1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile-Games-Auslese: Mit der Enterprise…

Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

    Autor: Nahkampfschaf 13.02.19 - 07:01

    "Glücklicherweise schafft der Genremix Fleet Command den Spagat zwischen Strategie, stimmiger Atmosphäre und Monetarisierung richtig gut". Hier von "Athmosphäre" und einem "gelungenen Spagat" zu sprechen erfordert schon viel Mut.

    1. Das Game hat mit dem Trailer nichts gemein und kostete in der Produktion sicher das mehrfache vom eigentlichen Game

    2. Die Missionen sind nett geschrieben, haben im Kern aber ebenso wenig mit Star Trek gemein. Bei jeder Mission geht es irgendwann darum Schiff XYZ zu zerstören. Wieso, weshalb, warum, ist meist irrelevant und wird sowieso nicht mehr durchgelesen.

    Es ist ein typisches "Baue in deiner Basis XYZ, warte x Minuten/Stunden", "Klicke auf Ressource XYZ um diese einzusammeln" Spiel wie jedes andere dieser Art auch. Anfangs geht alles noch super einfach, man wird alle paar Minuten mit lob und lootboxen mit winzigem Inhalt überschüttet. Typisch für diese Spiele nimmt das dann recht rapide ab und man kriegt auf alle erdenklichen Weisen gezeigt, daß man ohne VIEL Geld nicht mehr weiterkommt. Forschungsschiffe können nicht forschen, Kampfschiffe sind nicht unbedingt stärker sondern nur langsamer, und Abfangjäger sind auch nur da, damit man das "Stein, Papier, Schere" Prinzip vollständig hat.

    Ab Level 10 (je nach Spielweise 1-2 Wochen?!) wird PVP freigeschaltet. Man kann allerdings nur beim Ressourcen sammeln angegriffen werden. Ab Level 12 oder 15 weitet sich das dann auf freifliegende Schiffe aus. Ab Level 18 ist dann jeder Freiwild. Ungefähr ab Level 12 bis 15 werden die PVE Missionen dann dermaßen schwer, daß man keine mehr findet, die machbar sind. Geld ausgeben oder zur Farm werden. Zudem fliegen etliche Schiffe umher, die 10x so stark sind und alles abknallen, da man ja sein 50¤ Schiff auch nutzen möchte. Anfänglich sind die Ingame Pakete noch mit 4,99¤ beschildert. Kauft man diese ein mal, bekommt man allerdings nur noch viel teurere Pakete zu sehen. So wird suggeriert, daß die Items gar nicht so teuer sind. Selbst 20-50¤ Pakete reichen später nur noch um ein Gebäude ein einziges mal aufzuwerten. Hier wird man schnell mehrere hundert Euro los. Zu guter letzt sind die Chats noch voll mit Spam/Phishing-Bots, die da teils Tagelang rumwüten, bis sie gesperrt werden und neue Accounts auftauchen.


    Nach wenigen Wochen sieht der übliche Spielablauf so aus:
    Man schickt seine Schiffe auf einen minen-platz, lässt das Game die ganze Zeit mit Ton neben einem liegen, um das "piep piep" bei einem nahenden Angriff mitzukriegen und haut ab. Das geht dann den gesamten Verlauf so.
    Oder man wird selbst aktiv und greift einfach alles und jeden an, der gerade am farmen ist, fliegt nach hause. Repariert sein Schiff 30 Minuten lang, währenddessen man mit ihm nichts machen kann, und wiederholt das ganze. Alle 10-20 Stunden dann auf "Gebäude Upgraden" irgendwo klicken (der forschungsbaum ist recht strikt, da auf irgendwas spezielles zu gehen ist NICHT möglich) und so sieht dann das ganze Spiel aus.

    Zu guter letzt: Negative, sachliche Bewertungen werden aus dem PlayStore in regelmässigen Abständen gelöscht. Selbst geprüft, ich schaue da regelmässig mal rein und meine war irgendwann ebenso verschwunden. So hält man den Score im PlayStore schön hoch und jeder tappt erneut hinein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.19 07:06 durch Nahkampfschaf.

  2. Re: Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

    Autor: Phintor 13.02.19 - 12:08

    3 Monate habe ich es nicht mal ausgehalten. Bereits nach ca 2 Wochen war ersichtlich das dass ganze ein einziges Griefer Fest ist. Mit extremer Pay 2 Win Schlagseite.

  3. Re: Habe Star Fleet Command 3 Monate gespielt...

    Autor: Vash 16.02.19 - 07:19

    Dass ihr überhaupt damit angefangen habt... Aber danke dann auch für die Berichte.

    Wie und wieso kann man Bewertungen löschen? WTF Google.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen
  3. Hays AG, Ingolstadt
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (AMD Ryzen 9 5950X + Geforce RTX 3090)
  2. mit 276,98€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. MateBook D 15 Zoll Ultrabook Ryzen 7 8GB 512GB SSD für 699€, MateBook X Pro 2020 13,9...
  4. 117,49€ inkl. 20-Euro-Steam-Gutschein


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht