is near" ( https://images.lookhuman.com/render/standard/qtGrvGTOoCT7Ewx4rYdBM0LaRT21HhOV/greetingcard45-off_white-z1-t-the-end-is-near-so-i-guess-i-don-t-have-to-work-out-anymore.jpg ). Achja und klar wir haben keine Arbeit mehr insbesondere wenn die Babyboomer generation in Rente geht.

  13. Re: Na hoffentlich wird's nicht missbraucht

    Autor: Cavaron 01.02.19 - 12:34

    Alessey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer wieder, es wird durch wiederholung nicht wahrer. Man hat keine
    > Hinweise das sich die Gesellschaft in der prognostizierten Richtung
    > entwickelt. Du versucht einen Trendbruch ohne Hinweise hervorzusagen, das
    > ist nicht mal Exapolation von der bisherigen Entwicklung.

    Immer weniger zu arbeiten ist für dich ein historischer Trendbruch?https://de.wikipedia.org/wiki/Wochenarbeitszeit#Historische_Entwicklung_der_Wochenarbeitszeit_in_Deutschland

    > Achja und klar wir haben keine Arbeit mehr
    > insbesondere wenn die Babyboomer generation in Rente geht.

    Ich rede vom Rückgang der Lohnarbeit - also Tätigkeiten, für die man bezahlt wird. Zu tun gibt es tatsächlich mehr als genug...

    > Es gibt seid Anbeginn der Menschheit immer mehr Beschäftigung, aber klar "the End is near"

    Vom Weltuntergang redet doch keiner. So wie sich die Einkommensgenerierung von Eigenarbeit zu Lohnarbeit gewandelt hat, so wird sie sich in Zukunft weiter wandeln.

    Kleiner Tipp: https://seitseid.de/
    Musste ich auch lernen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Dortmund
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg
  3. Lidl Digital, Neckarsulm
  4. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24