1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DrEd: Online-Arztpraxis Zava…

Für lästige Routine durchaus wünschenswert

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Sharra 01.02.19 - 21:25

    Wer wirklich krank ist, geht zum Arzt. Wer nicht wirklich krank ist, googelt, und sagt dem Arzt, was man selbst hat.

    Aber wir rennen so oft zum Arzt. Dauermedikation, AU-Verlängerung mit offensichtlichen Gründen... Die Liste ist lang. Alles unnötig.

    Gerade hier könnte die Telemedizin enormen Aufwand einfach abschaffen.
    Der Doc bekommt sein Videogespräch, das er abrechnen kann. Er schickt das Rezept direkt zu Apotheke, und dort holt man das Medikament ab, oder lässt es liefern.

  2. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: crazypsycho 01.02.19 - 21:45

    Die Hemmschwelle blau zu machen, ist durch sowas aber deutlich höher.
    Da sagen sich viele schnell, dass sie keinen Bock haben und lassen sich bequem von zuhause krank schreiben. Wenn man aber zum Arzt muss, muss man zumindest aus dem Bett und sich anziehen.

    Und ich frage mich, wie bei einer Arztpraxis die Telemedizin funktionieren soll.

  3. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: divStar 01.02.19 - 23:45

    Kosteneinsparungen... die niemals an die KV-zähler weitergegeben werden. Irgendwie schade diese Entwicklung... aber die neue wird billiger - nur ni ht für die Zähler. So werden halt auch einige Hunderttausend Menschen problemlos gleich "mitbetreut"... Und wer garantiert mir, dass am Ende wirklich ein Arzt draufschauen und keine Aushilfe bzw. KI?

  4. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Elektro Erhan 02.02.19 - 00:18

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > googelt, und sagt dem Arzt, was man selbst hat.

    Ja stimmt! Diese bornierten Studierten Ärzte braucht keiner. Google regelt.

  5. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: crazypsycho 02.02.19 - 00:32

    Elektro Erhan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > googelt, und sagt dem Arzt, was man selbst hat.
    >
    > Ja stimmt! Diese bornierten Studierten Ärzte braucht keiner. Google regelt.

    Wenns nach Google geht, hätte ich Krebs...

  6. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Sharra 02.02.19 - 01:38

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Elektro Erhan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > googelt, und sagt dem Arzt, was man selbst hat.
    > >
    > > Ja stimmt! Diese bornierten Studierten Ärzte braucht keiner. Google
    > regelt.
    >
    > Wenns nach Google geht, hätte ich Krebs...

    Beweis das Gegenteil...

  7. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Elektro Erhan 02.02.19 - 06:57

    You using it wrong....

  8. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Elektro Erhan 02.02.19 - 07:02

    Aber mal ernsthaft. Es gibt dermaßen viele Krankheitsbilder die vermeintlich Harmlos wirken und eine gefährliche Ursache zugrunde liegen. Das muss nicht immer gleich Krebs sein. Jedenfalls kann das ein Laie gar nicht einschätzen.

  9. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Keksmonster226 02.02.19 - 09:51

    Elektro Erhan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ernsthaft. Es gibt dermaßen viele Krankheitsbilder die
    > vermeintlich Harmlos wirken und eine gefährliche Ursache zugrunde liegen.
    > Das muss nicht immer gleich Krebs sein. Jedenfalls kann das ein Laie gar
    > nicht einschätzen.


    Kann ein Arzt bei einem einzigen Besuch auch nicht

  10. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: User_x 02.02.19 - 10:42

    Auch hier wird die Schlagzahl entscheidend sein, und das hat auch weniger etwas mit dem Medium zu tun.

    Ist der Arzt gut ausgebucht, wird er oberflächliche Diagnosen stellen und sich nicht so richtig mit einem Patienten beschäftigen. Hat er mehr Zeit und ihm sitzt niemand im Nacken, fährt man oft besser.

