1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Frankreich: iTunes-Gesetz verstößt…

Schlecht. Ganz schlecht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlecht. Ganz schlecht

    Autor: demon driver 02.08.06 - 09:44

    Ganz schlechtes Zeichen. Wenn selbst die Franzosen ein solches Gesetz, das so schon unter bürgerrechtlichen Aspekten viel zu restriktiv gewesen wäre, nicht durch ihren Verfassungsrat bekommen, dann macht das für Europa nicht wirklich Hoffnung.

    Solange Eigentum nicht prinzipiell als Diebstahl erkannt ist, fürchte ich, wird es immer nur noch schlimmer werden, nicht besser - und es zeigt sich, dass diese Erkenntnis immer wichtiger werden wird. Immerhin gibt es zumindest in Teilen der französischen Bevölkerung andeutungsweise Ansätze von Erkenntniszuwachs in /dieser/ Richtung (Stichwort Banlieus).

    Gruß,
    d. d.

  2. Re: Schlecht. Ganz schlecht

    Autor: K 02.08.06 - 09:54

    demon driver schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Solange Eigentum nicht prinzipiell als Diebstahl
    > erkannt ist...

    Du meinst

    > Solange tausch von geistigem Eigentum anderer
    > nicht prinzipiell als Diebstahl anerkannt ist...

    oder?

    MfG
    K

  3. geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: xXXXx 02.08.06 - 10:10

    ausser man meint damit schnapsflaschen oder so.

    weder das singen von volksliedern noch lernen ansich wären ohne nachahmung/"kopieren" möglich.

    "tausch" kann gar nicht diebstahl sein. egal ob materiell oder virtuell. ein tausch ist immer ein handel.

  4. Re: geistiges eigentum gibt es

    Autor: yYYYy 02.08.06 - 10:18

    das ist so nicht richtig....

    Lernen ist nur möglich, da Du geistiges Eigentum anderer erwirbst... schonmal darüber nachgedacht ob Deine Schulbücher / Uni-Literatur was kostet? Du erwirbst Büchern mit Inhalten, die jmd. geschrieben hat. Für dessen Wissen zahlst Du Geld....

    Volkslieder ist vielleicht eine etwas andere Sparte...

    Ansonsten wenn das richtig wäre was Du sagst müsste jede Software kostenlos sein, jeder Kinofilm kostenlos uswusw...
    das geht allein deswegen schon nicht, da auch die Produktion von Musik (zB) Geld kostet und zwar eine Menge...

    Sicherlich sehen wir nur die P.Diddys und SixtyCents mit großen Autos und viel Geld. Dennoch muss zuvor sehr viel Geld in Studiomaterial gesteckt werden. Dann musst Du Marketing finanzieren, CDs pressen, Webseiten betreieben, Fanartikel designen lassen uswusw...

    Geistiges Eigentum MUSS geschützt werden. Nicht nur in der Musikbranche. Geistiges Eigentum umfasst auch Design, Konzepte, Ideen usw... und mal n Tipp. ALLES in der Welt beruht auf diesen Dingen.


    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ausser man meint damit schnapsflaschen oder so.
    >
    > weder das singen von volksliedern noch lernen
    > ansich wären ohne nachahmung/"kopieren" möglich.
    >
    > "tausch" kann gar nicht diebstahl sein. egal ob
    > materiell oder virtuell. ein tausch ist immer ein
    > handel.


  5. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Rakoon 02.08.06 - 10:19

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ausser man meint damit schnapsflaschen oder so.
    >
    > weder das singen von volksliedern noch lernen
    > ansich wären ohne nachahmung/"kopieren" möglich.
    >
    > "tausch" kann gar nicht diebstahl sein. egal ob
    > materiell oder virtuell. ein tausch ist immer ein
    > handel.


    Vom Prinzip Richtig nur das es vorher "gestohlen" wurde und sowas ist auch im Normalen leben strafbar. den er hat ja das Lied/ den Film usw nicht selbst gemacht.

  6. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: jogabob 02.08.06 - 10:34

    Rakoon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Vom Prinzip Richtig nur das es vorher "gestohlen"
    > wurde und sowas ist auch im Normalen leben
    > strafbar. den er hat ja das Lied/ den Film usw
    > nicht selbst gemacht.

    also kann man musik nicht gekauft haben?

  7. Re: geistiges eigentum gibt es

    Autor: Nachahmer 02.08.06 - 10:42

    yYYYy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist so nicht richtig....
    >
    > Lernen ist nur möglich, da Du geistiges Eigentum
    > anderer erwirbst... schonmal darüber nachgedacht
    > ob Deine Schulbücher / Uni-Literatur was kostet?
    > Du erwirbst Büchern mit Inhalten, die jmd.
    > geschrieben hat. Für dessen Wissen zahlst Du
    > Geld....

    Vorsicht! Dann sollte man Lernen durch "abschauen" / zuschauen etc. unter Strafe stellen!?
    Da könnten dann schon Kleinst- und Kleinkinder in Bedrängnis kommen...

  8. Re: geistiges eigentum gibt es

    Autor: Nachahmer 02.08.06 - 10:42

    yYYYy schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > das ist so nicht richtig....
    >
    > Lernen ist nur möglich, da Du geistiges Eigentum
    > anderer erwirbst... schonmal darüber nachgedacht
    > ob Deine Schulbücher / Uni-Literatur was kostet?
    > Du erwirbst Büchern mit Inhalten, die jmd.
    > geschrieben hat. Für dessen Wissen zahlst Du
    > Geld....

    Vorsicht! Dann sollte man Lernen durch "abschauen" / zuschauen etc. unter Strafe stellen!?
    Da könnten dann schon Kleinst- und Kleinkinder in Bedrängnis kommen...

  9. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Rakoon 02.08.06 - 10:46

    jogabob schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > also kann man musik nicht gekauft haben?
    >

    ?? kann dir nicht folgen ?, er darf die musik nutzen/Anhören wenn er sie gekauft hat aber er darf sie nicht einfach tauschen,

    hm obwohl wenn man darüber nachdenkt wenn ich ein Auto kaufe und es dann gegen ein anderes Tausche hindern mich die Autohersteller ja auch nicht daran, bah das is alles so schwierig wo legt man die Grenze fest

  10. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Horgeig 02.08.06 - 10:48

    Nein, du kaufst keine Musik sondern ein nicht exclusives Nutzungsrecht (Lizenz) der Musik im Rahmen der gesetzlichen Kopierbestimmungen.


  11. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Horgeig 02.08.06 - 10:52

    Doch gibt es. Die offizielle Bezeichnung ist Immaterielles Wirtschaftsgut. Darunter fallen Lizenzen, Patente und ähnliches. Es ist sogar billanzier und absetzbar.

    Volkslieder unterliegen in der Regel keiner Lizenz, da der Schutzzeitraum abgelaufen ist. Nachsingen von Liedern (öffentlich) ist übrigens generell erlaubt, jedoch muss auch hierfür eine Lizenzgebühr bezahlt werden (GEMA) wenn das Lied noch geschützt ist.

  12. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Rakoon 02.08.06 - 10:54

    Horgeig schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nein, du kaufst keine Musik sondern ein nicht
    > exclusives Nutzungsrecht (Lizenz) der Musik im
    > Rahmen der gesetzlichen Kopierbestimmungen.
    >
    >

    Stimmt, also vergest meinen letzten post :P
    Trotzdem ist es etwas übertrieben mit der Strafe ist ja nu keine Organisierte Kriminalität bzw ein Finazieller gewinn ist nicht das ziel

  13. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Horgeig 02.08.06 - 11:03

    Strafrechtlich gesehen sollte es mit einem Bussgeld+Gerichtskosten belegt werden, also kein Eintrag ins Führungszeugnis aber gehörig einen auf den Deckel.

    Zivilrechtlich muss der Schaden natürlich kompensiert werden. Sprich nachlizenzierung aller Kopien zum vollen Preis. Ich weis nicht ob der Strafsatzt zur Zeit drüber oder drunter liegt.


  14. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Bungie3 02.08.06 - 11:29

    Es kommt hinzu, dass 'Tauschboersen' a la BitTorrent usw. nicht im eigentlichen Sinne tauschen, sondern Inhalte vervielfaelltigen. Wenn ich mein Auto tausche ist es weg... tausche ich hingegen Musik behalte ich in der Regel das Original...

    M.E.n. Hat die Musik- und Filmindustrie viel zu spaet erkannt was da mit dem Internet auf sie zu kommt. Sudem haben sie dann falsch reagiert und anstelle innovativer Angebote auf den Markt zu bringen, veranstallten sie nun eine 'Hexenjagt'...

    Just my 2 cent...
    Hannes

  15. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Rakoon 02.08.06 - 11:49

    Bungie3 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Es kommt hinzu, dass 'Tauschboersen' a la
    > BitTorrent usw. nicht im eigentlichen Sinne
    > tauschen, sondern Inhalte vervielfaelltigen. Wenn
    > ich mein Auto tausche ist es weg... tausche ich
    > hingegen Musik behalte ich in der Regel das
    > Original...
    >
    > M.E.n. Hat die Musik- und Filmindustrie viel zu
    > spaet erkannt was da mit dem Internet auf sie zu
    > kommt. Sudem haben sie dann falsch reagiert und
    > anstelle innovativer Angebote auf den Markt zu
    > bringen, veranstallten sie nun eine
    > 'Hexenjagt'...
    >
    > Just my 2 cent...
    > Hannes

    Hm wenn also die Tauschbörsen das "Orginal" auf der Platte löschen würde wäre dan besser ehr nicht gibts einfach eine Kopie Frei und schon wars das

    Ja und mit der Hexenjagt geb ich dir recht sie haben einfach die zeit verschlaffen und jetzt haben sie einfach keine chance mehr es aufzuhohlen

  16. Re: geistiges eigentum gibt es

    Autor: Rony 02.08.06 - 12:03

    > Lernen ist nur möglich, da Du geistiges
    > Eigentum anderer erwirbst...

    Genau das ist der Punkt. Auch die Leute, die heute einen Anspruch auf "geistiges Eigentum" postulieren, haben mehr als 95% ihrer Grundlagen und ihres Wissens auf diese Weise vom "Rest der Menschheit" errworben, sonst würden sie noch heute bestenfalls mit Fellen bekleidet die Keule schwingen. Diese für sie erbrachten Vorleistungen verwenden sie aber nun selbst, ohne für die Nutzung dieser Grundlagen angemessene "Lizenzzahlungen" an die Allgemeinheit zu entrichten. Betrachtet man es also auf rein monetärer Ebene, muß derjenige, der aus dem von ihm behaupteten "geistigen Eigentum" finanziellen Nutzen zieht, in dem Maßstab Abgaben an die Allgemeinheit abführen, die dem Verhältnis seiner Leistung zu der vorgefundenen Leistung entspricht. Folglich darf er in der Regel höchstens 5% seiner Lizenzeinnahmen für sich behalten. Denn selbst die Leistungen eines Genies wie z.B. Albert Einstein basieren zu über 95% auf vorgefundenem. Nur ein echter Kaspar Hauser darf alles, was er der Menschheit an neuen Ideen beschert, als sein geistiges Eigentum deklarieren.

    Wenn Menschen nun auf dem Schutz ihres winzigen Klekses "geistigen Eigentums", den sie tatsächlich selbst hinzugefügt haben, bestehen, so ist das zunächst einmal völlig in Ordnung. Sie outen sich damit zwar als Assoziale (im direkten Sinne des Wortes), da sie die Vorleistungen welche die Gesellschaft für sie erbracht hat, als selbstverständlich und kostenlos für sich in Anspruch nehmen, und für ihre Zwecke nutzen, vielmehr noch, andere mit angeblichen "Rechten" daran hindern, selbst zu ähnlichen Ergebnissen zu gelangen bzw. am Fortschritt der Menschheit weiterzubauen. Mal ganz klar ausgedrückt: Der Mensch wäre nicht da, wo er heute ist, wenn es in der Steinzeit bereits diesen "Schutz" für das sogenannte "geistige Eigentum" gegeben hätte. Jeder Fortschritt baut auf der universellen Verfügbarkeit der Kenntnisse und Entdeckungen auf, und niemand hat das Recht, seinen Beitrag daran für andere unzugänglich zu machen. Auch wenn das so nicht in der Deklaration von 1789 drinsteht, das ist ebenfalls ein Mernschenrecht.

    > schonmal darüber nachgedacht ob Deine
    > Schulbücher / Uni-Literatur was kostet? Du
    > erwirbst Büchern mit Inhalten, die jmd.
    > geschrieben hat. Für dessen Wissen zahlst Du
    > Geld....
    Da steckt ein Denkfehler drin: Es ist völlig in Ordnung, Druck- und Vertriebekosten für jedes Exemplar in Rechnung zu stellen. Dem Verfasser steht eine einmalige Vergütung für den Zeitaufwand, den er mit dem Zusammentragen und Niederschreiben des Wissens (das - sofern er kein Kaspar Hauser ist - zum überwiegenden Teil nichteinmal von ihm selbst stammt) zu. Da er diesen Zeitaufwand jedoch nur einmal gehabt hat, ist es gradezu anmaßend, für jedes erstellte Exemplar nochmals die Hand aufzuhalten.

    > Volkslieder ist vielleicht eine etwas andere
    > Sparte...
    Was bitte ist daran anders? Nein, auch hier irrst Du. Das ist exakt das gleiche.

    > Ansonsten wenn das richtig wäre was Du sagst
    > müsste jede Software kostenlos sein, jeder
    > Kinofilm kostenlos uswusw...
    > das geht allein deswegen schon nicht, da auch
    > die Produktion von Musik (zB) Geld kostet und
    > zwar eine Menge...
    > Sicherlich sehen wir nur die P.Diddys und
    > SixtyCents mit großen Autos und viel Geld.
    > Dennoch muss zuvor sehr viel Geld in
    > Studiomaterial gesteckt werden. Dann musst Du
    > Marketing finanzieren, CDs pressen, Webseiten
    > betreieben, Fanartikel designen lassen
    > uswusw...

    Richtig. Genau deswegen kann das alles nicht kostenlos sein. Aber die Produktions- und Vertriebskosten haben so überhaupt nichts mit dem immer wieder behaupteten "geistigem Eigentum" zu tun. Zu den Produktionskosten gehört selbstverständlich auch die Vergütung der Zeit, die der Urheber aufgewendet hat. Ein normaler Stundensatz also, wie er in der Wirtschaft überall üblich ist.

    > Geistiges Eigentum MUSS geschützt werden.
    > Nicht nur in der Musikbranche. Geistiges
    > Eigentum umfasst auch Design, Konzepte, Ideen
    > usw... und mal n Tipp. ALLES in der Welt
    > beruht auf diesen Dingen.

    Exakt: seit etwa 200 Jahren beruht vieles in der westlichen Zivilisation auf diesem Irrglauben, der Eigennutz über Allgemeinwohl und eine Zukunftsfähigkeit der Menschheit stellt. Denke einmal darüber nach, wieviele sinnvolle oder sogar notwendige Entwicklungen oder Weiterentwicklungen bestehender Verfahren in diesen Jahren verhindert wurden allein dadurch, daß irgendjemand das ganze als sein "geistiges Eigentum" deklariert hat. Wieviel volkswirtschaftlicher Schaden wurde dadurch schon angerichtet, daß Entwicklungskapazitäten sich damit befassen müssen, buchstäblich das Rad neu zu erfinden, nur weil die naheliegende und eigentlich einzig sinnvolle Lösung dank dieser falschen Gesetzgebung für niemanden zur Verfügung steht.

    Mit dem Schutz des privaten "geistigen Eigentums" beraubt sich die Menschheit für die Zukunft ihres Entwicklungspotentials, welches der Garant unserer Überlebensfähigkeit ist. Das "geistige Eigentum" der Menschheit ist unteilbar. Geschützt werden muß es tatsächlich - vor der Vereinnahmung durch Einzelne!

  17. Re: geistiges eigentum gibt es

    Autor: Rakoon 02.08.06 - 12:21

    Dieser Ausführlichen Klarstellung, schliese ich mich voll an

  18. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Vollstrecker 02.08.06 - 12:30

    xXXXx schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ausser man meint damit schnapsflaschen oder so.
    >
    > weder das singen von volksliedern noch lernen
    > ansich wären ohne nachahmung/"kopieren" möglich.
    >
    > "tausch" kann gar nicht diebstahl sein. egal ob
    > materiell oder virtuell. ein tausch ist immer ein
    > handel.


    Ich hätte dazu jetzt auch eine Meinung, aber dafür müsstest ihr erstmal bezahlen.

  19. Re: geistiges eigentum gibt es nicht

    Autor: Chris71 02.08.06 - 12:44

    Rakoon schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Bungie3 schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Es kommt hinzu, dass 'Tauschboersen' a
    > la
    > BitTorrent usw. nicht im eigentlichen
    > Sinne
    > tauschen, sondern Inhalte
    > vervielfaelltigen. Wenn
    > ich mein Auto tausche
    > ist es weg... tausche ich
    > hingegen Musik
    > behalte ich in der Regel das
    > Original...
    >
    > M.E.n. Hat die Musik- und Filmindustrie viel
    > zu
    > spaet erkannt was da mit dem Internet auf
    > sie zu
    > kommt. Sudem haben sie dann falsch
    > reagiert und
    > anstelle innovativer Angebote
    > auf den Markt zu
    > bringen, veranstallten sie
    > nun eine
    > 'Hexenjagt'...
    >
    > Just my 2
    > cent...
    > Hannes
    >
    > Hm wenn also die Tauschbörsen das "Orginal" auf
    > der Platte löschen würde wäre dan besser ehr nicht
    > gibts einfach eine Kopie Frei und schon wars das
    >
    > Ja und mit der Hexenjagt geb ich dir recht sie
    > haben einfach die zeit verschlaffen und jetzt
    > haben sie einfach keine chance mehr es
    > aufzuhohlen
    >
    Das Problem ist weniger, daß die Musikindustrie die Entwicklung verschlafen hätte. Sie will einfach nur nicht von den völlig überzogenen Profiten weggehen, die sie noch in den 80er und 90er Jahren mit dem Verkauf von Platten und CDs verdient hat. Deshalb werden auch keine vernünftigen Alternativen angeboten. Man muß sich doch nur einmal die kostenpflichtigen Musikbörsen ansehen: Zumeist schlechte Qualität der Songs bei völlig überhöhten Preisen (bis zu 1,99 Euro pro Download). Kein Wunder, daß die illegalen Tauschbörsen weiter boomen.


  20. Re: geistiges eigentum gibt es

    Autor: graf porno 02.08.06 - 13:27

    Du siehst das falsch.

    Geistiges Eigentum endet ja im Urheberecht. Und dieses ist zeitlich begrenzt. Außerdem können sich die Nutzungsbedingungen durch den Urheber ändern. Und das geistige Eigentum bezieht sich auch immer auf eine sehr konkrete Sache. Eigene Abwandlungen gehören da z. B. nicht dazu.

    Das heißt, dass das freie Wissen, welches du anprangerst, was die bösen Lobbyisten, Konzerne und Manager benutzt haben, um dahin zu kommen, wo sie jetzt sind, a) urheberrechtlich abgelaufen ist, b) gar kein Urheberecht besteht, c) es nicht 1:1 kopiert wird, sondern adaptiert (zB. eine Wirtschaftstheorie) oder d) Lizenzen bezahlt werden (z.B. Technologien).

    Daher ist deine These/Argumentation nicht korrekt. ;-P

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hitschler International GmbH & Co. KG, Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  3. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  4. Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 50% Rabatt im ersten Monat bei 4players.de
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 22,99€, Project CARS 2 Delux für 15,99€)
  4. (u. a. PS4 Pro Naughty Dog Bundle für 399,99€, PS4 VR Megapack Ed. 2 für 279,99€, Death...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de