1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefónica: Blau-Vertragstarife gegen…

Die Zeiten von Prepaidtarifen scheint vorbei zu sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zeiten von Prepaidtarifen scheint vorbei zu sein.

    Autor: linuxdoesrock 06.02.19 - 13:35

    Scheinbar haben alle Anbieter beschlossen, die gemeinsam abzuschaffen, bzw. komplett unattraktiv zu machen.

  2. Re: Die Zeiten von Prepaidtarifen scheint vorbei zu sein.

    Autor: torrbox 06.02.19 - 13:54

    Es war schon immer so, dass Verträge wesentlich günstigere Konditionen haben. Vor allem wenn man regelmäßig kündigt und die Konditionen knallhart neu verhandelt, oder zum nächsten Supersonderangebot wechselt.

    Ok mit den 28 Tagen statt 30 hat sich das Prepaidkartell demontiert und Drillisch tritt mit seinen günstigen, monatlich kündbaren Angeboten nochmal nach.

    Leider traue ich mich nicht, meine Premiumnummer zu diesen Verbrechern zu übertragen.

  3. Re: Die Zeiten von Prepaidtarifen scheint vorbei zu sein.

    Autor: Vögelchen 06.02.19 - 15:50

    torrbox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es war schon immer so, dass Verträge wesentlich günstigere Konditionen
    > haben.

    Mit welchem nicht gebunden oder werbefinanzierten Tarif komme ich denn monatlich günstiger weg als 2,49¤ für eine Datenflatrate mit SMS- und Telefoniermöglichkeit?

    Natürlich mit der gebotenen Flexibilität, auch mal kurzzeitig deutlich mehr Highspeed-Volumen zu verbrauchen. Man will ja günstiger davon kommen, nicht teurer.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.19 15:52 durch Vögelchen.

  4. Re: Die Zeiten von Prepaidtarifen scheint vorbei zu sein.

    Autor: torrbox 06.02.19 - 16:26

    Vögelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > torrbox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es war schon immer so, dass Verträge wesentlich günstigere Konditionen
    > > haben.
    >
    > Mit welchem nicht gebunden oder werbefinanzierten Tarif komme ich denn
    > monatlich günstiger weg als 2,49¤ für eine Datenflatrate mit SMS- und
    > Telefoniermöglichkeit?
    >
    > Natürlich mit der gebotenen Flexibilität, auch mal kurzzeitig deutlich mehr
    > Highspeed-Volumen zu verbrauchen. Man will ja günstiger davon kommen, nicht
    > teurer.

    Ich hatte jetzt 2 Jahre lang O2 free für umsonst durch Geräteverkauf. Als nächstes Callya für 1 Jahr umsonst. Für kurtzeitigen Bedarf habe ich dualsim. Wegen 2,49¤ würde ich mir aber keinen Aufwand machen.

  5. Re: Die Zeiten von Prepaidtarifen scheint vorbei zu sein.

    Autor: robinx999 06.02.19 - 20:24

    linuxdoesrock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Scheinbar haben alle Anbieter beschlossen, die gemeinsam abzuschaffen, bzw.
    > komplett unattraktiv zu machen.


    Geht so ich finde diese momentan noch einigermaßen attraktiv.
    Aldi Musik M Paket, 1 GB Datenvolumen, SMS + Telefonie Flat 9,99¤ / 4 Wochen, also ca. 130¤ / Jahr
    Mein Verbrauch beläuft sich bisher Maximal auf Summe Telfonie 150 Minuten, SMS 10 Stück Datenvolumen 650MB
    Aktuell haben sie so eine Aktion das man 10% Datenvolumen geschenkt bekommt wenn man die App installiert und das behält man dann wohl auch Dauerhaft (habe also 1,1GB)

    Also ich weiß gerade nicht wo ich günstiger eine Musik Flat + Handy Flat herbekommen soll, wenn ich die Aldi Musik Flat ohne Handy buchen will zahle ich ja schon 7,99¤ / 30 Tage (dann sind es 30 Tage und nicht 28), Google, Spotify, Amazon und co wollen 9,99¤ / Monat haben. (Amazon auch nur 7,99¤ aber nur wenn man Prime hat). Und Family Tarif teilen ist nicht so ganz mein Ding, da ich dass mit fremden machen müsste und keinen im Bekanntenkreis habe der dort Bedarf hat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Bremen
  2. Nord-Micro GmbH & Co. OHG a part of Collins Aerospace, Frankfurt am Main
  3. ESG Mobility GmbH, München
  4. OAS Automation GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-70%) 4,80€
  4. 4,96€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45