    Und wie oft wieviele Ärzte falsch liegen, kann jeder gerne selbst seine Erfahrungen machen.

  11. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Oktavian 02.02.19 - 11:15

    > Gerade hier könnte die Telemedizin enormen Aufwand einfach abschaffen.

    Sehe ich genauso. Das Gros der Patienten sitzt eher unsinnig im Wartezimmer. Wenn jemand einen starken grippalen Infekt hat, dann weiß ich er ziemlich genau. Er weiß auch, dass es sich jetzt zwar schlecht fühlt, aber dass es ihm nach ein paar Tagen Bettruhe wieder gut geht. Er sitzt nur im Wartezimmer und steckt andere an, damit er seine AU-Bescheinigung bekommt. Dies kann man durchaus auch per Video erledigen, zum Vorteil aller. Der Patient wartet nicht blöd im Wartezimmer sondern im Bett. Der Arzt kann effizienter arbeiten, andere Patienten werden nicht angehustet.

    Gleiches bei der Besprechung längerer Behandlungen. Ich war kürzlich im Krankenhaus und habe einen Arztbrief mitbekommen. Eigentlich sollte ich mich jetzt ins Wartezimmer meines Hausarztes setzen, mich von anderen anhusten lassen und dann mit ihm besprechen, wie die weitere Behandlung abläuft, zu welchen Spezialisten es geht, welche Optionen es gibt. Keine Untersuchung, einfach nur ein längeres Gespräch. Mein Arzt bietet für sowas zum Glück eine telefonische Sprechstunde an. Aber per Video wäre noch etwas besser, nehme ich sofort.

    Mein derzeitiger Kunde (Krankenversicherung) bietet so einen Dienst schon an. In Badenwürtemberg als Feldversuch mit Diagnose, Medikamenten usw., in den anderen Bundesländern nur als Konsultation. Ich finde das Klasse.

  12. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Vinnie 02.02.19 - 11:36

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Hemmschwelle blau zu machen, ist durch sowas aber deutlich höher.
    > Da sagen sich viele schnell, dass sie keinen Bock haben und lassen sich
    > bequem von zuhause krank schreiben. Wenn man aber zum Arzt muss, muss man
    > zumindest aus dem Bett und sich anziehen.
    >
    > Und ich frage mich, wie bei einer Arztpraxis die Telemedizin funktionieren
    > soll.

    Es wird ja hart in dem Bereich geforscht auch mittels Heimlabore Blutwerte und Co zu ermitteln. Es wird sogar geforscht an chips die ueber die Blutwerte hinaus sogar saemtliche Krankheiten erkennen koennen.

    Solche Chips werden durchaus auch in der Lage sein DNA derart zu erkennen, dass du bei den Daten nicht betruegen kannst.

    NOCH ist es nicht so weit. Aber ich kann mir durchaus vorstellen in 5 Jahren kommen die ersten Chips/Geraete die kurz im Finger einen kleinen Stich machen, der vielleicht nicht wie aktuell beim Arzt Bluten muss, sondern so klein, dass er sofort wieder dicht ist. Und dabei dann eindeutig erkenne kann wer die Person ist, welches Blutbild, erhoehten Blutdruck, Zuckerspiegel, erhoehten leukocytenwert, usw. und somit eindeutig erkenne kann: ja du bist krank, hast genau diese oder jene Krankheit, oder auch nur die Empfehlung gehe zum Arzt um die Ecke aber krank bist du sowieso also Krank schreiben ist berechtigt oder nicht und ich kann mir vorstellen in 30 Jahren werden viele Aerzte sich gar nicht mehr um 90% der Kundschaft kuemmern, denn 90% kommt meiner Meinung nach wirklich wegen unsinnige Sachen muss ich ehrlich sagen und die Aerzte werden dann vom Hausmuttergeschaeft zu wahren Experten upgraded.

    Statt sich zu kuemmern: Lieber Arzt, ich habe einen Splitter, liebe Arzt, das Kind will nicht, koennen die Chips erkenne ob wirklich was ist und falls ja dann ist auch wirklich was und bekommt sofort in der Analyse eine Empfehlung wohin man muss und ich kann mir vorstellen das geht irgendwann so weit, dass sogar die Ernst der Lage erkannt wird und schon automatisch der Termin priorisiert wird oder auch nicht abhaengig vom Krankheitsbild oder sogar der Notarzt alarmiert wird.

    Aber ja, noch ist nicht so weit :)

  13. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Pflechtfild 02.02.19 - 12:03

    Meine Apple Watch sammelt jetzt schon Gewicht und Puls. Im Amiland sogar EKGs. Das könnte dem Tele-Arzt durchaus auch übermittelt werden. Da ginge sicherlich noch etliches Nützliches mehr.
    Wer nicht will macht halt kein opt-in.

  14. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Oktavian 02.02.19 - 13:06

    > Die Hemmschwelle blau zu machen, ist durch sowas aber deutlich höher.
    > Da sagen sich viele schnell, dass sie keinen Bock haben und lassen sich
    > bequem von zuhause krank schreiben. Wenn man aber zum Arzt muss, muss man
    > zumindest aus dem Bett und sich anziehen.

    Stimmt, und kann dann im Wartezimmer noch ein paar andere anstecken bzw. sein Krankheitsspektrum etwas erweitern. Besonders schön ist das, wenn man mit dem Arzt eigentlich nur reden will, gar keine Diagnostik, nur ein Gespräch, und man kommt krank nach hause.

    > Und ich frage mich, wie bei einer Arztpraxis die Telemedizin funktionieren
    > soll.

    Sehr gut, gerade für den Standardkram. Das Arztgespräch funktioniert per Video mindestens genauso gut. Eine simple Diagnostik durch fragen, zuhören und anschauen ist für den Standardkram (Grippaler Infekt, irgendwas verrenkt, starke Regelschmerzen, etc.) völlig ausreichend, da findet auch in der Praxis kaum weitergehende Diagnostik statt. Und wenn der Arzt im Gespräch erkennt, dass doch etwas mehr Diagnostik benötigt wird, dann endet das Gespräch halt an der Stelle und der Patient muss in die Praxis. Telemedizin ist hier eine Ergänzung, kein Ersatz.

  15. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Oktavian 02.02.19 - 13:26

    > Kosteneinsparungen... die niemals an die KV-zähler weitergegeben werden.

    Ob das tatsächlich nennenswert Kosten spart, wird man sehen müssen. Es ist vor allem ein Komfortgewinn, wenn man wegen einer Erkältung im Bett bleiben kann und nicht nur wegen der AU zum Arzt muss. Es ist auch sehr schön für Leute im eher ländlichen Raum, den Landarzt sehen viele da nur noch im Fernsehen. Man könnte dann die Besuche bei einem echten Arzt reduzieren auf die Fälle, wo man wirklich Diagnostik braucht.

    > Irgendwie schade diese Entwicklung... aber die neue wird billiger - nur ni
    > ht für die Zähler.

    Abwarten. Erst einmal müsste so ein Modell flächendeckend existieren und auch angenommen werden, bevor es überhaupt zu nennenswerten Einsparungen kommen kann.

    > Und wer garantiert mir, dass am Ende
    > wirklich ein Arzt draufschauen und keine Aushilfe bzw. KI?

    Wer garantiert Dir, dass die Approbation an der Wand bei Deinem Arzt echt ist? Hast Du das bei der Uni nachgeprüft? Es gibt gesetzliche Regelungen, und ich gehe zunächst einmal davon aus, dass man sich daran auch hält. Sonst ist so ein Laden schneller dicht, als man denkt. Zumal ist Zava ja nicht der erste oder einzigen Anbieter. Die TeleClinic gibt es schon länger, und da schauen sowohl die Ärztekammern, die Aufsicht und auch die Krankenkassen sehr intensiv drauf. Wie Du schon sagtest, es ist eventuell eine Möglichkeit zu sparen, und die will man sich nicht durch ein paar Idioten kaputt machen lassen.

    Zudem wäre eine Unterstützung durch eine KI nicht einmal schlecht, ganz im Sinne der evidenzbasierten Medizin, die den Arzt etwas wegbringt von seinen Lieblingskrankheiten.

  16. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: crazypsycho 02.02.19 - 14:32

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crazypsycho schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Hemmschwelle blau zu machen, ist durch sowas aber deutlich höher.
    > > Da sagen sich viele schnell, dass sie keinen Bock haben und lassen sich
    > > bequem von zuhause krank schreiben. Wenn man aber zum Arzt muss, muss
    > man
    > > zumindest aus dem Bett und sich anziehen.
    > >
    > > Und ich frage mich, wie bei einer Arztpraxis die Telemedizin
    > funktionieren
    > > soll.
    >
    > Es wird ja hart in dem Bereich geforscht auch mittels Heimlabore Blutwerte
    > und Co zu ermitteln. Es wird sogar geforscht an chips die ueber die
    > Blutwerte hinaus sogar saemtliche Krankheiten erkennen koennen.
    >
    > Solche Chips werden durchaus auch in der Lage sein DNA derart zu erkennen,
    > dass du bei den Daten nicht betruegen kannst.
    >
    > NOCH ist es nicht so weit. Aber ich kann mir durchaus vorstellen in 5
    > Jahren kommen die ersten Chips/Geraete die kurz im Finger einen kleinen
    > Stich machen, der vielleicht nicht wie aktuell beim Arzt Bluten muss,
    > sondern so klein, dass er sofort wieder dicht ist. Und dabei dann eindeutig
    > erkenne kann wer die Person ist, welches Blutbild, erhoehten Blutdruck,
    > Zuckerspiegel, erhoehten leukocytenwert, usw. und somit eindeutig erkenne
    > kann: ja du bist krank, hast genau diese oder jene Krankheit, oder auch nur
    > die Empfehlung gehe zum Arzt um die Ecke aber krank bist du sowieso also
    > Krank schreiben ist berechtigt oder nicht und ich kann mir vorstellen in 30
    > Jahren werden viele Aerzte sich gar nicht mehr um 90% der Kundschaft
    > kuemmern, denn 90% kommt meiner Meinung nach wirklich wegen unsinnige
    > Sachen muss ich ehrlich sagen und die Aerzte werden dann vom
    > Hausmuttergeschaeft zu wahren Experten upgraded.

    In 5 Jahren wäre sowas aber äußerst unrealistisch. Vielleicht im Ansatz in 20 Jahren.
    Aber ein Chip wird sicher nicht erkennen können, ob jemand Rückenschmerzen oder Kopfschmerzen hat.

  17. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: ibsi 02.02.19 - 14:51

    Gut das es Arbeitgeber gibt bei denen man die Au nicht am ersten Tag braucht. Ist doch auch total dämlich.
    Sitzt mit Kopfschmerzen beim Arzt, gehst mit Grippe, weil du in dem vollen Raum gesessen hast. Danke, darauf kann ich verzichten.
    Ich würde es nutzen, wenn ich weiß was ich habe und nur die Au bzw ein Medikament brauche. Wenn ich eine richtige Behandlung brauche, geh ich eh zum Facharzt

  18. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: crazypsycho 02.02.19 - 15:14

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut das es Arbeitgeber gibt bei denen man die Au nicht am ersten Tag
    > braucht. Ist doch auch total dämlich.

    Bei denen sind halt die Kranktage höher.

    > Sitzt mit Kopfschmerzen beim Arzt, gehst mit Grippe, weil du in dem vollen
    > Raum gesessen hast. Danke, darauf kann ich verzichten.

    Das ist mir noch nie passiert. Ich küsse die anderen Patienten aber auch nicht...

