Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Disney+: Captain Marvel kommt nicht…

Ein Hoch auf das illegale Filesharing

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Schattenwerk 06.02.19 - 09:25

    Und schwups wird die Zahl der illegalen Downloads wieder steigen, da die Leute nicht Lust haben bei jedem Studio ein eigenes Abo zu haben.

    Was nicht heißen soll, dass ich solche illegalen Quellen gutheißen möchte. Ich kanns nur auch irgendwo, auf menschlicher Seite, verstehen, wenn die Leute einfach nicht bereit sind tausend Abos überall zu besitzen, nur weil Studios den Hals nicht voll bekommen.

  2. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Sybok 06.02.19 - 09:30

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schwups wird die Zahl der illegalen Downloads wieder steigen, da die
    > Leute nicht Lust haben bei jedem Studio ein eigenes Abo zu haben.

    Zumal das Disney-Abo mit großer Wahrscheinlichkeit sehr teuer werden wird. Man dürfte sich da preislich eher an klassischem PayTV orientieren, als an Netflix und Amazon. Wer Disneys Preisgestaltung kennt, der weiß, dass ein Preis von ca. 10$ bzw. hierzulande 10¤ pro Monat für diesen Konzern unrealistisch ist.

    > Was nicht heißen soll, dass ich solche illegalen Quellen gutheißen möchte.
    > Ich kanns nur auch irgendwo, auf menschlicher Seite, verstehen, wenn die
    > Leute einfach nicht bereit sind tausend Abos überall zu besitzen, nur weil
    > Studios den Hals nicht voll bekommen.

    Natürlich. Das ständige Hochziehen neuer, untereinander inkompatibler Streaming-Dienste wird auch langfristig für die Anbieter nicht funktionieren. Bisher sind aber noch nicht genug Anbieter von der Bildfläche verschwunden, als dass sich diese Erkenntnis durchgesetzt hätte.

    Solange Disney allerdings kein Angebot in Europa und Asien hat, wird man die Vermarktung der eigenen Inhalte dort auch weiterhin der Konkurrenz überlassen, da können wir sicher sein. So blöd ist man bei Disney nun nicht, dass man sich dieses Geld komplett durch die Lappen gehen lassen würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 09:32 durch Sybok.

  3. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: My1 06.02.19 - 09:41

    ansonsten einfach bluray kaufen und fertig. spätestens nach ner weile kosten die 10-15, und das ist nicht die welt.

    Asperger inside(tm)

  4. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: cbug 06.02.19 - 09:44

    Keine Ahnung ob man das in den Bereich 'hals nicht voll bekommen' verorten kann. Wenn ich als Unternehmer einen wiederverwerter einsparen kann, dann kann ich auch meine Marge erhöhen.

    Mir reicht Amazon Video (als Beigabe von Prime) und Netflix. Dafür Zahl ich die ca. 17¤ im Monat, die ich durch den gekündigten Kabelanschluss einspare - und mehr ist da nicht an Budget für vorgesehen.

    Filesharing... Mal schauen, wenn die Qualität stimmt ja, ansonsten kann ich auch drauf verzichten weitere Marvel Filme zu sehen. Floppen wird die Plattform aus finanzieller Sicht sicherlich nicht, dafür wird die Marge zu hoch sein und der zusätzliche Aufwand dagegen gering.

  5. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: PiranhA 06.02.19 - 09:44

    Sybok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal das Disney-Abo mit großer Wahrscheinlichkeit sehr teuer werden wird.
    > Man dürfte sich da preislich eher an klassischem PayTV orientieren, als an
    > Netflix und Amazon. Wer Disneys Preisgestaltung kennt, der weiß, dass ein
    > Preis von ca. 10$ bzw. hierzulande 10¤ pro Monat für diesen Konzern
    > unrealistisch ist.

    Preislich soll es ja mit Kampfpreis starten und deutlich günstiger als Netflix sein. Also eher maximal 7 Dollar. War zumindest die ursprüngliche Aussage damals:
    [www.marketwatch.com]

  6. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Stoker 06.02.19 - 09:49

    Ich sehe es genau so, die Zahl der illegalen Downloads steigt durch so einen Murks.
    Die Musikindustrie hat es verstanden und es richtig umgesetzt, mit der Folge, dass heute kein Mensch mehr Musik illegal kopiert. Die Filmindustrie wird es auch irgendwann lernen müssen.

  7. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Sh3rlock 06.02.19 - 09:50

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sybok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zumal das Disney-Abo mit großer Wahrscheinlichkeit sehr teuer werden
    > wird.
    > > Man dürfte sich da preislich eher an klassischem PayTV orientieren, als
    > an
    > > Netflix und Amazon. Wer Disneys Preisgestaltung kennt, der weiß, dass
    > ein
    > > Preis von ca. 10$ bzw. hierzulande 10¤ pro Monat für diesen Konzern
    > > unrealistisch ist.
    >
    > Preislich soll es ja mit Kampfpreis starten und deutlich günstiger als
    > Netflix sein. Also eher maximal 7 Dollar. War zumindest die ursprüngliche
    > Aussage damals:
    > www.marketwatch.com

    Macht Sinn, dadurch dass man nicht via Drittanbieter arbeitet, kann man ziemlich sicher trotz (deutlich) günstigerem Preis eine gleich grosse (oder grössere) Marge erzielen

  8. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: |=H 06.02.19 - 09:55

    Du musst aber die Einnahmen durch die eigenen Abonennten gegen die aktuellen Lizenzzahlungen von Netflix stellen. Wenn Disney mit dem eigenen Dienst 100 Millionen $ Umsatz macht, dann können da meinetwegen 95% Gewinn drin stecken (wobei das allein durch die Werbung nicht so sein wird) - aber wenn man von Netflix 150 Millionen $ an Lizenzgebühren bekommt, dann lohnt sich der eigene Dienst aus finanzieller Sicht erstmal nicht.

  9. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: rafterman 06.02.19 - 09:57

    Man kann doch monatlich zwischen Netflix und Disney+ wechseln.

  10. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: color 06.02.19 - 09:58

    Stoker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Musikindustrie hat es verstanden und es richtig umgesetzt...

    Inwiefern, hat die Musikindustrie es richtig umgesetzt? Zum Thema: Der Verlierer, ist sowieso der Konsument. Die Gier ist in der Industrie stark vorhanden. Musik, Film oder auch Literatur.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 10:02 durch color.

  11. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Dino13 06.02.19 - 10:00

    IMHO Alleine schon die Kinder- und Familiensendungen werden das Ding durch die Decke gehen lassen. Da kann keiner Mithalten.

  12. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: tomate.salat.inc 06.02.19 - 10:00

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schwups wird die Zahl der illegalen Downloads wieder steigen, da die
    > Leute nicht Lust haben bei jedem Studio ein eigenes Abo zu haben.

    Glaube (und hoffe) ich auch. Vor allem hoffe ich, dass Disney damit richtig hart scheitern wird. Denn wenn diese Fragmentierung funktioniert - dann versuchen es vllt auch andere Studios.

    Immerhin schaue ich hauptsächlich Serien. Von daher kann ich ganz gut auf Disney verzichten (hoffentlich). Die Frage ist halt, was das für Netflix-Originals wie Punisher bedeutet die auf Marvel basieren.

  13. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: freddx12 06.02.19 - 10:00

    cbug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung ob man das in den Bereich 'hals nicht voll bekommen' verorten
    > kann. Wenn ich als Unternehmer einen wiederverwerter einsparen kann, dann
    > kann ich auch meine Marge erhöhen.
    >
    > Mir reicht Amazon Video (als Beigabe von Prime) und Netflix. Dafür Zahl ich
    > die ca. 17¤ im Monat, die ich durch den gekündigten Kabelanschluss einspare
    > - und mehr ist da nicht an Budget für vorgesehen.
    >
    > Filesharing... Mal schauen, wenn die Qualität stimmt ja, ansonsten kann ich
    > auch drauf verzichten weitere Marvel Filme zu sehen. Floppen wird die
    > Plattform aus finanzieller Sicht sicherlich nicht, dafür wird die Marge zu
    > hoch sein und der zusätzliche Aufwand dagegen gering.

    Filesharing hat die beste Qualität im Netz, solange man eine gute Quelle hat(nicht schwer zu finden). Besser gehts nur auf Bluerays, aber selbst die kann man sich teilweise unkomprimiert aus dem Netz ziehen.

  14. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: TTX 06.02.19 - 10:02

    Wer sagt denn das sie illegal sind :) gibt Länder da ist das downloaden und streamen kein Ding :D

  15. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Dino13 06.02.19 - 10:03

    Andere Studios machen es in den USA auch schon also, da hat man nicht Disney gebraucht. Aber was ich mich wirklich Frage was hier einige meinen wie viel sie denn bei Netflix für die 10¤ im Monat bekommen sollen?

  16. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Dino13 06.02.19 - 10:05

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und schwups wird die Zahl der illegalen Downloads wieder steigen, da die
    > Leute nicht Lust haben bei jedem Studio ein eigenes Abo zu haben.
    >
    > Was nicht heißen soll, dass ich solche illegalen Quellen gutheißen möchte.
    > Ich kanns nur auch irgendwo, auf menschlicher Seite, verstehen, wenn die
    > Leute einfach nicht bereit sind tausend Abos überall zu besitzen, nur weil
    > Studios den Hals nicht voll bekommen.

    Ich glaube du beschreibst da genau die Menschen die selbst den Hals nicht voll bekommen und deswegen dann auch noch zu illegalen Downloads greifen.

  17. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: most 06.02.19 - 10:06

    10-15¤ pro Film ist halt eine Hausnummer. Wie oft schaut man die noch mal an? Wie gerne verleiht man die Filme?

  18. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: most 06.02.19 - 10:10

    color schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stoker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Musikindustrie hat es verstanden und es richtig umgesetzt...
    >
    > Inwiefern, hat die Musikindustrie es richtig umgesetzt? Zum Thema: Der
    > Verlierer, ist sowieso der Konsument. Die Gier ist in der Industrie stark
    > vorhanden. Musik, Film oder auch Literatur.

    Der Verlierer ist der Konsument? Ich kann heute legal auf Musik, Filme&Serien und Texte zugreifen, dafür reichen 1000 Leben nicht aus. Ich zahle dafür einen Bruchteil meines verfügbaren Einkommens.

  19. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: Leberkäs mit Ei 06.02.19 - 10:12

    Der Content gehört nunmal Disney und sie können damit machen, was sie wollen.
    Es gibt kein Grundrecht darauf, jeden Film kaufen zu können.
    Wenn man das nicht gutheißen bzw. unterstützen will: einfach kein Abo abschließen.
    Wenn man den Film gut findet, aber nicht streamen/downloaden kann: einfach die Bluray kaufen.
    Wenn dies einem zu teuer ist, einfach mal Verzicht üben und warten, bis er im Free-TV kommt.
    Am Ende wird man dann sehen, ob es sich für Disney rechnet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 10:13 durch Leberkäs mit Ei.

  20. Re: Ein Hoch auf das illegale Filesharing

    Autor: My1 06.02.19 - 10:14

    ------ die antwort hats falsch platziert, sorry, bitte löschen. ------

    Asperger inside(tm)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 10:16 durch My1.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hannover, Hamburg, München, Stuttgart
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche
    Cintiq 22
    Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

    Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.

  2. Halbleiter: Samsung beginnt mit Massenfertigung von 12-GBit-DRAM
    Halbleiter
    Samsung beginnt mit Massenfertigung von 12-GBit-DRAM

    Der Halbleiterhersteller Samsung hat damit begonnen, 12-GBit-LPDDR5-Bausteine in der Masse zu produzieren. Der neue Speicher ist laut Hersteller rund 30 Prozent schneller als die Vorgängerbausteine.

  3. Prime Day: Amazon zahlt für Surf-Daten
    Prime Day
    Amazon zahlt für Surf-Daten

    Wer sich im Aktionszeitraum des Prime Day die Browser-Erweiterung Amazon Assistant installiert hat, erhält 10 Euro von Amazon. Doch die Software überwacht das Surf-Verhalten des Kunden.


  1. 14:50

  2. 14:25

  3. 13:50

  4. 13:22

  5. 13:00

  6. 12:25

  7. 12:01

  8. 11:52