    > Ich würde es nutzen, wenn ich weiß was ich habe und nur die Au bzw ein
    > Medikament brauche. Wenn ich eine richtige Behandlung brauche, geh ich eh
    > zum Facharzt

    Wenn ich eine richtige Behandlung brauche, rufe ich den Notarzt. Bei Fachärzten muss man Monate auf nen Termin warten. Bis dahin ist man vor Schmerz krepiert...

  19. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: Oktavian 02.02.19 - 23:01

    > > Gut das es Arbeitgeber gibt bei denen man die Au nicht am ersten Tag
    > > braucht. Ist doch auch total dämlich.
    >
    > Bei denen sind halt die Kranktage höher.

    Das ist erst einmal eine These. Es hängt wahrscheinlich von der Belegschaft ab und von vielen Faktoren.

    Vielleicht gibt es tatsächlich weniger Personen, die mal nen Tag blau machen. Wenn allerdings eine Person zum Arzt geht, die eigentlich nur einen Tag im Bett geblieben wäre (Kopfschmerzen, Regelschmerzen), dann wird man vom Arzt meist gleich 3 bis 5 Tage krank geschrieben. Und die bleibt man dann auch zuhause. Ob sich das rechnet, hängt entscheidend von der Anzahl der Blaumacher ab. In meiner Firma wird AU auch erst ab dem 3. Tag verlangt, und in meinem weiteren Umfeld ist niemand, der durch häufigeres Kranksein auffällt.

    > Das ist mir noch nie passiert. Ich küsse die anderen Patienten aber auch
    > nicht...

    Ach mir schon. Wahrscheinlich Türklinke angefasst. Tröpfchen- oder Schmierinfektionen holt man sich schnell, auch ohne Geschlechtsakt. Aber was solls, da ich eh sehr selten krank bin, und dann auch nicht zum Arzt muss (siehe oben, AU erst ab 3. Tag), kann ich den Besuch meist vermeiden.

    > Wenn ich eine richtige Behandlung brauche, rufe ich den Notarzt.

    Du rufst einen Rettungswagen, wenn Du Knieschmerzen hast oder sowas wie ein Gerstenkorn?

    > Bei
    > Fachärzten muss man Monate auf nen Termin warten. Bis dahin ist man vor
    > Schmerz krepiert...

    Man kann bei jedem Facharzt einfach morgens in die Sprechstunde gehen. Akutfälle muss er taggleich versorgen und tut das auch. Mein Augenarzt hat für solche Fälle sogar jeden Morgen eine Akut-Stunde, damit die Patienten nicht ewig das Wartezimmer verstopfen.

  20. Re: Für lästige Routine durchaus wünschenswert

    Autor: crazypsycho 02.02.19 - 23:08

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn ich eine richtige Behandlung brauche, rufe ich den Notarzt.
    >
    > Du rufst einen Rettungswagen, wenn Du Knieschmerzen hast oder sowas wie ein
    > Gerstenkorn?

    Ne, nur wenn es was dringendes wäre. Da man monatelang auf einen Termin beim Facharzt warten muss, wird man dazu gezwungen.

    > > Bei
    > > Fachärzten muss man Monate auf nen Termin warten. Bis dahin ist man vor
    > > Schmerz krepiert...
    >
    > Man kann bei jedem Facharzt einfach morgens in die Sprechstunde gehen.

    Leider nicht. Kaum ein Facharzt hat eine freie Sprechstunde.
    Ich hatte Glück und hab 50km weiter noch einen gefunden mit freier Sprechstunde.

    > Akutfälle muss er taggleich versorgen und tut das auch. Mein Augenarzt hat
    > für solche Fälle sogar jeden Morgen eine Akut-Stunde, damit die Patienten
    > nicht ewig das Wartezimmer verstopfen.

    Du Glücklicher.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  4. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ (Bestpreis)
  2. (aktuell u. a. Resident Evil 3 für 15,84€, Kingdom Come: Deliverance für 11€, This War of...
  3. 44,99€
  4. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme